Lade Inhalte...

Linz

Magistrat: Reformbedarf bei Krankenfürsorge

Von OÖN   05. März 2021 00:04 Uhr

LINZ. Der Fortbestand der Magistrats-Krankenfürsorge (MFK) sei aufgrund der Rücklagen in Höhe von 15 Millionen Euro zwar bis mindestens 2036 gesichert, tragbar sei das derzeitige System auf lange Sicht aber nicht.

Deshalb wollen Bürgermeister Klaus Luger (SP) und Personaldirektorin Brigitta Schmidsberger eine Reform.

Aktuell sind rund 2600 pragmatisierte Magistratsbeamte bei der MFK versichert, die aktiven breitagspflichtigen Mitglieder sind mit 26 Prozent gegenüber den Pensionisten deutlich in der Unterzahl.

Die Stadt Linz hat deshalb das Steuer- und Wirtschaftsberatungsunternehmen Deloitte beauftragt, unterschiedliche Zukunftsszenarien zu untersuchen. Darunter die Verschmelzung mit der Krankenfürsorge der Landesbediensteten oder der Bundesbediensteten. Luger ist für ein solches Zusammenlegungsmodell.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less