Lade Inhalte...

Chronik

Kärntner meldete keinen seiner 537 Mitarbeiter an

20. Januar 2021 00:04 Uhr

Kärntner meldete keinen seiner 537 Mitarbeiter an
Razzia frühmorgens (Symbolbild)

VILLACH. Gestern um 4.30 Uhr rückten 33 Finanzpolizisten, Cybercrime-Spezialisten und Cobra-Beamte an: Ihr Ziel war das Privathaus des Inhabers einer Kärntner Sicherheitsfirma.

Die Ermittler fanden, was sie vermutet hatten: Unterlagen, die beweisen sollen, dass der Unternehmer keinen seiner 537 Beschäftigten richtig angemeldet hatte. Allesamt waren geringfügig beschäftigt, haben aber mehr gearbeitet. Fast 500 Mitarbeiter kassierten außerdem Arbeitslosengeld.

Die Belegschaft erhielt ihr Entgelt über fingierte Fahrtenbücher. Diese wurden mit fiktiven Strecken komplett gefälscht, die Bediensteten erhielten illegal steuerfreies Kilometergeld von 42 Cent pro Kilometer. Sozialversicherung und Lohnsteuern wurden in großem Stil hinterzogen. Die Abrechnungsunterlagen hatte der Inhaber im Keller seiner Schwester versteckt, die Beamten fanden sie aber.

Der Firmenchef gab in einer ersten Einvernahme alles zu und bestätigte, seit 2015 so vorgegangen zu sein. Auch alle Arbeitslosengeld-Bezieher werden wegen Betrugs angezeigt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

38  Kommentare expand_more 38  Kommentare expand_less