Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

DNA-Analyse bestätigt: Ein Wolf riss einen Rehbock am Irrsee

Von Gabriel Egger, 11. Mai 2024, 07:18 Uhr
DNA-Analyse bestätigt: Ein Wolf riss einen Rehbock am Irrsee
Ein Wolf treibt sich im Bezirk Vöcklabruck herum. (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

OBERHOFEN AM IRRSEE. Es dürfte sich um dasselbe Tier handeln, das am vergangenen Wochenende in Pfaffing fotografiert wurde.

Seit Freitag ist es amtlich: Jener tote Rehbock, der am 16. April dieses Jahres in Oberhofen am Irsee entdeckt worden war, wurde von einem Wolf gerissen. Gottfried Diwold, Wolfsbeauftragter des Landes, bestätigte das Ergebnis der DNA-Analyse. Damals wurde rund 800 Meter entfernt auch ein verletztes Pony gefunden. Weil der Besitzer die Wunde des Tieres versorgt hatte, konnte keine DNA-Probe mehr Aufschluss geben.

"Am Randbereich der Wunde ist die Wahrscheinlichkeit am größten, Speichelrückstände des Wolfes zu finden. Das war in diesem Fall nicht mehr möglich. Die Vermutung liegt aufgrund der Verletzung aber nahe, dass es einen Zusammenhang gibt", sagt Diwold.

Ebenfalls naheliegend sei es, dass es sich bei dem Tier, das vergangenes Wochenende in Pfaffing mehrfach fotografiert worden sei, um denselben Wolf handle. "Normal sind Wölfe tagsüber nicht sichtbar. Es ist unwahrscheinlich, dass es in dieser Gegend gleich mehrere gibt, die tagsüber so offensichtlich herumlaufen", sagt Diwold.

Die sogenannten Riss- und Sichtungsverdachtsfälle sind heuer deutlich höher als im Vorjahr: Bereits 78 wurden bislang in Oberösterreich gemeldet. 

mehr aus Salzkammergut

Der Bergbauer und die Freizeitradler

Brandstiftung? Mehrparteienhaus in Bad Ischl evakuiert

Falstaff: Gmundnerhütte erneut zur "besten Oberösterreichs" gekürt

Geständnis: 18-Jähriger legte das Feuer im Mehrparteienhaus in Bad Ischl

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fischerfel (459 Kommentare)
am 11.05.2024 10:57

Ja genau alles abschießen und umbringen. Die Armee von der Ukraine sucht sicher Leute die gerne schießen. Einfach melden und unsere Wildtiere werden in ruhe gelassen

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 11.05.2024 18:57

Und die Wölfe in die Ukraine mitnehmen!

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.082 Kommentare)
am 11.05.2024 10:13

Ja und?
Darf er doch, aber die Jäger haben
wieder einen guten Bock weniger
die Armen, sofort die Flinte in die
Hand, geht doch nicht!

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (719 Kommentare)
am 11.05.2024 10:48

Wer sagt, dass es ein GUTER Bock war?

Wer nicht versteht, worum es hier geht....

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.082 Kommentare)
am 11.05.2024 15:42

Jäger sagen nicht, das ist ein schöner,
es ist ein guter Bock, wurde ich belehrt!

lädt ...
melden
antworten
maggie71 (297 Kommentare)
am 11.05.2024 09:28

Ja, und warum jetzt die Aufregung - Wölfe reißen Beute, wovon soll er sich denn sonst ernähren?

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (719 Kommentare)
am 11.05.2024 09:25

Es müsste ein Abschussplan her, wie es bei allen anderen Wildtierarten Normalität ist.
Der Wolf vermehrt sich viel zu schnell bei uns.
Wären nicht schon Dutzende illegal abgeschlossen worden, hätten wir schon jetzt ein Riesenproblem....

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.370 Kommentare)
am 11.05.2024 10:01

Der Mensch schafft sich planetenweit seine Monokultur. Alle Monokulturen sind irgendwann zum Untergang verurteilt.

lädt ...
melden
antworten
gutmensch (16.776 Kommentare)
am 11.05.2024 08:52

Ich habe noch nie gelesen, dass ein Wolf in Österreich einen Menschen angefallen hätte. Von Hunden kann man das fast täglich lesen.

Ich verstehe die Hysterie nicht.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.370 Kommentare)
am 11.05.2024 09:23

Fast täglich?

Bitte um Info über die Vorfälle dieser Woche. Als Hundehasser wissen Sie doch wann und wo.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (719 Kommentare)
am 11.05.2024 09:26

Gut gebellt, Orlando!

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.370 Kommentare)
am 11.05.2024 08:42

Der Wolf hat ein Stück Wild gerissen, na so was aber auch. Sind ihm die Tofu-Vorräte ausgegangen?

Hey Leute, das ist ein Raubtier!!!

lädt ...
melden
antworten
Bergbauer (1.798 Kommentare)
am 11.05.2024 13:04

DNA Analyse bestätigt: Tannentrieb wurde von Rehbock gefressen. Außerdem kenne ich schon eine Menge Leute, die einen Wolf am Tage gesehen haben, diese machten sie dann völlig unspektakulär vom Acker. Muss da wer eine Gefährlichkeit konstruieren.

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 11.05.2024 18:59

Und weil er ein Großraubtier ist, hat er in unserer Kulturlandschaft nichts verloren.

Es gibt in der Taiga o. in Kanada genug Platz für dieses Ungeziefer...

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.370 Kommentare)
am 11.05.2024 19:06

Es gibt auch Ungeziefer, das nicht vierbeinig ist.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen