Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bayern nach 1:3 nur noch 2 Punkte vor Stuttgart

Von nachrichten.at/apa, 04. Mai 2024, 18:07 Uhr
FBL-GER-BUNDESLIGA-STUTTGART-BAYERN MUNICH
Bild: THOMAS KIENZLE (APA/AFP/THOMAS KIENZLE)

STUTTGART. Bayern München hat im Kampf um Rang zwei in der deutschen Fußball-Bundesliga einen Rückschlag erlitten.

Der nicht in Bestbesetzung angetretene Rekordmeister verlor am Samstag den Schlager beim Dritten VfB Stuttgart mit 1:3 und liegt damit zwei Partien vor Schluss nur noch zwei Punkte voraus. Borussia Dortmund rückte mit einem 5:1 gegen den FC Augsburg bis auf drei Zähler an den Vierten RB Leipzig heran. Der VfL Wolfsburg siegte auch dank eines Treffers von Patrick Wimmer.

Der 22-jährige Offensivspieler war beim Heim-3:0 gegen Fixabsteiger Darmstadt zum zweiten Mal in der laufenden Saison erfolgreich. Die zwölftplatzierten Wolfsburger haben nun den Klassenerhalt so gut wie sicher. Das ist auch ein großer Verdienst des steirischen Trainers Ralph Hasenhüttl, der den Club Mitte März übernommen hat und in sechs Partien vier Siege eingefahren hat. Einen Punkt vor dem VfL liegt Werder Bremen nach einem 2:2 gegen den 13. Borussia Mönchengladbach auf Rang zehn.

Bei den Münchnern kamen vier Tage nach dem 2:2 im Champions-League-Halbfinal-Hinspiel gegen Real Madrid sechs neue Spieler in die Startelf. Im Kader fehlte neben dem angeschlagenen Abwehrspieler Matthijs de Ligt auch der geschonte Jamal Musiala. ÖFB-Teamspieler Konrad Laimer, Leon Goretzka, Leroy Sané, Thomas Müller und Noussair Mazraoui saßen zu Beginn alle nur auf der Bank. Goretzka musste aufgrund einer Verletzung von Raphael Guerreiro schon in der 17. Minute ran.

Bayern im Schongang

Die Bayern waren im Hinblick auf das Rückspiel am Mittwoch in Madrid gefühlt im Schongang unterwegs, viel lief vor der Pause in der Offensive nicht zusammen. Gefährlicher waren die Stuttgarter, die durch Rechtsverteidiger Leonidas Stergiou (29.) auch in Führung gingen. Die Gäste kamen nur dank Mithilfe des Schiedsrichterteams zum Ausgleich. Stuttgarts Waldemar Anton traf Serge Gnabry im Strafraum mit der Hand leicht im Gesicht, zur Überraschung vieler wurde der Strafstoß allerdings auch vom Video Assistant Referee (VAR) nicht zurückgenommen.

Harry Kane ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen, traf zum 36. Mal in der Liga im 32. Spiel. In 44 Pflichtspielen hat der englische Teamstürmer 44 Mal getroffen. Nach Wiederbeginn verwaltete die Truppe von Coach Thomas Tuchel das Ergebnis, allerdings nicht mit Erfolg. Stuttgarter Wechselspieler machten den verdienten Heimsieg perfekt, zuerst traf Jeong Woo-yeong (83.) per Kopf, dann Silas Katompa Mvumpa (93.), der zuvor den Assist geleistet hatte. Laimer kam nicht zum Einsatz.

Torfeuerwerk von Dortmund

Mit Dortmund lieferte ein weiterer Champions-League-Halbfinalist ein Torfeuerwerk ab, das allerdings auch dank mangelhafter Defensivarbeit von Augsburg. Youssoufa Moukoko (4., 29.), Donyell Malen (20.) und Marco Reus (34.) machten schon vor der Pause alles klar. Felix Nmecha (64.) sorgte für den Schlusspunkt. Ruben Vargas (32.) hatte zwischenzeitlich Ergebniskosmetik betrieben. Auch die Dortmunder hatten einigen wichtigen Akteuren wie dem erst in der 73. Minute eingewechselten Marcel Sabitzer oder den weiteren Offensiv-Assen Niclas Füllkrug und Jadon Sancho eine Pause gegönnt.

Wolfsburgs Wimmer setzte eine schlechte Klärung per Ferse von Julian Justvan ins Eck (8.). Danach legten Jonas Wind (11.) und Vaclav Cerny (93.) weitere Treffer nach. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz wuchs vorerst auf neun Punkte an. Die Bremer arbeiteten sich in die Top Ten. Nick Woltemade glänzte dabei mit einem Doppelpack (45., 65.). Aus einem Sieg wurde es aber nichts, da Robin Hack (8.) und Florian Neuhaus (91./Elfmeter) trafen. Bremens Kapitän Marco Friedl hatte bei der Aktion den Ball an die Hand bekommen, damit den Strafstoß verursacht. Der Tiroler spielte wie auch Romano Schmid durch, bei den Gladbachern wurde Stefan Lainer in der 71. Minute eingetauscht. Maximilian Wöber fehlte verletzt.

mehr aus Fußball International

Klopp: "Kann das Leben kaum erwarten, das Leben nach der Karriere"

Leverkusen ist doch nicht unschlagbar

Leverkusen feierte Alonso und seine Unschlagbaren

Ex-Salzburg-Kicker löst Homophobie-Eklat in Frankreich aus

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (34.389 Kommentare)
am 04.05.2024 18:15

Allerhöchste Zeit dass Uli H. das Trainerzepter übernimmt!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen