Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Oberösterreichs Landwirte brauchen mehr Saisonkräfte

Von Ulrike Rubasch  19. Dezember 2020 00:04 Uhr

Oberösterreichs Landwirte brauchen mehr Saisonkräfte
Mehr heimisches Gemüse bedeutet mehr (vermutlich ausländische) Arbeiter.

LINZ. Sonst drohen Probleme mit weiteren Lieferverträgen mit Handel.

Das Gerangel um zusätzliche Saisonarbeitskräfte für die Landwirte ist voll im Gange. Solange für die Bauern nicht klar ist, ob sie mit zusätzlichen Arbeitskräften rechnen können, tun sie sich schwer, die Verträge mit dem Handel für das nächste Jahr zu unterschreiben, insbesondere, weil dieser 2021 mehr heimisches Obst und Gemüse in den Regalen haben will.

"Die Bauern zögern abzuschließen aus Angst, voraussichtlich zu wenig Arbeiter zu haben", sagt der Geschäftsführer des Verbands der Obst- und Gemüsebauern, Stefan Hamedinger. Ein großer regionaler Lebensmittelverarbeiter bestätigt das.

Oberösterreich hat sich klar positioniert. "Wir brauchen 500 zusätzliche Saisonarbeitskräfte, davon könnten 250 Asylwerber sein", sagt Hamedinger. In der vergangenen Saison 2020 konnte man auf ein Kontingent von 1164 in Oberösterreich (3046 in Österreich) zurückgreifen. "Wir wären schon heuer nicht ausgekommen, wenn die Obst- und Gemüseernte keinen Frostausfall gehabt hätte."

Auf Pendler angewiesen

Oberösterreich ist auf Arbeitskräfte aus EU-Drittstaaten angewiesen, weil Pendler aus angrenzenden süd- und osteuropäischen Ländern fehlen. Das Arbeitsministerium will laut bisher bekannten Verordnungsentwürfen die Kontingente nicht erhöhen und stattdessen auf das steigende Arbeitslosenpotenzial zurückgreifen.

Das könnte erhebliche Folgen für die oberösterreichischen Gemüsebauern und im Endeffekt für die Konsumenten haben, warnt Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger: "Es geht auch darum, die Selbstversorgung zumindest mit Obst und Gemüse in Oberösterreich sicherstellen zu können." Die Bauern könnten die ihnen angebotenen Verträge mit teilweisen Mengenerhöhungen nicht abschließen, weil die Frage der Saisoniers nicht geklärt ist.

Dem Einwand, dass die Landwirte nur billige und willige osteuropäische Arbeiter wollten und keine österreichischen Arbeitslosen, begegnet Hamedinger mit dem Verweis, dass man selbst bei 500.000 Arbeitslosen heuer keine geeigneten Kräfte für die volle Saison gefunden habe, die ganztags für 1400 Euro brutto sechs Tage die Woche auf dem Feld und in Obstplantagen arbeiten wollen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Ulrike Rubasch

Redakteurin Wirtschaft

Ulrike Rubasch
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

25  Kommentare expand_more 25  Kommentare expand_less