Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Missbrauch der Marktstellung: BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union

Von nachrichten.at/apa, 18. Juni 2024, 07:40 Uhr
Zehn Fakten zum Bierkonsum in Österreich
Das größte Brauereiunternehmen Österreichs ist die Brau Union mit Sitz in Linz. Sie vertreibt bekannte Biermarken wie Gösser und Zipfer, aber auch kleinere Marken wie Linzer Bier. Mehr als fünf Millionen Hektoliter Bier setzt die Heineken-Tochter in einem Jahr ab.  Bild: (APA/HERBERT PFARRHOFER)

WIEN/LINZ. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) verlangt die Verhängung einer "angemessenen Geldbuße" gegen die Brau Union.

Hintergrund sind von den Wettbewerbshütern festgestellte Verstöße gegen das Missbrauchs- und Kartellverbot, wie die BWB am Dienstag mitteilte. Aus Sicht der BWB hat die Brau Union ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht, um den Markteintritt konkurrierender Bierhersteller zu beschränken und bestehende Getränkehändler vom Markt zu verdrängen

Beschwerden und Hausdurchsuchung

Dem Antrag an das Kartellgericht auf Verhängung einer Geldbuße seien umfangreiche Ermittlungen vorausgegangen, die den Verdacht auf "eine Reihe von unzulässigen Verhaltensweisen" erhärtet hätten, so die BWB. Ab Oktober 2021 seien vermehrt anonyme Beschwerden über das Verhalten der Brau Union eingegangen, im April 2022 habe es eine Hausdurchsuchung in der Zentrale in Linz gegeben. Das Kartellgericht kann Geldbußen in Höhe von bis zu 10 Prozent des Konzernumsatzes des Vorjahres verhängen. Die Brau-Union-Mutter Heineken haftet für die Geldbuße mit, ist aber ausdrücklich nicht von den Ermittlungen betroffen und hat auch keine Verstöße begangen, so die BWB. Maßstab für die Geldbußenbemessung ist der gesamte Konzernumsatz von Heineken, der zuletzt bei über 36 Mrd. Euro lag.

Konkret soll die Brau Union ihre marktbeherrschende Stellung ausgenutzt und Getränkeabnehmern gedroht haben, ihnen kein Bier mehr zu verkaufen, wenn sie nicht auch andere Getränke von der Brau Union beziehen. Darüber hinaus soll die Brau Union Abnehmer verpflichtet haben, keine Getränke anderer Wettbewerber im Sortiment zu führen oder den überwiegenden Teil des Sortiments über die Brau Union abzudecken. Auch soll es zu Markt- und Kundenaufteilungen gekommen sein, die aber teilweise bereits abgestellt wurden. Weiters wirft die BWB dem Konzern vor, wettbewerbssensible Daten ausgetauscht zu haben, um etwa den Markt und den Markteintritt von Konkurrenzunternehmen zu überwachen.

Die Brau Union teilt auf OÖN-Anfrage mit: "Es ist ein laufendes Verfahren, zu dem wir uns nicht weiter äußern. Wir kooperieren mit der Behörde." Eine Sprecherin verweist darauf, dass eine mögliche Geldbuße nicht nur die Brau Union in Österreich betreffe, sondern auch die Konzernmutter Heineken in Amsterdam.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an der Marktmacht der Brau Union gegeben, vor allem von den konkurrierenden unabhängigen österreichischen Brauereien, etwa Stiegl und Ottakringer. Durch die Preisschlacht in der Coronapandemie ist der Marktanteil der Brau Union von zuvor rund 50 Prozent weiter gestiegen. Der österreichische Marktführer vereint unter anderem die Biermarken Gösser, Zipfer, Kaiser, Puntigamer, Schwechater, Wieselburger, Schladminger und Edelweiss unter seinem Dach.

Die Brau Union war 1998 durch die Fusion von Österreichische Brau AG und Steirerbrau entstanden. Seit 2003 gehört das Unternehmen mit 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, 15 Biermarken und neun Brauereien zu Heineken, dem zweitgrößten Bierkonzern der Welt. Laut dem "WirtschaftsCompass" erzielte die Brau Union 2022 einen Umsatz von 850,6 Millionen Euro.

Dieser Artikel wurde um 12.54 Uhr aktualisiert.

mehr aus Wirtschaft

IHS: Wirtschaftswachstum bis 2028 "verhalten"

EZB lässt Leitzins unverändert bei 4,25 Prozent

Jede zweite deutsche Autofirma will Stellen abbauen

Liebherr will in Lienz bis zu 960 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

39  Kommentare
39  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
meisteral (12.271 Kommentare)
am 18.06.2024 11:57

Als ob das je anders war bzw. die Konkurrenz nicht auch versucht.

lädt ...
melden
dalli18 (2.871 Kommentare)
am 18.06.2024 12:38

die (kleinere) konkurrenz hat aber nicht die gleiche marktmacht.

lädt ...
melden
Schlaubi01 (1.672 Kommentare)
am 18.06.2024 11:54

MOST mehr gibts net zu sogn !

lädt ...
melden
picknick (528 Kommentare)
am 18.06.2024 11:30

Beim Wirten bestell ich immer ein Bier von der kleinsten Brauerei !

lädt ...
melden
dalli18 (2.871 Kommentare)
am 18.06.2024 11:39

aber nicht immer schmeckt das gut.

Das Heineken selbst schmeckt zum Beispiel auch nicht - aber ein Gösser schmeckt sehr gut....
Aber es gibt viele kleinere Brauereien, die gutes Bier haben - und wenn es passt dann unterstütze ich die auch gerne.

lädt ...
melden
transalp (10.490 Kommentare)
am 18.06.2024 10:27

Der Heineken-Konzern samt dieser BrauUnion und damit Zipfer, Gösser und Co können mir gestohlen bleiben!
Dieser Moloch aus NL der sich am liebsten überall einkaufen möchte.
Und- deren Biere sind im Vergleich sehr teuer.
Nein Danke,

Ich stehe auf die vielen
Privatbrauereine
Diese sollte gewählt werden.

Heineken? Für mich nur ein Gesöff- Nein Danke..

lädt ...
melden
westham18 (4.789 Kommentare)
am 18.06.2024 10:31

Über ein gepflegtes Gösser lasse ich nichts kommen, egal, ob diese Brauerei zu Heineken gehört oder nicht.....💥

lädt ...
melden
transalp (10.490 Kommentare)
am 18.06.2024 11:00

Wenn ich die Wahl habe meide ich es ganz bewußt.
Und ins Haus kommt das Zeugs auch nicht- aus Prinzip!

lädt ...
melden
westham18 (4.789 Kommentare)
am 18.06.2024 12:51

Ihre Sache...bei mir ist IMMER ein gutes Gösser eingekühlt....💥

lädt ...
melden
transalp (10.490 Kommentare)
am 18.06.2024 10:58

Und dann noch stets jammern.
Unverschämt.

Siehe folgendes, OÖN

https://www.nachrichten.at/wirtschaft/brau-union-chef-alle-wollen-mehr-verdienen-aber-nicht-mehr-fuer-bier-zahlen;art15,3948320

lädt ...
melden
betterthantherest (35.340 Kommentare)
am 18.06.2024 11:15

transalp

gute Wahl.

lädt ...
melden
sagenhaft (2.230 Kommentare)
am 18.06.2024 10:16

Auch der ORF hat eine Monopolsituation mit Pflichtfinanzierung und keinen regtes auf. Wo ist da die BWB?

lädt ...
melden
Coolrunnings (2.274 Kommentare)
am 19.06.2024 06:07

Sie vergessen,dass der ORF einen "Bildungsauftrag" hat, der ja, wie wir immer mehr erfahren , peinlichst genau erfüllt wird 😅🤣

lädt ...
melden
CptWildDuck (805 Kommentare)
am 18.06.2024 09:37

Mittlerweile frage ich vorm Bestellen, welches Bier sie haben und wenn ich ein Konzernbier als Antwort bekomme, gibts Soda Zitrone.

