Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Koma-Experte ließ sich während des New-York-Marathons ins Hirn schauen

Von Gerald Winterleitner, 05. November 2019, 00:04 Uhr
Koma-Experte ließ sich während des New-York-Marathons ins Hirn schauen
Hugo (18) und Steven Laureys (50) spulten den New-York-Marathon am Sonntag mit EEG-Elektroden am Kopf ab. Dieses mobile „Brain Computer Interface System“ stammt von der Schiedlberger Firma g.tec medical engineering GmbH. Bild: g.tec

SCHIEDLBERG, NEW YORK. Das Schiedlberger Technologie-Unternehmen "g.tec" stattete bei dieser Weltpremiere die beiden Testläufer aus Belgien mit einer mobilen Gehirn-Computer-Schnittstelle aus.

Steven Laureys ist Neurologe und Koma-Experte an der Universität Lüttich. Und er ist Hobby-Läufer. Für den New-York-Marathon, an dem am Sonntag rund 52.000 Athleten teilnahmen, ließ sich der belgische Wissenschafter mit seinem Sohn Hugo vom Schiedlberger Technologie-Unternehmen "g.tec medical engineering GmbH" mit einem mobilen "Brain Computer Interface System" (Anm.: Gehirn-Computer-Schnittstelle) ausstatten.

Reha nach Schlaganfällen

"Die Herausforderung bestand darin, dieses System an einer Person, die sich während eines Marathons hart auftretend bewegt und extrem stark schwitzt, so anzubringen, dass es hält und entsprechende Daten liefert", sagt Christoph Guger, Gründer und CEO von g.tec. Der 46-Jährige hat sich mit seinem Unternehmen, das in Schiedlberg, Graz, Hongkong und New York 75 Mitarbeiter beschäftigt, im Bereich der "Rehabilitation von Schlaganfallpatienten und Diagnose von Wachkomapatienten” weltweit einen Namen gemacht.

"Wir wollen erforschen, wie sich ein Marathon auf das menschliche Gehirn auswirkt und wie sich etwa Trainingspläne optimieren lassen", sagt Guger, dessen Unternehmen heute seinen 20. Geburtstag feiert.

Die Auswertung dieser Weltpremiere soll bereits in rund zwei Wochen vorliegen. Das Ergebnis des New-York-Marathons 2019, den die beiden Belgier mit EEG-Elektroden auf dem Kopf absolvierten, die deren Gehirnaktivitäten während des Laufens in Echtzeit maßen, gibt es bereits: Steven Laureys entschied das Duell Vater gegen Sohn nach 42,195 Kilometern und 5:09,10 Stunden um exakt zwei Sekunden für sich. Der 50-Jährige belegte damit Rang 39.979.

"Jüngste wissenschaftliche Studien zeigen, dass Sport und körperliche Aktivitäten gut für unser körperliches Wohlbefinden sind und unsere kognitiven Funktionen verbessern, Stress und Ängste reduzieren und möglicherweise den Prozess des geistigen Alterns verlangsamen", sagt Laureys, Direktor des Belgischen Wissenschaftsfonds. Der Professor möchte mit seinem wissenschaftlichen Experiment die breite Öffentlichkeit auf die Bedeutung körperlicher Aktivität für ein gesundes Gehirn und geistige Leistungsfähigkeit aufmerksam machen.

mehr aus Steyr

Steyrer kämpfen um das akut bedrohte Dominikanerhaus

28-Jährige stürzte bei Abstieg von der Beisteinmauer ab

Schnitzler(eien) von Boes und Kurmayer in Steyr

Nach unerlaubter Spritztour im Bezirk Steyr-Land: Polizei bittet um Hinweise

Autor
Gerald Winterleitner
Lokalredakteur Steyr
Gerald Winterleitner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen