Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Frauenförderer mit markigen Sprüchen: Das ist der neue ÖFB-Präsident

Von OÖN-Sport/APA, 03. Februar 2023, 15:07 Uhr
SOCCER - Damen BL, season opening
Johann Gartner Bild: GEPA pictures/ Michael Meindl

GRAZ. Der Niederösterreicher Johann Gartner folgt interimistisch dem zurückgetretenen Gerhard Milletich als Präsident des Österreichischen Fußball-Bunds nach.

Nach dem Rückzug von Präsident Gerhard Milletich wird Österreichs Fußball-Bund (ÖFB) ab sofort interimistisch von Johann Gartner angeführt.

Der Präsident des Niederösterreichischen Verbandes (NÖFV) wurde am Freitag im Rahmen einer Präsidiumssitzung in Graz mit dieser Funktion betraut. Der 71-Jährige steigt damit vom ÖFB-Vizepräsidenten zum "Chef auf Zeit" auf.

Mehr zum Thema
"Es ist Zeit, dem ÖFB die Rote Karte zu zeigen"
Nationalteam

"Es ist Zeit, dem ÖFB die Rote Karte zu zeigen"

GRAZ. Die IG Referee verlangt vor der heutigen Präsidiumssitzung eine Strukturreform beim Fußballverband

Ein neuer Präsident soll dann in einer Außerordentlichen Hauptversammlung im Mai oder Juni gewählt werden.

"Manchen fehlt's da vielleicht an Intelligenz"

Gartner ist dem Fußball schon lange verbunden, hat dabei als Funktionär im niederösterreichischen Verband viel Erfahrung gesammelt. Von 1990 bis 2012 war er im NÖFV-Vorstand tätig, ab 2002 auch als dessen Präsident. Nach einer mehrjährigen Pause trat er das Chefamt bei einem der neun ÖFB-Landesorganisationen im April 2016 neuerlich an und hat es bis heute nicht aufgegeben. Dabei lieferte der Niederösterreicher auch immer wieder durch Interview-Aussagen, die viel Staub aufwirbelten, Schlagzeilen.

OÖNplus Fußball

Selbsterkenntnis

Christoph Zöpfl

Der ÖFB braucht mehr als einen neuen Präsidenten.

von Christoph Zöpfl

Das war etwa im Oktober 2017 der Fall, als Gartner in einem am Tag des WM-Qualifikationsspiels gegen Moldau in Chisinau (1:0) gegenüber Medien preisgab, dass es innerhalb des ÖFB-Nationalteams Gruppenbildung gegeben und sich Starspieler David Alaba nicht an Vorgaben von Teamchef Marcel Koller gehalten habe.

Dem nicht genug meinte Gartner kurz darauf in den "NÖN" auf die Kritik von Spielern wie Julian Baumgartlinger, Marc Janko oder Marko Arnautovic an der Entlassung von Koller angesprochen: "Da haben einige deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Manchen fehlt's da vielleicht an Intelligenz." Eine Entschuldigung folgte.

Mehr zum Thema
Nach Milletichs Abgang muss man sich beim ÖFB zusammenraufen
Nationalteam

Nach Milletichs Abgang muss man sich beim ÖFB zusammenraufen

LINZ / GRAZ. Vor der morgigen Präsidiumssitzung in Graz sind die Gräben tief, ein Nachfolger für den Präsidenten ist nicht in Sicht

Aufsehen erregte damals auch der Sager, dass man sich bei der Entscheidung für das Ende der Ära von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner "bewusst für den Weg weg von der Wissenschaft und zurück zum Fußball" entschieden hatte. Den Oberösterreicher Ruttensteiner bezeichnete Gartner zudem auch öffentlich als "Oberlehrer". Was die Kommunikation nach außen betrifft, hätte also manches besser laufen können.

Förderer des Frauenfußballs

Sehr wohl gut gelaufen ist Gartners Tätigkeit im Frauenfußball. In Niederösterreich förderte er diesen Bereich lange Zeit wie kein anderer, außerdem ist der Funktionär seit Jahren als Vorsitzender des Mädchen- und Frauenfußballs im ÖFB tätig.

Dadurch war Gartner etwa auch bei der Frauen-EM 2022 in England, in der für die ÖFB-Auswahl von Irene Fuhrmann erst im Viertelfinale gegen Deutschland Endstation war, als Delegationsleiter - meist ausgestattet mit einer Kappe - im Teamquartier mit dabei.

Einen Namen hat sich Gartner nicht nur im sportlichen Bereich gemacht. Auf politischer Ebene war der ÖVP-Mann bis zum Jahr 2020 insgesamt 20 Jahre lang als Bürgermeister seiner im Bezirk Hollabrunn gelegenen Heimat-Marktgemeinde Ziersdorf tätig. Beim heimischen SV Ziersdorf ist der gelernte Elektrotechniker und zweifache Vater seit 2015 Vereins-Präsident.

Milletich-Rücktritt: "War nur eine Frage der Zeit"

Der Präsident des ÖFB, Gerhard Milletich, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Der 66-jährige Burgenländer ist zuletzt wegen einer Inseratenaffäre in der Kritik gestanden. Harald Bartl, Sportredakteur der OÖN, mit einer ersten Analyse.

mehr aus Fußball Österreich

SV Ried besiegt Steyr, Achtungserfolg für Blau-Weiß

Auslosung: Schlagerspiel zum Auftakt der Meistergruppe

Altach trennte sich von Trainer Miroslav Klose

Nach Miroslav Klose: Klaus Schmidt wird Trainer bei Altach

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Aktuelle Meldungen