Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Die Austro-Mission zum Mars hat begonnen

Von kri, 11. Februar 2013, 03:04 Uhr
Die Austro-Mission zum Mars hat begonnen
Ab heute im Einsatz: Daniel Schildhammer mit dem Mars-Rover Bild: ÖWF

INNSBRUCK. Jetzt wird es ernst mit der österreichischen Mars-Mission in der marokkanischen Wüste. Nach monatelanger Vorbereitung ist das Österreichische Weltraumforum (ÖWF) unter Leitung des aus St. Florian bei Linz stammenden Astrophysikers Gernot Grömer (37) im Feld-Camp in der Nordsahara angekommen.

Am Montag um neun Uhr beginnen im Kontrollzentrum im Innenhof der Innsbrucker Rot-Kreuz-Zentrale die letzten Checks und das „Polling“, bei dem der Status der einzelnen Kontrollstationen abgefragt wird.

Dann wird Flight Direktor Alexander Soucek vom ÖWF das Kommando geben: „Go!“ Das Simulations-Camp in der Sahara geht sofort in den Isolationsmodus. Die Kommunikation von der Zentrale in die Wüste wird dann mit zehnminütiger Zeitverzögerung erfolgen, wie sie auch bei einem realen Kontakt zwischen Erde und Mars eingerechnet werden müsste.

Ab heute werden im Kontrollzentrum rund um die Uhr zwanzig Personen die 16-köpfige Feldcrew in Marokko unterstützen, anweisen und ihre wissenschaftlichen Daten prüfen. Vier Wochen wird die „Mars 2013“ dauern, dabei werden Geräte und Arbeitsabläufe für künftige bemannte Marsmissionen getestet. Die NASA wird ausprobieren, wie man bei einer Probeentnahme Mars-Material von irdischen Verunreinigungen unterscheidet. Ein Rover wird unter den marsähnlichen Bedingungen in der Sahara seine Feuertaufe erleben. Die Crew selbst ist in einem aufblasbaren Wohnmodul untergebracht. Daniel Schildhammer aus Uttendorf (Bez. Braunau) wird den Raumanzug „Aouda“ testen.

mehr aus Chronik

Stornogebühr bei Tui Deutschland unzulässig

Ex-Nationalteamspieler Volkan Kahraman auf offener Straße erschossen

Innenministerium-Websites nach technischer Probleme wieder online

So spürt ein Wiener Forscher Käufer von Kinderpornographie auf

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Aktuelle Meldungen