lädt ...
melden
scansafatiche (719 Kommentare)
am 19.06.2024 11:09

Das mache ich genauso. Neulich war ich in Ulrichsberg, im oberen Mühlviertel in einem Lokal. Auf meine Frage, welches Bier sie ausschenken, bekam ich zur Antwort: Gösser. Ich habe darauf verzichtet, nicht nur weil es mir persönlich nicht schmeckt, manche schätzen es als gutes Bier, obwohl es zur Brau Union gehört.
Aber im Mühlviertel gibt es so viele Brauereien, allein im oberen Mühlviertel, die gutes Bier erzeugen, das Schlägler, Hofstettner, Neufeldner-auch Freistadt wäre nicht so weit. Da hätte ich mir schon erwartet, dass regionales Bier angeboten wird.

lädt ...
melden
richie (1.083 Kommentare)
am 18.06.2024 09:26

Wer säuft denn noch so ein Heineken-Einheits-Zeugs?

Zu Hause wird bei mir nur Bier von lokalen Privatbrauereien getrunken.
Beim Wirt'n frag ich was es gibt, wenn's nix Vernünftiges haben, trink ich Wein.

lädt ...
melden
betterthantherest (35.340 Kommentare)
am 18.06.2024 08:55

Die Kunden werden jahrelang abgezockt.

Wenns zu auffällig wird und garnicht mehr anders geht wird dann die dem Wirtschaftsministerium unterstellte BWB aktiv. Und verhängt eine Geldstrafe in homöopathischer Höhe.

Super Konstellation.

Der Geschädigte bleibt wieder einmal der fleißige Bürger im Land.

lädt ...
melden
u25 (5.149 Kommentare)
am 18.06.2024 08:52

Prost

lädt ...
melden
westham18 (4.789 Kommentare)
am 18.06.2024 08:50

Diese — jetzt — hochgespielten Deals gibts auch von den andren Brauereien, und — jeder Gastronom kann selbst entscheiden, welches Bier er ausschenkt, also mit welcher Brauerei er eine Bindung eingeht....💥

lädt ...
melden
betterthantherest (35.340 Kommentare)
am 18.06.2024 08:57

Artikel nicht gelesen?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.531 Kommentare)
am 18.06.2024 09:45

Das hinkt, da viele nur Subpächter der von Brauereien gehorteten Lokale sind.
Da ist dann nix mit freier Auswahl.
Oft wird auch vom Vorgänger noch mit dem (subventionierten) Mobilar die Verpflichtung zum Einkauf bei bestimmten Lieferanten übernommen.

lädt ...
melden
westham18 (4.789 Kommentare)
am 18.06.2024 10:28

Wenn ich mein eigenes Lokal aufmache, kann ich sehr wohl entscheiden, mit welcher Brauerei ich einen "Deal" mache......😉

lädt ...
melden
amha (11.730 Kommentare)
am 18.06.2024 12:23

Was verstehen Sie denn N der Formulierung „die Verpflichtung zum Einkauf bei bestimmten Lieferanten übernommen“ nicht?

lädt ...
melden
westham18 (4.789 Kommentare)
am 18.06.2024 12:49

Sorry, ich spreche von einem eigenen Lokal und nicht von einer Übernahme....

lädt ...
melden
laskpedro (3.591 Kommentare)
am 18.06.2024 08:37

in diesem land werden alle abgezockt ..kartelle wohin man schaut , die liftfirmen, baufirmen , feuerwehrausstatter... solange das nicht sanktioniert wird wird sich nichts ändern

lädt ...
melden
laskpedro (3.591 Kommentare)
am 18.06.2024 08:38

ps das mit der brau ag hat auch schon ewig jedes kind gewusst ..schankanlage und so

lädt ...
melden
betterthantherest (35.340 Kommentare)
am 18.06.2024 08:59

laskpedro

das ist ein gut funktionierendes System.

