Lade Inhalte...

Vorwärts Steyr

Quo vadis, Vorwärts Steyr: Wer übernimmt das sinkende Schiff?

Von Raphael Watzinger 12. April 2019 00:04 Uhr

Quo vadis, Vorwärts Steyr: Wer übernimmt das sinkende Schiff?
Vorwärts-Stürmer Jefte Betancor kann es nicht fassen.

STEYR. 2. Liga: Nach dem Scheiblehner-Rücktritt hat der Klub die Chance, sich neu aufzustellen.

"Vielleicht habe ich dem Vorstand damit einen Gefallen getan", sagte Gerald Scheiblehner am Mittwoch im Gespräch mit den OÖNachrichten. Wenige Augenblicke davor hatte der ehemalige Trainer von Fußball-Zweitligist SK Vorwärts Steyr die Mannschaft über seinen Rücktritt informiert.

Ein Abgang, der den Verein vor eine Mammutaufgabe stellt: Scheiblehner hatte in Steyr als Trainer und Sportchef die alleinige sportliche Verantwortung inne. Adnan Kaltak, Trainer des Juniors-Teams in der Bezirksliga Ost, muss am Sonntag im Heimspiel gegen die Amateure von Wacker Innsbruck als Interimscoach einspringen. Er hat gestern bereits die Trainingseinheit geleitet. "Diese Entscheidung tut weh. Scheibi hat sie aber in seiner gewohnt fairen und konsequenten Art durchgezogen", sagt Jürgen Tröscher, der vorübergehend die sportlichen Agenden übernimmt.

Eines stellt Tröscher klar: "Wir haben ihn nie in Frage gestellt, wussten immer, für welchen Weg wir uns entschieden haben. Vielleicht kann dieser Wechsel aber die letzten paar Prozent aus dem Team herausholen." Dieses ist nicht gerade erfreut über das Ende der Ära Scheiblehner. "Wir wollen am Sonntag auch für Scheibi gewinnen", sagt etwa Verteidiger Michael Halbartschlager.

Die Suche nach einem Nachfolger kommt zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Tröscher: "Der Fokus bei der Suche des neuen Trainers liegt darauf, im Idealfall mit ihm den Klassenerhalt zu schaffen, im Worst-Case aber auch mit ihm den Weg in der Regionalliga weiterzugehen." Eine Prioritätenliste wurde bereits erstellt: Auf dieser sollen laut OÖN-Infos neben Ex-FC-Juniors-Coach Ronald Brunmayr auch Vorwärts-Legende Daniel Madlener (aktuell FC Lustenau) und Willi Wahlmüller, der bei OÖ-Ligist ASK St. Valentin eine Ausstiegsklausel für ein Angebot aus einer höheren Liga besitzt, stehen.

Ried sinnt auf Revanche

Während der FC Juniors OÖ heute die Young Violets empfängt, trifft die SV Guntamatic Ried auf den FAC Wien. "Mit dem FAC haben wir noch eine Rechnung offen", sagt Ried-Angreifer Darijo Pecirep vor dem Heimspiel gegen seinen Ex-Klub. Das erste Saisonduell im Herbst ging mit 1:0 an die Wiener – die erste Saisonniederlage der Innviertler. Das soll heute nicht passieren. Pecirep: "Die Stimmung in der Mannschaft ist so gut wie nie zuvor. Das hilft natürlich auch."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Vorwärts Steyr

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less