Lade Inhalte...

Wohnen

"Delogierungen müssen verhindert werden"

28. November 2020 00:04 Uhr

"Delogierungen müssen verhindert werden"
Steigt Zahl der Obdachlosen?

LINZ. Wohnungslosenhilfe warnt vor Anstieg bei den Mietrückständen und fordert einen Hilfsfonds.

Die Corona-Krise führe zu einem deutlichen Anstieg bei den Mietrückständen und in Folge zu einer Steigerung bei den Räumungsklagen und Delogierungen: Davor haben die Einrichtungen der oberösterreichischen Wohnungslosenhilfe diese Woche in einer Aussendung gewarnt. Die Obdachlosigkeit werde zeitversetzt kräftig steigen. Man fürchte eine ähnliche Entwicklung wie nach der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008, als die Zahl der Wohnungslosen deutlich stieg.

Die Hilfseinrichtungen appellieren daher an die Landesregierung, dieser Entwicklung gegenzusteuern: Ziel sei, die Obdachlosigkeit in Oberösterreich bis 2030 schrittweise zu beenden. Als Sofortmaßnahme solle das Land mindestens drei Millionen Euro Soforthilfe bis Ende 2021 zur Verfügungen stellen. Mit diesem Fonds sollen Delogierungen abgewendet und Wohnungen langfristig gesichert werden.

Außerdem soll der Zugang zur Wohnbeihilfe beschleunigt und jener zur Sozialhilfe reformiert werden.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less