Die BWB ist dem (schwarzen) Wirtschaftsministerium unterstellt.
Wenn Strafen verhängt, dann kann diese aus der Portokassa bezahlt werden.

Die Geschädigten - die Kunden - schauen durch die Finger - sie haben keinerlei Möglichkeit sich schadlos zu halten.

Solange der Gesetzgeber das so beibehält wird sich nichts ändern.

lädt ...
melden
meisteral (12.271 Kommentare)
am 18.06.2024 12:00

Wie fast immer: viel Meinung, wenig Ahnung

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.733 Kommentare)
am 18.06.2024 08:26

Moi lieb. Und was ändert sich nun für die Kunden? Wird der Übergewinn den Kunden wieder zurück gezahlt um ein Statement zu bringen und Trittbrettfahrer abzuhalten?

Sorry die BWB ist auch so eine zahnlose Behörde was besonders Konzerne nicht mal juckt.

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.716 Kommentare)
am 18.06.2024 08:43

Der Kunde hat in diesem Fall einiges selbst in der Hand... Wir zB. kaufen nurmehr Bier von Privatbrauereien... Schmecken ohnehin besser.

lädt ...
melden
amha (11.730 Kommentare)
am 18.06.2024 08:49

Sehe ich absolut gleich! Jeder einzelne Konsument kann dagegen ein Statement setzen, und beispielsweise eine Zeit lang oder auch dauerhaft keine Produkte dieses Konzerns konsumieren. Am Sektor Bier wären dies: Gösser, Reininghaus, Schwechater, Edelweiss, Schlossgold, Zipfer, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser, Schladminger, Villacher, Fohrenburger, Heineken, Desperados, Sol.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.733 Kommentare)
am 18.06.2024 08:57

Richtig in einem Wirtshaus, wo es immer weniger gibt, hat man die freie Wahl und man kann sich frei gegen die Brauunion entscheiden.
Warte mal genau das wurde ja durch die Marktmacht der Brauunion und Zwang für Wirte durchgesetzt.

Zuerst mal lesen, verstehen und dann plöcken...

lädt ...
melden
amha (11.730 Kommentare)
am 18.06.2024 09:32

Ja, der Plöcken oder auch Passo di Monte Croce Carnico verbindet das Gailtal mit dem Friaul. Schafe gibts dort auch; die blöken sogar! Zu Ihrem Anwurf: ich antwortete dem User Gabriel, der vom Bier kaufen - und definitiv nicht vom Konsum im Wirtshaus schrieb. Soviel zu lesen und verstehen.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.733 Kommentare)
am 18.06.2024 09:50

Na wer sind denn Getränkeabnehmer?
Handel und Gastronomie. Der Handel hat sich sicher nicht vorschreiben lassen, siehe auch in jedem Spar und Rewe Markt.

lädt ...
melden
amha (11.730 Kommentare)
am 18.06.2024 10:11

Verrennens sich doch net bloß wegen dem Blöken! Der Standard schreibt es so detailliert wie ich es heute Morgen in den Nachrichten hörte; es geht definitiv um den Getränkehandel; und NICHT um die Gastronomie: "Anlass für die Hausdurchsuchung waren Whistleblower-Meldungen gewesen, wonach die Brau Union Druck auf regionale Getränkelieferanten gemacht habe, abseits von Bier auch Wein, Alkoholfreies und Spirituosen ausschließlich von ihr zu beziehen."

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.733 Kommentare)
am 18.06.2024 08:50

Aso na sieht man eh wenn man alle möglichen Abnehmer besonders die Gastronomie zwingt. Ja da hat man einiges in der Hand....

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.716 Kommentare)
am 18.06.2024 09:19

Stimmt, Gastronomie ist ein eigenes Thema!

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.733 Kommentare)
am 18.06.2024 09:50

Nein genau um das Thema geht es hier....

lädt ...
melden
amha (11.730 Kommentare)
am 18.06.2024 10:11

Falsch! Siehe oben!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen