Lade Inhalte...

Kultur

Fotografie-Pionier Robert Frank (94) gestorben

10. September 2019 20:02 Uhr

Robert Frank
Robert Frank (1924 – 2019)

Der schweizerisch-amerikanische Fotograf Robert Frank ist tot. Er starb am Montag im Alter von 94 Jahren.

Der 1924 in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Auf seinen Reisen durch die Vereinigten Staaten fotografierte Frank die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, schwarz-weiß und dokumentarisch. Mit dem später zum Klassiker avancierten Fotobuch "The Americans" wollte Frank den weitverbreiteten Verklärungen der USA entgegentreten. Das Buch wurde bahnbrechend und beeinflusste viele andere Fotografen.

Danach begann Frank Filme zu drehen, darunter die umstrittene Doku "Cocksucker Blues" (1972) über eine Tournee der Rolling Stones. In den 1980er-Jahren kehrte Frank zur Fotografie zurück. 2009 und 2010 zeigten die National Gallery of Art in Washington und die Galerie nationale du Jeu de Paume in Paris eine große Retrospektive.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less