Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Hohe Schulkosten: Welche Familien besonders unter Druck stehen

Von nachrichten.at/apa/gif, 30. November 2023, 07:29 Uhr
Der Schulstart kann für Familien eine enorme finanzielle Belastung darstellen. Bild: Stadt Linz/shutterstock

WIEN/LINZ. Die gestiegenen Kosten für Schulstart und Schulalltag bringen Eltern unter Druck.

Das zeigt eine aktuelle Zwischenbefragung aus der Sora-Schulkostenstudie für die Arbeiterkammer (AK), bei der 2.500 Haushalten ein Jahr lang regelmäßig alle rund um die Schule anfallenden Kosten dokumentieren. Für 60 Prozent sind diese Ausgaben demnach sehr oder eher belastend. In armutsgefährdeten Haushalten sind es sogar 86 Prozent. Die Familien müssen deshalb Abstriche machen.

Mehr als 300 Euro für den Schulstart

Der von 20. bis 27. November durchgeführten Elternbefragung zufolge kostete der Start ins neue Schuljahr diesen September im Schnitt 304 Euro pro Kind, wobei bei einem Viertel der Eltern ein Kind in eine neue Schulform eintrat und deshalb eine neue Grundausstattung brauchte. Berücksichtigt wurden bei den Kosten neben allgemeinen Schulsachen wie Schultaschen oder Stiften auch spezifische Anschaffungen (Hallenschuhe, Werkkoffer, spezielle Ausrüstung an berufsbildende Schulen etc.) und EDV-Anschaffungen. Je älter das Kind, umso höher dabei die Kosten. Angesichts der Teuerung musste ein Drittel der Eltern laut Umfrage bei den Schulkosten diesmal häufig oder sehr häufig Abstriche machen.

"Jedes Kind soll Chancen auf Schulerfolg haben"

Der Befragung zufolge sorgt sich außerdem jede zweite Familie um die Zukunftschancen ihrer Kinder, unter armutsgefährdeten Familien sind es gar 82 Prozent. "Jedes Kind soll Chancen auf eine gute Entwicklung und Schulerfolg haben", so Anderl. Stattdessen werde es aber immer wichtiger, ob Familien ausreichend Geld hätten oder nicht.

Handlungsbedarf sieht sie auch bei den Betreuungsangeboten, denn trotz Fachkräftemangel müssten sich Eltern - und vor allem Mütter - immer noch zwischen Teilzeit-Job und Schulzeit ihrer Kinder "abstrampeln": Laut Umfrage arbeitet jede zweite Mutter nur in Teilzeit, weil nach der oftmals nur halbtägigen Schule noch gemeinsames Aufgabenmachen, Lernen und Üben ansteht. "Es kann nicht sein, dass Eltern nach einem langen Arbeitstag ständig das kompensieren, was in der Schule nicht ausreichend gut gelernt wird", kritisierte Anderl.

AK: Schulkosten drastisch reduzieren

Die Schulkosten müssten in Zeiten der Teuerung drastisch reduziert werden, etwa indem Schulen nach Vorbild des Wiener Warenkorbs ein Budget für Schulmaterialien bekommen, das sie unbürokratisch verwenden können. Außerdem müssten armutsgefährdete Familien und Alleinerziehende speziell entlastet und unterstützt werden. Mittelfristig müssten die Schulen aus Sicht der AK zudem so ausgestattet werden, dass der Schulerfolg nicht mehr davon abhänge, ob Eltern genug Zeit und Geld investieren können - etwa durch beitragsfreie, hochwertige Ganztagsschulen und einen Sozialindex, durch den Schulen mit besonders vielen Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf mehr Ressourcen bekommen.

mehr aus Familie

6 Tipps für Urlaubsfahrten mit Kindern: So kommen Sie entspannt ans Ziel

Mit 5 Söhnen zuhause: "Vollzeit Mutter zu sein erfüllt mich voll und ganz"

Eltern werden und ein Paar bleiben: 6 wertvolle Tipps für die Beziehung

Gender Reveal Party: Nette Idee oder unnötiger Trend?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.279 Kommentare)
am 08.12.2023 08:11

Es liegt im Interesse des Staates, dass alle Kinder eine Bildung erhalten. Kinder haben im Normalfall kein eigenes Einkommen.
Wenn der Staat die Schüler zum Schulbesuch verpflichtet, muss der Staat für alle Kosten aufkommen.
Sage mir jetzt bitte niemand, es gibt nur eine Unterrichtspflicht, keine Schulpflicht.

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.189 Kommentare)
am 30.11.2023 09:46

Habe als Lehrkraft zum Schuljahresende oft stapelweise ungenutztes Papier, völlig neue Ordner etc. aus Klassen mitgenommen, und tw. mangels Platz weggeworfen. Schüler:innen brauchten ihr Zeug nicht mehr. Was die ordentlichen selber nach Hause mitnahmen wurde großteils postwendend entsorgt, Mappen und Ordner inklusive. Im Herbst wurde alles wieder neu angeschafft. Die wenigsten wollen noch aufräumen, sortieren und ordnen, sondern alles wird in Bausch und Bogen weggeworfen (Mülltrennung? Fehlanzeige bei vielen.) Aber über die Kosten jammern…

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.615 Kommentare)
am 30.11.2023 10:11

richtig❗ und die Schulsachen müssen wie Spielzeug aussehen sonst geht gar nichts

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.153 Kommentare)
am 30.11.2023 12:37

die sozialen Zuwendungen des Staates für jedes Kind, z. B. mtl. Familienbeihilfe, sollten von den Eltern auch tatsächlich für das Kind verwendet werden und nicht für die eigenen Befindlichkeiten.

lädt ...
melden
antworten
teja (5.754 Kommentare)
am 30.11.2023 08:27

Jahrelang wurde gepredigt: was nichts kostet ist nichts wert, alles ist zu billig, Geiz ist geil ist eine Sünde.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen