Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Baubeginn für Radroute in der Linzer Neuen Heimat

Von Christian Diabl, 09. Mai 2024, 17:32 Uhr
Baubeginn für Radroute in der Neuen Heimat
Der Radweg wurde in einem Bürgerbeteiligungsverfahren erarbeitet. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Nach dem Bürgerbeteiligungsverfahren wird nun das erste Projekt umgesetzt – für die Radlobby eine "Pflichtübung"

Vor zwei Jahren hat die Stadt Linz gemeinsam mit den Bewohnern ein Verkehrskonzept für den Stadtteil Neue Heimat ausgearbeitet. Eckpunkte sind die Förderung der sanften Mobilität und Verkehrsberuhigung in den Wohnbereichen.

Mehr zum Thema: Mobilitätskonzept Neue Heimat

Mit dem Ausbau eines Radwegs in Wegscheid wird nun das erste Projekt umgesetzt. Bis Ende Juli wird entlang des Bäckermühlwegs zwischen der Salzburger Straße und Im Breitland ein 850 Meter langer und 3,50 Meter breiter, von der Fahrbahn baulich getrennter Geh- und Radweg errichtet. 865.000 Euro stellt die Stadt dafür bereit.

Radweg Bäckermühlgasse
Der 850 Meter lange Radweg in der Bäckermühlgasse. Bild: OÖN

Ursprünglich waren 350.000 Euro vorgesehen, allerdings ist das Projekt seither gewachsen. So war anfangs lediglich ein Radweg mit 2,5 Metern Breite geplant. Nun wird auch die Fahrbahn halbseitig saniert und die Entwässerung angepasst. Zudem wird die bestehende öffentliche Beleuchtung auf der Westseite des Bäckermühlwegs demontiert und durch eine moderne Lichtanlage im Osten des neuen Geh- und Radwegs ersetzt, die aus 29 Masten mit LED-Leuchten besteht. "Gemeinsam mit dem Ausbau von Radwegen an der Peripherie, zum Beispiel auf der ehemaligen Florianerbahntrasse, ist dieses Projekt ein weiterer entscheidender Schritt auf unserem Weg, Linz zur Fahrradstadt zu machen", sagt Mobilitätsreferent Vizebürgermeister Martin Hajart (VP).

Lesen Sie auch: Rad- und Gehweg-Lückenschluss im Linzer Hafen

Vor kurzem begonnen haben auch die Arbeiten am Radweg Industriezeile. Dort wurde beim Ausbau der Straße 2021 ein drei Meter breiter kombinierter Rad- und Gehweg errichtet – bis auf ein 150 Meter langes Stück direkt vor dem Hafentor. "Die Fertigstellung des Hafentors ermöglicht nun den finalen Lückenschluss", sagt Hajart. Die Bauarbeiten dauern bis Ende Mai, die Kosten betragen 80.000 Euro.

Hajart in der Industriezeile
Martin Hajart bei der Baustelle in der Industriezeile. Bild: privat

Die Radlobby Linz bezeichnet die beiden Projekte als "Pflichtübung" am Weg zur Fahrradstadt. Die Kür erfolge mit der Verabschiedung der Fahrradstrategie im Gemeinderat und – als sichtbares Zeichen – den angekündigten beidseitigen Radwegen auf der Nibelungenbrücke im Herbst. "Die Fahrradstrategie welche, mit hoffentlich breiter politischer Mehrheit, demnächst vom Linzer Gemeinderat beschlossen wird ist der Leitfaden, nach dem ein effizientes Radwegenetz mit Radhauptrouten mehr Sicherheit für Radfahrende jeden Alters bringen soll", sagt Radlobby-Sprecher Thomas Hofer. 

 

mehr aus Linz

Ehemaliger Linzer Bezirksverwaltungsdirektor verstorben

Treffpunkt Grätzel: Wie gesund das machen kann

Gratis-Straßenbahn: "aktionistisch" bis "lückenhaft"

Startschuss für Kältetunnel der Linz AG

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.646 Kommentare)
am 10.05.2024 11:00

Dass sich der Hajart überhaupt in die Industriezeile traut?
Dort wurde eine taktile Leitlinie für Sehbeeinträchtigte errichtet - und die Nutzer knallen unvermittelt in mitten auf dieser Strecke unvermittelt auf justament dort einbetonierte Schaltschränke..

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.534 Kommentare)
am 10.05.2024 11:20

Hajart sehe ich zumindest des öfteren tatsächlich mit dem Rad fahren.
Bei Luger bin ich mir nicht einmal sicher, ob der schon mal eine Bim von innen gesehen hat

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.449 Kommentare)
am 09.05.2024 17:46

gefällt mir

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen