Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Winzig (VP), Haider (FP) und Heide (SP) ziehen in EU-Parlament ein

Von Philipp Fellinger, 10. Juni 2024, 09:35 Uhr

LINZ. Zwei der oberösterreichischen Kandidaten für das EU-Parlament mussten bis zur Bekanntgabe der Endergebnisse zittern.

Zwei der oberösterreichischen Kandidaten für das EU-Parlament mussten bis zur Bekanntgabe der Endergebnisse zittern. Am Ende durfte sich der Bad Ischler Hannes Heide (Platz fünf auf der SPÖ-Liste) über den Wiedereinzug freuen, die grüne Landtagsabgeordnete Ines Vukajlovic (Listenplatz drei) ging leer aus. Den Einzug hingegen geschafft haben Angelika Winzig (VP, Platz drei) sowie Roman Haider (FP, Platz vier).

Zwischen Jubel, Ernüchterung und Hoffnung
Hannes Heide (SP) Bild: VOLKER WEIHBOLD


„Dass es sich ausgegangen ist, freut mich natürlich“, sagt Heide im OÖN-Gespräch, bei dem er gleichzeitig selbstkritische Töne anschlägt: „Vielleicht haben wir, die SPÖ. unsere Themen nicht gut genug kommuniziert.“ Andere Parteien hätten den Wahlkampf zudem „hinaufemotionalisiert“, man habe „oft über Themen diskutiert, die nicht auf EU-Ebene stattfinden“, sagt Heide.

Zwischen Jubel, Ernüchterung und Hoffnung
Ines Vukajlovic (Grüne) Bild: Antonio Bayer


Obwohl sie den Einzug verpasste, sprach Ines Vukajlovic von einem „gelungenen Wahkampf – „trotz der Turbulenzen“ (Anm.: Vorwürfe gegen Lena Schilling) Man müsse nun weiter „vor allem für den Klimaschutz“ kämpfen.

Zwischen Jubel, Ernüchterung und Hoffnung
Roman Haider (FP) Bild: VOLKER WEIHBOLD


Apropos Klimaschutz: Neben der Migration sieht der FP-Mandatar Haider in diesem den Hauptgrund für das Erstarken seiner Partei. „Die Menschen haben heute gezeigt, dass sie Veränderung und eine Abkehr von dem ,Green-Deal-Desaster‘ in Brüssel wollen“. In der kommenden Legislaturperiode will Haider „Entscheidungskompetenz wieder von Brüssel nach Österreich zurückholen“.

Angelika Winzig im OÖN Newsroom
Angelika Winzig (VP) Bild: TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAY (TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAY)


Die Verluste der ÖVP habe Angelika Winzig befürchtet, wie sie zugibt. Nachdenklich stimmt Winzig vor allem die Abwanderung von Wählern in Richtung FPÖ. „Wir wollen mit der FPÖ nichts zu tun haben, gerade deren Allianz mit der AfD ist brandgefährlich.“  

mehr aus Innenpolitik

Nationalratswahl: In 100 Tagen wird gewählt

Kogler über Streit mit ÖVP: "Wir sind ja nicht im Kindergarten"

Nationaler Hitzeschutzplan nach 7 Jahren überarbeitet

Causa Schilling: Erste Tagsatzung zu Widerrufsklage am Freitag

Autor
Philipp Fellinger
Redakteur Politik
Philipp Felllinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

31  Kommentare
31  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gehts_noch (176 Kommentare)
am 11.06.2024 07:56

Weitere Jahre vom Steuerzahler, also auch von mir, fürstlich bezahlt. Hören werde ich aber auch die kommenden Jahre nichts von einem diesen Dreien.

lädt ...
melden
antworten
ewschu2024 (46 Kommentare)
am 10.06.2024 20:58

Die Dame ist seit 2019 EU Mandatarin. Jetzt würde sie für ein zweites Mandat bestätigt. Kann sich jemand irgendetwas erinnern, gelesen oder gehört haben ob etwas brauchbares fürs Land gemacht hätte ? Ich auf jeden Fall nicht. Nicht einmal etwas ,, winziges ,, So blöd sind viele von uns. Blind durch die Nacht. Und wenn es hell wird, dann ist viel zu spät 🤮🤮🤮

lädt ...
melden
antworten
1949wien (4.173 Kommentare)
am 10.06.2024 17:38

...WINZIG..... ist das die Dame(?) die sich in der EU nur für O.Ö. stark machen will? Dann ist sie dort am falschen Platz!

lädt ...
melden
antworten
ewschu2024 (46 Kommentare)
am 10.06.2024 20:16

Stark für OÖ ? Ja, schon ,aber für die Industriellen, welche diese bezahlen um dort Lobby für verschiedene Interessen zu machen. Vielleicht noch einige dutzende von Hektar Wald weiter zu roden, oder wo man am günstigsten Fahrräder erzeugen kann um hierzulande ein paar hunderte Arbeitsplätze einzusparen. Und für das Volk, bzw. die Wähler ? Natürlich gibt es auch etwas: schöne Grüße aus dem Feinledersessel und ein Prosit mit Veuve Clicquot Brut Rosé, entsprechend dem Jahreszeit. Wir haben schon viele Deppen hierzulande aber zum sind noch ein paar die denken 😎😎😎

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.315 Kommentare)
am 10.06.2024 16:21

Dann können sie allesamt die Klage vom „Größter Korruptionsskandal in der Geschichte“ gegen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unterstützen und weitergeführt wird . Weil sie hat ohne Mandat Geheimverträge mit dem Pharmariesen Pfizer über die Lieferung von Covid-Impfstoffen ausgehandelt hat. Diese Impfstoffe vergammeln nun, gezahlt werden muss trotzdem - noch bis Ende 2026.

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.686 Kommentare)
am 11.06.2024 07:58

Ihre ständigen Impfinfos, die keinen interessieren , dürften mit der Einnahme vom 🐴Pulverl zusammenhängen....💥

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.894 Kommentare)
am 10.06.2024 14:11

Wenn die ÖVP bei der NR Wahl eine Chance haben will, dann muss sie eine klare Brandmauer gegen GRÜN aufbauen.

lädt ...
melden
antworten
Gezagallos (1.135 Kommentare)
am 10.06.2024 12:56

Was macht die Wahlverliererin Winzig in Brüssel?? Schämen sie sich .,Frau nicht mehr Winzig!!,,

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.834 Kommentare)
am 10.06.2024 12:41

„Vielleicht haben wir, die SPÖ. unsere Themen nicht gut genug kommuniziert.“
Vielleicht habt ihr auch die falschen Themen. Vielleicht haben die Menschen ganz andere Sorgen,

lädt ...
melden
antworten
Elektrisches_Lichtorchester (22 Kommentare)
am 10.06.2024 12:12

Winzig: "Wir wollen mit der FPÖ nichts zu tun haben" - schon mal drüber nachgedacht dass man mit dieser Partei in OÖ koaliert und mit den diversen türkisen Slogans in Wahrheit Wegbereiter rechtspopulistischer Politik ist?

lädt ...
melden
antworten
powerslave (1.145 Kommentare)
am 10.06.2024 11:47

Haider braucht doch gleich zwei Sitze.. ;)

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.229 Kommentare)
am 10.06.2024 15:27

Im Flugzeug hat er sie schon.

lädt ...
melden
antworten
Azubine (22 Kommentare)
am 10.06.2024 11:11

Da kann doch was nicht stimmen, ist die Dame am Foto im Artikel wirklich Frau Winzig, die Frau Winzig von den Wahlplakaten. Da haben die Grafiker und Fotoshop ganze Arbeit geleistet.

lädt ...
melden
antworten
ewschu2024 (46 Kommentare)
am 10.06.2024 15:23

Heutzutage kann man leicht aus einen Floh ein Elefant machen- man wird kaum den Unterschied merken 😎😎😎

lädt ...
melden
antworten
Boidiscr (5 Kommentare)
am 10.06.2024 10:59

Winzig „Wir wollen mit der FPÖ nichts zu tun haben" weiß schon mit wem die ÖVP in OÖ koaliert oder?

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.728 Kommentare)
am 10.06.2024 21:14

In Brüssel wird es noch niemand wissen. Wahrscheinlich wissen viele auch gar nicht, dass es Oberösterreich gibt. Die schwedische Region Dalsland und die spanische Provinz Gipuzkoa kennt ja bei uns kaum jemand.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.612 Kommentare)
am 10.06.2024 10:47

Ist das ein echtes Foto von der Winzig?
Also wenn ich mir die Plakate ansehe, ist schon sehr wild wieviel man da nachbearbeitet hat, gut ist ja auch die ÖVP....

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (337 Kommentare)
am 10.06.2024 10:21

BITTE endlich TUN, was die Bevölkerung braucht, dann nehmt ihr den bööösen Rääächten sowieso den Wind aus den Segeln
!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.997 Kommentare)
am 10.06.2024 10:41

Was die Bevölkerung braucht:
- deutliche Beschleunigung der ökologischen Transformation.
- Steuerung der Migration

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.213 Kommentare)
am 10.06.2024 11:55

und kein/e
- Ignorieren der Klimakrise
- Tür-zu-Mentalität

lädt ...
melden
antworten
Kukilein (510 Kommentare)
am 10.06.2024 10:09

Der Green Deal ist politisch gescheitert. Die Grünen haben ihre Lektion immer noch verstanden. Sie haben immer noch nicht verstanden, dass ihre Wählerschaft vor allem an Umweltschutz interessiert ist und werden daher bei der Nationalratswahl drastisch verlieren. Insbesondere mit Kaineder in Oberösterreich haben die Grünen einen Rucksack zu tragen. Bei spannenden UVP Projekten im Energiebereichech, welche unter nicht ausreichender politischer Würdigung des Umweltschutzes und unter dem Deckmantel Green Deal (Klima usw.) vorangetrieben wurden stehen Entscheidungen an welche die Wahl im Herbst stark beeinflussen werden. Mit jeder Jubelmeldung über "Green ..." werden die Grünen im Herbst weiter dezimiert werden. Freuen werden sich die Blauen.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.591 Kommentare)
am 10.06.2024 10:05

Die Winzig ist sowas von ..

Hat jemals wer von der was gehört vor der Wahl ????

lädt ...
melden
antworten
ewschu2024 (46 Kommentare)
am 10.06.2024 10:27

Bedeutungslos

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (972 Kommentare)
am 10.06.2024 10:36

so wie alle anderen 720 Sesselkleber im EU-Parlament...

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.997 Kommentare)
am 10.06.2024 10:38

Ihre intime (Un-)Kenntnis der Vorgänge im Europäischen Parlament ist beachtlich. Aber Wissen ist ohnehin überbewertet.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.591 Kommentare)
am 10.06.2024 12:03

Nach dem sie mir die Frage nicht beantworten können , sind sie genau so unwissend

lädt ...
melden
antworten
ewschu2024 (46 Kommentare)
am 10.06.2024 16:53

Ehrlich gesagt,so wie die Lage jetzt aussieht kann ich mir vorstellen dass die EU Mandatare in Brüssel nur diese 3 Dinge machen: Kartenspielen- vielleicht den ,, Schwarzen Peter ,, dann Sekt trinken,und drittens regelmäßig auf die Uhr schauen. Sa man net bes, aber diese Clique gehört aufgelöst und zum arbeiten geschickt. Da werden sehr viele Milliarden eingespart und das Geld gezielt eingesetzt 😎

lädt ...
melden
antworten
Federspiel (3.595 Kommentare)
am 10.06.2024 10:34

Hatte bei uns im Ort viele Vorzugsstimmen.
Vielleicht lag das am Photoshop - Wahlplakat?

lädt ...
melden
antworten
ewschu2024 (46 Kommentare)
am 10.06.2024 17:30

Die Wähler( innen ) wurden schon wieder hinters Licht geführt. Diese haben der Dame ein sorgenfreies Leben angeschafft, bis diese in Pension mit 10.000 Euro gehen wird. Ganz liebe Leute,aller Achtung 👍

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.860 Kommentare)
am 10.06.2024 09:54

Genau genommen haben die Grünen nicht ein, sondern zwei Mandate verloren. Denn das Mandat der unerfahrenen Schilling gegen das der erfahreneren V. umzutauschen, ist im Grunde verloren. Wenn nun die Grünen ob dieses Fehlers ohne Diskussion und Sanierung dieses "Gemurkses" zur Tagesordnung übergehen sollten, dann haben sie es sich redlich verdient.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (972 Kommentare)
am 10.06.2024 10:03

...und?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen