Lade Inhalte...

Motornachrichten

Das Ende des e-Golf

09. Januar 2021 00:04 Uhr

Das Ende des e-Golf
Nach 50.401 e-Golf war in der Gläsernen Manufaktur Produktionsschluss.

DRESDEN. Mehr als 146.000 Stück wurden von dem Stromer gebaut, der jetzt vom VW ID.3 abgelöst wird.

Der VW Golf war Alleskönner. Egal ob Benzin, Diesel, Erdgas oder Strom – der Wolfsburger konnte alle Energieformen verarbeiten. Doch jetzt ist Schluss damit. Dieser Tage fuhr der letzte Golf 7 mit reinem E-Antrieb aus der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Der Stromer wird von seinem neuen Bruder, dem ID.3, abgelöst.

Der e-Golf kam 2013 auf den Markt und wurde bis Sommer 2020 in Wolfsburg produziert. 2017 nahm parallel die Gläserne Manufaktur die Produktion auf, "um die hohe Nachfrage zu bedienen", sagen die Niedersachsen. Wahr ist aber auch: Nach dem Produktionsende des Phaeton stand das neue VW-Wahrzeichen im Osten ohne Aufgabe da. Um das Image der innovativen Manufaktur beizubehalten, wurde ein Teil der e-Golf-Produktion nach Dresden verlegt.

190 km Reichweite

Die erste Modellreihe wurde von einem E-Motor angetrieben, der 85 kW (115 PS) leistete. In 10,4 Sekunden sprintete der Stromer von null auf Tempo 100. Die 310 Kilogramm schwere Batterie konnte gerade einmal 21,2 kWh (netto) Strom speichern. Der offizielle Stromverbrauch wurde mit 12,7 kWh auf 100 Kilometer angegeben (NEFZ). Damit wäre der 1,6 Tonnen schwere Kompakte laut NEFZ-Norm 190 Kilometer weit gekommen. Die tatsächliche Reichweite lag freilich deutlich darunter.

Ende 2016 präsentierte VW das Facelift-Modell, dessen E-Motor nun 136 PS leistete. Und auch die Kapazität des Akkus wurde auf 31,5 kWh (netto) erhöht. Damit war jetzt eine Reichweite um die 300 Kilometer möglich – laut NEFZ-Norm. Die realistischeren Messungen nach der WLTP-Norm ergaben 231 Kilometer.

Insgesamt wurden in den sieben Produktionsjahren 145.561 Einheiten gebaut, davon 50.401 in der Gläsernen Manufaktur in Dresden. Dort startet nach einem dreiwöchigen Umbau Mitte Jänner die Produktion des neuen ID.3, der den e-Golf ablöst. (heb)

e-Golf-Nachfolger: ID.3

Schon im November 2019 lief die Produktion des ID.3 im Werk Zwickau an. Corona-bedingt verzögerte sich die Auslieferung, die in Österreich Ende 2020 begann. Das Einstiegsmodell Pro P. Basis kostet 36.490 Euro und schafft mit der 58-kWh-Batterie bis zu 426 Kilometer Reichweite.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Motornachrichten

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less