Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 02:25 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 02:25 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Kleine Retuschen und stärkere Motoren für den SUV-Senkrechtstarter

Renault machte für den Kadjar die Benziner (Partikelfilter) und Diesel (SCR-Kat) sauberer.

Kleine Retuschen und stärkere Motoren für den SUV-Senkrechtstarter

Zwischen 472 und 1478 Liter fasst der Kofferraum, die Durchladelänge beträgt 2,56 Meter. Bild: Renault

Der Erfolg lässt sich in den Zulassungsstatistiken ablesen. Seit dem Start 2015 verkaufte Renault vom Kadjar 450.000 Stück in 50 Ländern. Ein Top-Ergebnis. Nach nur drei Jahren stand aber schon ein zartes Facelift an, wobei die Franzosen offensichtlich den Umstieg auf die WLTP-Norm zum Anlass für die Erneuerung des Topsellers nahmen. Denn die Retuschen fielen sehr sanft aus, dafür wurde die komplette Motorenpalette kräftig überarbeitet.

Markanterer Kühlergrill

Auffälligste Design-Neuerung sind der breitere, kräftigere Kühlergrill, der in der Ausstattung Intense mit Chrom eingefasst wird, sowie die Voll-LED-Scheinwerfertechnik und die LED-Heckleuchten. Der Franzose zeigt Selbstbewusstsein. Apropos Chrom: Im Innenraum umrandete Renault Schalter, Luftauslässe, Lenkradelemente mit Chromleisten. Mehr Seitenhalt versprechen die komfortableren Sitze, die nun auch mit Alcantara-Bezug erhältlich sind.

Sieben Zoll misst der Touchscreen, über den das R-Link-Infotainment-System der zweiten Generation steuerbar ist. Apples CarPlay und Android Auto sind mit an Bord. Die Klimaautomatik lässt sich nun vereinfacht über drei Drehregler steuern.

Die größte Änderung vermeldet Renault von den Motoren, die allesamt an Leistung und Effizienz zulegten und dank SCR-Kat (Diesel) bzw. Rußpartikelfilter (Benziner) die 6d-Temp-Abgasnorm erfüllen.

Mit Mercedes entwickelte Renault den TCe140, dessen Hubraum von 1,2 auf 1,3 Liter vergrößert wurde und nun 140 statt 130 PS leistet. Um fünf PS bzw. zehn Nm mehr erzeugt der dCi 115, der zudem auf Knopfdruck (Boost-Funktion) kurzfristig um 25 Nm und fünf PS zulegen kann – für Überholvorgänge. Einen starken Eindruck hinterließ auf den ersten OÖN-Testkilometern der dCi150. Gegenüber dem Vorgänger produziert der 1,7-Liter-Vierzylinder um 20 PS mehr. Das durchzugsstarke Aggregat treibt die Allrad-Variante an (6-Gang-Schaltgetriebe).

Die Benziner ähneln in puncto Fahreigenschaften den kräftigen Diesel. Der 1,3-Liter-TCe produziert 140 oder 160 PS. Die stärkere Variante hinterließ einen (durchzugs-)starken Eindruck. Die Kombination mit der 7-Gang-EDC-Automatik verdient sich das Prädikat "Empfehlenswert".

Erhältlich sind die Fronttriebler ab Jänner 2019 ab 22.890 Euro, die Allrad-Variante (150-Diesel-PS) kommt kurz danach.

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 19. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

e-Smart: Der Knirps mit dem Spaßfaktor 10

Der e-Smart lädt zu flotten Stadt-Slaloms ein – Einziges Hindernis ist die geringe Reichweite.

Schönheit durch Reduktion

Der neue Mazda3 wurde äußerlich und innerlich entschlackt, kann aber nun viel mehr.

Neues 911 Cabrio: Porsche eröffnet Frischluftsaison

LINZ. Bei Porsche geht es derzeit Schlag auf Schlag: Nur sechs Wochen nach dem Debüt des neuen 911er ...

Mit dem Toyota Supra kehrt eine Legende zurück

LINZ. Am Anfang stand die Zahl 1,55: Die beste Balance zwischen bestmöglicher Agilität und hervorragender ...

Im Vorjahr global 2,1 Millionen E-Autos verkauft

BERGISCH GLADBACH. Weltweit wurden im Vorjahr 2,1 Millionen Elektroautos und Plug-In-Hybride verkauft.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS