Lade Inhalte...

Kultur

Party mit der Band Bilderbuch: "Back in Kremsmünster"!

28. Dezember 2015 00:04 Uhr

Party mit der Band Bilderbuch: "Back in Kremsmünster"!
Kremsmünsters Bürgermeister Gerhard Obernberger, Bilderbuch-Frontmann Maurice Ernst, Amtsleiter Reinhard Haider

Es war kein Konzert, sondern eine rauschende Party, die Bilderbuch, das aus Kremsmünster stammende Quartett um den peroxydblonden Sänger Maurice Ernst, zum zehnjährigen Jubiläum feierte.

Und zugleich ein Heimspiel. Stieg die Party am Samstag doch in der Sporthalle von Kremsmünster vor 2500 begeisterten Besuchern – und das bis in die frühen Morgenstunden. Ab 19 Uhr heizten die Hip-Hopper König und Gerard dem Publikum gehörig ein, dann kam Bilderbuch, ab 23.30 Uhr gab es Musik von DJs bei der größten Party des Jahres in Kremsmünster.

Der Tag begann für die vier Musiker und ihre Familien mit einem Mittagessen in der Stiftsschank. Auf dem Gelände der Schule wurde dann posiert und fotografiert. Das gehörte eben zum Programm "Back in Kremsmünster".

Leadsänger Maurice Ernst ist in Kremsmünster in den Kindergarten gegangen, seine Eltern führten das Szene-Lokal "Ozon", die Volksschule besuchte er in Rohr, das Gymnasium und schließlich die Matura absolvierte er im Stiftsgymnasium Kremsmünster.

Da waren natürlich auch einige frühere Lehrer bei der Party mit dabei: Elisabeth Krenhuber hatte extra den Vorverkauf im Gymnasium organisiert. Als Dank wird Maurice einmal den Unterricht im Stiftsgymnasium besuchen und für einen Workshop über Musik zur Verfügung stehen. "Ich bin ein braver Schüler gewesen", sagte Maurice Ernst während des Konzertes, "heute bin ich ein Verbrecher in der großen Stadt...."

In der Sporthalle war für die Familien der Bandmitglieder ein eigener Sektor im Sitzplatzbereich reserviert. Die Verwandten kamen mit einem großen Transparent: "Wir sind sooooo stolz auf unsere Jungs!" Das Konzert startete mit "Willkommen im Dschungel" und hatte viele alte und alle aktuellen Songs im Programm.

Auch Erinnerungen an den allerersten Auftritt vor zehn Jahren im Theatersaal des Stiftes Kremsmünster wurden erzählt: "Da haben die Leute dann schon weggeräumt, während wir noch gespielt haben!"

Spätestens "in zwei Jahren spielen wir wieder hier, am besten wieder eine Weihnachtsparty", wurde versprochen.

Unter den Besuchern waren auch maschek. Diese Gelegenheit hat sich Reinhard Haider, Amtsleiter des Kulturreferates, nicht entgehen lassen und gleich einen Auftritt der beiden angebahnt.

0  Kommentare 0  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung