Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

3:1 bei Rapid - Sturm im Titelrennen in Pole Position

Von nachrichten.at/apa, 24. April 2024, 22:37 Uhr
bilder_markus
Bild: GEPA pictures/ Walter Luger

WIEN. Sturm Graz hat am Mittwoch die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga übernommen und sich im Meisterrennen in eine vielversprechende Position gebracht.

Die Steirer feierten gegen Rapid einen 3:1-Auswärtssieg und liegen damit vier Runden vor Schluss drei Punkte vor Titelverteidiger Red Bull Salzburg, der zwei Stunden zuvor ein überraschendes 3:4 bei Austria Klagenfurt kassierte. Am Sonntag kommt es in Wals-Siezenheim zum direkten Duell der beiden Titelrivalen.

Zudem gelang Sturm nach dem 1:0 am Freitag in Graz der zweite Sieg binnen sechs Tagen über Rapid und damit auch eine erfolgreiche Generalprobe für das Cupfinale gegen die Hütteldorfer am kommenden Mittwoch in Klagenfurt. Tomi Horvat (8.), Jusuf Gazibegovic (29.) und Otar Kiteishvili (44.) trafen für die Gäste, das Rapid-Tor erzielte Fally Mayulu (19.). Sturm ging in den jüngsten 14 Liga-Duellen mit den Wienern nur einmal als Verlierer vom Platz und sorgte dafür, dass Rapids Liga-Saison-Heimbilanz noch trister ausschaut: Drei Siegen stehen sieben Unentschieden und vier Niederlagen gegenüber.

Während von Sturms Einsergarnitur nur David Affengruber geschont wurde, gab es bei den Gastgebern deutlich mehr Fluktuation. Die angeschlagenen Lukas Grgic und Terence Kongolo wurden nicht rechtzeitig fit, für Guido Burgstaller reichte es vor 20.300 Zuschauern, darunter auch Teamchef Ralf Rangnick, nur zu einem Platz auf der Ersatzbank. Dort nahm zunächst auch Topscorer Marco Grüll Platz.

Wohl auch aufgrund der Personalprobleme probierte es Rapid-Coach Robert Klauß erstmals in seiner Amtszeit mit drei Innenverteidigern - eine Maßnahme, die sich nicht bezahlt machen sollte. David Schnegg brachte den Ball von links zur Mitte, Tomi überwand Niklas Hedl mit einem Direktschuss ins kurze Eck früh.

Mayulu glich für Rapid aus

Sturm schien die Partie danach unter Kontrolle zu haben, doch Rapid schlug mit der ersten gelungenen Offensivaktion zurück. Nach einer Maßflanke von Jonas Auer köpfelte Mayulu ein. In der Folge machten sich bei den Hausherren die Abstimmungsprobleme durch die Systemumstellung immer stärker bemerkbar. Die Grazer beherrschten das Zentrum und Rapid leistete sich einige Patzer, so auch beim 1:2. Der als zentraler Innenverteidiger aufgebotene Nikolas Sattlberger verlor in der Nähe des eigenen Tores den Ball und beging danach ein Foul. Den fälligen Freistoß versenkte Gazibegovic.

In der 33. Minute genügte ein weiter Abschlag von Sturm, um William Böving allein aufs Tor laufen zu lassen. Der Däne nahm sich den Ball allerdings schlecht mit, der mitgeeilte Mika Biereth scheiterte an Hedl. Die nächste Rapid-Unsicherheit führte zum 3:1 für den neuen Tabellenführer. Dennis Kaygin verlor den Ball, die Hütteldorfer verteidigten schlecht, Sturm bekam von Moritz Oswald unfreiwillig den Ball serviert und Kiteishvili war mit seinem Linksschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich.

Sturm in der zweiten Hälfte im Verwaltungs-Modus

Klauß reagierte mit einem Doppelwechsel, neben Grüll kam auch Nenad Cvetkovic, der damit sein Profi-Comeback nach seinem im August erlittenen Kreuzbandriss gab. Der Abwehrspieler war es auch, der für die gefährlichsten Momente im gegnerischen Sechzehner sorgte. Ein Kopfball von Cvetkovic nach Grüll-Corner wurde von Vitezslav Jaros an die Latte gewehrt (65.), auch beim einem weiteren Kopfball des Serben war der Sturm-Keeper zur Stelle (70.).

Die Gäste agierten in der zweiten Hälfte um einiges passiver als vor der Pause, gerieten aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr, den Vorsprung noch aus der Hand zu geben. Die letzte Chance versiebte Mayulu, der in Jaros seinen Meister fand (91.). Damit lebt Sturms Chance auf den ersten Meistertitel seit 2011 und das erste Double seit 1999. Rapid hingegen kassierte erstmals unter Klauß mehr als ein Gegentor und liegt als Vierter bereits fünf Zähler hinter dem Dritten LASK. Die fünftplatzierten Klagenfurter schlossen nach Punkten zu den Hütteldorfern auf.

mehr aus Fußball Österreich

FC Dornbirn muss aus der 2. Liga absteigen

Sturm Graz holte vierten Meistertitel der Clubgeschichte

Austria mit 2:1 beim WAC in Europacup-Play-off-Finale

GAK verabschiedete sich mit Sieg aus der 2. Liga

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hanspeter (171 Kommentare)
am 25.04.2024 08:58

Bravo Sturm. Hoffentlich auch am Ende auf Platz 1.

lädt ...
melden
antworten
gamwol (1.251 Kommentare)
am 25.04.2024 07:47

Ich freue mich als LASKLer für Sturm

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.557 Kommentare)
am 25.04.2024 07:11

Wenn am Sonntag nochmals ein Sieg in Salzburg gelingt, kann man zum Meister bereits gratulieren! 👏👍

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen