Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

LASK-Interimstrainer Ritscher: „Habe Respekt, aber keine Angst“

Von OÖN-Sport, 10. April 2024, 13:58 Uhr
SOCCER - BL, LASK vs Hartberg
Maximilian Ritscher Bild: GEPA pictures/ Manuel Binder

Maximilian Ritscher erklärt, wie er den LASK nach der Entlassung von Thomas Sageder führen will.

Gerade einmal 30 Jahre alt steht Maximilian Ritscher beim LASK in der sportlichen Verantwortung.

Nach der Trennung von Thomas Sageder führt der Kärntner den Linzer Bundesligisten interimistisch bis zum Saisonende. Länger geht nicht, da er nicht über dafür notwendige UEFA-Pro-Lizenz verfügt.

„Ich habe Respekt vor der Aufgabe, aber keine Angst“, sagte Ritscher bei der Pressekonferenz des LASK am Mittwoch. Ritscher kennt den Klub, stand unter Kühbauer und Sageder bei mehr als hundert Spielen der Kampfmannschaft an der Seitenlinie.

TV-Analyse und Interviews mit LASK-Sportdirektor Radovan Vujanovic und LASK-Interimstrainer Maximilian Ritscher:

„Mein Anspruch ist, dass wir jede Partie gewinnen wollen. Das ist die Marschrichtung für die nächsten Wochen, und das habe ich meinen Spielern auch so kommuniziert“, sagte Ritscher. Er stehe sich nicht alleine in der Verantwortung, das Ruder herumzureißen.

Mehr zum Thema
SOCCER - UEFA YL final, RBS vs Benfica Video
OÖNplus LASK

Wer folgt Sageder beim LASK? Diese Trainer sind zu haben

LINZ. Der LASK muss sich auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Denn Ritscher ist nur eine Interimslösung.

„Wir stehen alle in der Pflicht. Die Spieler, die Trainer, der Sportdirektor bis rauf zum Präsidenten müssen wir jetzt enger zusammenrücken.“

Gefragt zum steten Reizthema Peter Michorl, sagte Ritscher, dass der Mittelfeldspieler „derzeit kein Thema für den Kader gegen Salzburg ist“.

Vujanovic: „Danach werden wir den Trainer aussuchen“

Sportchef Radovan Vujanovic merkte an, dass nach 0:1 gegen Sturm Graz deutlich wurde, „dass wir neue Impulse in der Mannschaft setzten müssen.“

Bei der Trainersuche werde man sich, so Vujanovic weiter, nicht hetzen: „Wir wollen keinen Schnellschuss machen, weil es eine der wichtigsten Positionen im Verein ist.“

Das Anforderungsprofil an den neuen Trainer bleibe von der Spielphilosophie her gleich. „Wir wollen intensiv spielen, Gegenpressing machen. Danach werden wir den neuen Trainer aussuchen“, so Vujanovic.

So stellte sich Maximilian Ritscher vor:

Mehr zum Thema
OÖNplus LASK

Die LASK-Proteste und der Unterschied zu Deutschland

Spielunterbrechungen führten in der deutschen Liga zu einer Änderung. Bei den Linzern gibt es ganz andere Voraussetzungen

mehr aus LASK

Für LASK-Trainer Darazs schließt sich der Kreis

Ein großer Gewinner unter Darazs: LASK bindet Spieler

6 Gründe, warum der LASK in Salzburg an das Limit geht

LASK verabschiedet "Legenden": "Da bricht schon was weg"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Zwentibold (16 Kommentare)
am 10.04.2024 22:04

Der neue Trainer darf Michorl nicht aufstellen. Das hat ihm der Gruber angeschafft, weil wenn er ihn aufstellen würde, würde der Gruber den neuen Trainer sofort entlassen. Dann soll sich doch gleich der Gruber auf die Trainerbank setzen.

lädt ...
melden
antworten
passauer (600 Kommentare)
am 10.04.2024 20:42

Es ist nicht möglich !!! Der Sportdirektor, der die fußballerischen Nieten eingekauft/verpflichtet hat zeigt mit dem Finger auf einen Trainer den er in ein Himmelfahrtskommando geschickt hat.
Wie unseriös die Vorgangsweise beim LASK: wenn schon eine Entlassung, dann hätte er sich selber, der keine Ahnung von Zusammenstellung einer Mannschaft hat, mit entlassen müssen.
Aber so ist es beim Pech- und Pleitenklub LASK, sie haben entweder einen potenten Präsidenten und guten Trainer = eine gute Mannschaft (eher selten) oder einen schwachen Präsidenten, schwachen Trainer = eine schwache Mannschaft (zu oft).
Trotz aller Querelen und auch meiner Kritik an Sageder, wünsche ich ihm im sportlichen Aufbau seiner Trainerkarriere alles Gute. Es muss zum Beginn nicht gleich ein Erstligist sein, langsamer Aufbau wäre erfolgversprechend.
Ähnliches gilt auch für den neuen Interimstrainer, er muss schon viel Geld erhalten um sich auf dem Schleuderstuhl von Gruber und Vujanovic zu setzen.

lädt ...
melden
antworten
8517 (43 Kommentare)
am 10.04.2024 18:46

Typisch LASK ! Sportdirektor und CEO treffen eine unverantwortliche Entscheidung und "verheizen" eine jungen Trainer

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.556 Kommentare)
am 10.04.2024 17:11

Die aktuelle Mannschaft des LASK ist bedingt durch die sportliche Führung — CEO — für jeden Trainer, der folgen wird, ein Himmelfahrtskommando....💥

lädt ...
melden
antworten
8517 (43 Kommentare)
am 10.04.2024 17:29

sehe ich genauso

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.485 Kommentare)
am 10.04.2024 15:09

Alles Gute kann nur besser werden

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.366 Kommentare)
am 10.04.2024 14:58

Es ist ja immer der Trainer verantwortlich, wenn kein einziger seiner Stürmer über Monate ins Tor trifft. Natürlich trfft den Sportdirektor, der diese Stürmer verpflichtet hat keine Schuld.

Doch diese Entscheidung ist nachvollziehbar und es führte wohl kein Weg daran vorbei. Dennoch ist Sageder nur das Bauernopfer für den Versuch eine Veränderung herbeizuführen.

lädt ...
melden
antworten
Gezagallos (1.129 Kommentare)
am 11.04.2024 09:26

Naja , großteil ist schon immer der Trainer verantwortlich für die Leistungen der Spieler. nur Sageder ist leider noch zu grün für diese Mammutaufgabe gewesen einen Angriff auf salzburg zu starten. Wird sicher mal ein guter Trainer, nur hätte er so wie Olli einen 3-4 Jahresplan machen müssen

lädt ...
melden
antworten
Claest (106 Kommentare)
am 10.04.2024 14:36

Als alter VOESTler gratuliere ich herzlich. Wie man mit diesen Voraussetzungen unter Glasner/Ismael + neuem Stadion so einen österreichischen FC Hollywood kreieren kann, spricht eindeutig für Herrn Gruber. Da gibts ein Sprichwort mit Kopf und Fisch - und ehrlich gesagt tut mir das leid für die Laskler, die ich kenne und die einen professionellen Verein verdient hätten.

lädt ...
melden
antworten
gamwol (1.251 Kommentare)
am 10.04.2024 17:08

Super Kommentar von einem Koksstierler; traurig, traurig, traurig. Nach eurem Abstieg in die 2. Liga ist dann wieder das große Heulen angesagt.

lädt ...
melden
antworten
Claest (106 Kommentare)
am 10.04.2024 17:12

Olla, offenbar hab ich dich bei deinen kleinen Eiern erwischt- sorry

lädt ...
melden
antworten
woiknail (812 Kommentare)
am 10.04.2024 17:27

Leider hat Claest mit seinem Kommentar sogar recht. Da wurde ordentlich viel vergeigt von Gruber und Vujanovic.

lädt ...
melden
antworten
linzerleser (3.636 Kommentare)
am 10.04.2024 14:35

Scheint so als ob man auf Tuchel wartet oder?

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.620 Kommentare)
am 10.04.2024 13:28

Vujanovic gehört auch entlassen
Er hat zumindest eine Teilschuld mit seinen Spielerverpflichtungen

lädt ...
melden
antworten
zbisa (824 Kommentare)
am 10.04.2024 13:38

+ unser CEO.
Aber vermutlich sehen das die OÖN, die nur noch das schreiben, was Gruber will, anders.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.271 Kommentare)
am 10.04.2024 16:49

Noch?

lädt ...
melden
antworten
Tebasa1781 (362 Kommentare)
am 10.04.2024 18:19

Könnte sein, dass du dich verpfeifen kannst.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen