Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Hörgeräte verringern den kognitiven Verfall

18. November 2015, 00:04 Uhr
Hörgeräte verringern den kognitiven Verfall
Ein Hörgerät hält geistig fit. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Eine französische Langzeitstudie belegt, dass Menschen mit Hörgeräten länger geistig fit sind.

Hörverlust beschleunigt den kognitiven Verfall bei älteren Erwachsenen. Die Verwendung von Hörgeräten wirkt dieser Beschleunigung jedoch entgegen. Eine neue wissenschaftliche Langzeitstudie zeigt, dass diejenigen, die Hörgeräte verwenden, auf der gleichen kognitiven Stufe stehen wie Menschen ohne Hörverlust.

Hörgeräte schützen

Die französische Studie dokumentiert, dass selbstberichtete Schwerhörigkeit mit einem beschleunigten kognitiven Verfall bei älteren Erwachsenen in Verbindung steht. Jedoch konnte das Gegenteil bei den Untersuchungsteilnehmern, die Hörgeräte trugen, beobachtet werden. Der kognitive Verfall, der im Rahmen der Studie bei Hörgeräteträgern dokumentiert wurde, unterschied sich nicht signifikant von den Daten der Kontrollgruppe (Menschen ohne selbstberichtete Schwerhörigkeit). Auch bei älteren Menschen wurden ähnliche kognitive Fähigkeiten wie bei der Kontrollgruppe festgestellt.

Die Studie belegt nicht, dass Hörverlust den kognitiven Verfall direkt verursacht, sondern dass die psychischen und sozialen Auswirkungen einer Schwerhörigkeit Ursache des Zusammenhangs sind. Mithilfe von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten ist es möglich, das Hörvermögen zu verbessern und so den negativen Folgen für Psyche und Sozialleben entgegenzuwirken. Durch die Teilnahme an kognitiv anregenden Tätigkeiten wie sozialen Aktivitäten wird der kognitive Verfall verlangsamt.

Die umfangreiche Studie aus Frankreich, an der 3670 zufällig ausgewählte Personen im Alter von 65 Jahren und älter teilgenommen haben, begann in den Jahren 1989 und 1990. Die Daten der Teilnehmer wurden 25 Jahre lang regelmäßig ausgewertet. Die Studie wurde von der französischen Professorin Hélène Amieva und ihren Mitarbeitern durchgeführt.

mehr aus Gesundheit

Fernreisen im Winter: Sitzen erhöht Thrombosegefahr

Bis ins hohe Alter: Stürze vermeiden, mobil bleiben

Krebszentrum vernetzt unsere Krankenhäuser

Wenig Wissen, wie man im Notfall wiederbelebt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen