Lade Inhalte...

Linz

Chronische Krankheiten bei Kindern nehmen zu

15. März 2019

Symbolbild

LINZ. 17 Schulärztinnen untersuchen, beraten, begleiten und betreuen 17.000 Linzer Kinder und Jugendliche.

Wer kann sich nicht an das Kammerl der Schulärztin erinnern? Die alte Waage, die aussah, als wäre sie aus einem anderen Jahrhundert, und die Blamage, wenn man die Zehen nicht mit den Fingern berühren konnte. Neben der jährlichen Schüler-Untersuchung haben Schulärzte aber viel mehr Aufgaben zu erfüllen. So etwa die Untersuchung bei einem Verdacht auf Suchtmittelmissbrauch, Gesundheitserziehung oder die Überprüfung der hygienischen Verhältnisse in Schulen.

17 Schulärztinnen kümmern sich um die 17.000 Kinder und Jugendlichen in den 58 Pflichtschulen und den 94 städtischen Kindergärten und Krabbelstuben. Vor neue Herausforderungen stellen die Schulärzte die zunehmenden chronischen Krankheiten der Kinder und Jugendlichen, wie Diabetes, Asthma oder Allergien, sagte gestern Vizebürgermeisterin Karin Hörzing (SP). Auch psychische Auffälligkeiten sowie Fragen zum gesunden Lebensstil bestimmen heute stärker die Untersuchungen. Im Kindergartenbereich beobachten die Ärzte laut Hörzing vor allem die körperlichen und psychischen Entwicklungen sowie das Sozialverhalten, um Auffälligkeiten frühzeitig erkennen zu können. (sje)

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less