Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Friday For Future" unterstützt Lobau-Aktivisten

Von nachrichten.at, 03. Februar 2022, 09:20 Uhr
Unterstützung aus Linz

LINZ. Mit einer Kundgebung haben Friday-for-future-Anhänger am Mittwoch auf der Landstraße ihre Unterstützung für die Wiener Lobau-Aktivisten gezeigt. Das Camp der Wiener ist am Dienstag von der Polizei geräumt worden.

Das gewaltsame Vorgehen der Polizeikräfte gegen die Klimaaktivisten sorgte für großes Unverständnis unter den Teilnehmenden gestern in Linz. Der Einsatz der Klimaaktivisten, die in Wien seit mittlerweile fast einem halben Jahr gegen den Bau der Lobauautobahn Widerstand leisten, richtet sich gegen die Zerstörung der Natur zugunsten von veralteten und einfallslosen Verkehrskonzepten, die im Kampf gegen den Klimawandel kontraproduktiv sind, heißt es in einer Aussendung von Friday For Future. 

Der Lobautunnel sei bereits vonseiten des Umweltministeriums gestoppt. Allerdings halte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) nach wie vor an der Stadtstraße fest, die ohne den Lobautunnel und die Autobahn jedoch keinen Sinn hätte, so die Linzer Unterstützer.

Mehr zum Thema
Video
Chronik

Lobau-Protestcamp geräumt: 48 Festnahmen

WIEN. Am Dienstag ist die schon länger im Raum gestandene Räumung des Protestcamps von Umweltschützern auf der geplanten Baustelle der Stadtstraße ...

mehr aus Linz

Neue Bürgerinitiative gegen geplanten Standort der IT:U

Jugendlicher in Linz-Urfahr von Straßenbahn angefahren

Samuel (13) vertrieb Einbrecher: "Verstecken war überhaupt keine Option"

Tscheche raste mit 183 km/h über die A1 bei Pucking

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
sol3 (13.727 Kommentare)
am 03.02.2022 15:56

Friday for Atomkraftwerke.

lädt ...
melden
antworten
Soehne (932 Kommentare)
am 03.02.2022 13:01

Diese studierenden berufsdemonstranten sollten mal was arbeiten bevor sie alles kritisieren.
Als erstes alle Handys weg damit können sie Energie sparen. Das geht nicht weil das wieder unhuman ist

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.02.2022 10:31

Und in Oberösterreich werden 18 Hektar Wald
mit Zustimmung der Landesregierung und Gemeinde

unter der Hand an Private zur Rodung s- Verwüstung frei gegeben !!

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.221 Kommentare)
am 03.02.2022 10:53

Das interessiert FFF freilich nicht. Ohlsdorf ist nicht Wien.

lädt ...
melden
antworten
Ybbstaler (993 Kommentare)
am 03.02.2022 09:59

Ich würde sagen, die lieben Klimaaktivisten sollten sich selbst an der Nase nehmen und schauen, was für ein Eigentor sie uns mit der neuesten Entwicklung zur Atomkraft eingebrockt haben. Mal bis 5 nach 12 denken bevor man am Freitag auf die Demo statt in die Schule geht.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.498 Kommentare)
am 03.02.2022 10:11

"You can't have the cake and eat it, too". Viele Klima-Aktivist*innen haben hier tatsächlich etwas zu kurz gedacht. Wir können nicht immer mehr Strom verbrauchen - auch für die auch von ihnen zuhauf genutzten elektronischen Geräte, ganz zu schweigen von der e-mobility - und gleichzeitig die grossen Schmutzschleudern abdrehen ohne Alternative. Denn der Ausbau der regenerativen Energiequellen wird noch Jahrzehnte dauern, um den Stromhunger zu stillen. Und wenn Umweltaktivist*innen (mit und ohne Anführungszeichen) weiterhin mobil machen gegen den Ausbau der Stromnetze - was hauptsächlich zulasten der regenerativen Energiequellen geht -, dann wird es zappenduster ohne Brückentechnologien wie die Kernenergie.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.271 Kommentare)
am 03.02.2022 09:46

Da haben sich ja die Richtigen gefunden. Solche, die das Recht brechen und glauben, dass der Zweck die Mittel heiligt und Vorschriften für sie nicht gelten. Und solche, die die Freiheit anderer - Verkehrsbehinderungen etc. - einschränken, weil es ihnen so passt. Ich habe für die kein Verständnis, wenn sie sich so aufführen. Und es werden immer mehr, die ebenfalls so denken.

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 03.02.2022 09:44

Jetzt schicken die Grünen ihre FFF-Kinderchen los um gegen die von ihnen selbst mitbeschlossenen Infrastrukturprojekte zu prodestieren.

Was hat so eine verantwortungslose Partei in einer Regierung verloren. Offenbar geht es den Grünen nur um die Destabilisierung des Staates durch ihre demokratisch nicht legitimierten Paralellorgansiation.
Es sollen aber auch jene verantwortlich gemacht werden, mit deren Hilfe die Grünen in diese Position kamen.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.221 Kommentare)
am 03.02.2022 09:35

Lobau in Linz? Jetzt irren sie sich schon in der Stadt. Die Jugend von heute lernt offensichtlich auch in Geographie nix.

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.158 Kommentare)
am 03.02.2022 09:30

Jetzt gehen sie Mittwoch und Freitag nicht mehr in die Schule, bald wird die Matura schriftlich auch nicht mehr stattfinden.

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.842 Kommentare)
am 03.02.2022 09:28

LÄCHERLICH! ist eh ein tunnel !
und eure hochgepriesenen e autos brauchen auch straßen!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen