Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 15:37 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 15:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

168 Jahre Hessenplatz: Vom Marktplatz und Festplatz zum Park der Probleme

LINZ. Durch die Gestaltung von 1894 war der Hessenplatz ein wichtiger Punkt in Linz geworden.

Hessenplatz historisch

Hessenplatz im Lauf der Zeit: Wo bis 1947 das Kolosseum stand, wurde ab 1950 die Wirtschaftskammer gebaut.   Bild: privat

"Kein Platz in Linz kann sich einer solchen Vernachlässigung rühmen." Was etwas geschwollen klingt, ist keine Beschreibung der derzeitigen Situation auf dem Hessenplatz, sondern stammt aus einem 1893 verfassten Leserbrief.

Ruhestörungen, Verschmutzungen, Verstöße gegen die Polizei-Ordnung, das gab es damals reihenweise in dem Geviert im Neustadtviertel. Wegen Protesten der Bevölkerung beschloss am 11. Jänner 1894 der Gemeinderat, den Neptunbrunnen vom Hauptplatz auf den Hessenplatz zu verlegen und den Stadtgärtner Prenosil mit der Begrünung der Fläche zu beauftragen. Das Engagement der Anrainer führte dazu, dass das Geviert für Jahrzehnte zu einem der wichtigsten Plätze in Linz wurde. Jetzt kommt wieder ein neuer Plan für die Gestaltung des Platzes.

Die "Bürgerinitiative Lebenswerter Hessenplatz" stellt nun im ehemaligen Pizza-Burger-Lokal gegenüber der Obus-Haltestelle die Geschichte des Platzes vor. Die Hessenplatz-Ausstellung ist freitags von 14 bis 18 Uhr, an Samstagen von 9 bis 12 Uhr und nach Voranmeldung unter info@hessenplatz geöffnet.

"Wir wollen mit der Ausstellung wieder Wertschätzung für den Platz herstellen und ein Stück Linzer Stadtgeschichte darstellen", sagen die Sprecher der Bürgerinitiative, die Landschaftsplanerin Olga Lackner und der Architekt Werner Hudelist, der die Ausstellung gestaltet hat.

Das erste Linzer Volksfest

Die Hessenplatz-Geschichte reicht bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Ab 1850 fanden auf den damaligen Lehenbauer-Gründen regelmäßig Märkte statt, ab 1861 das erste Linzer Volksfest. Der Urfahraner Jahrmarkt findet zwar seit 1817 statt, doch Urfahr ist erst seit 1919 Teil von Linz.

1865 baute man auf dem Grund der heutigen Wirtschaftskammer die Volksfesthalle, das spätere Kolosseum. Zwischen 1850 und 1900 entstand ausgehend vom Hessenplatz ein neuer Stadtteil, die Neustadt. Im Zweiten Weltkrieg wird das Kolosseum durch Bomben zu zwei Dritteln zerstört, 1947 werden die Reste abgebrochen. Dort errichtet man ab 1950 die Handelskammer, die heutige Wirtschaftskammer. Seit 1934 hat der Hessenplatz seinen heutigen Namen, zuvor hieß er Markt-, Kaiser-Wilhelm- und Pestalozziplatz.

Seit einigen Jahren ist der Hessenplatz Problemzone, Treffpunkt von Obdachlosen, Rauschgift- und Alkoholsüchtigen. "Losgegangen ist es mit der Neugestaltung von Volksgarten und Schillerplatz. Verschärft wurde die Situation durch die Sperre der Altstadt-Lokale Corretto und Asfalt", sagen Olga Lackner und Werner Hudelist. 

Alkoholverbot im Park – der nächste blaue Anlauf kommt bestimmt

Eigentlich wollte Sicherheitsreferent und FP-Chef Detlef Wimmer bereits in der dieswöchigen Gemeinderatssitzung einen Antrag stellen, dass im Hessenpark ein Alkoholverbot verhängt werden soll. Weil ÖVP und SPÖ aber bereits in den Vorgesprächen erkennen ließen, dass sie dem nicht zustimmen würden, kam das Thema doch nicht auf die Tagesordnung.

„Es hat ja keinen Sinn, wenn man schon weiß, dass keiner mittut“, sagt Wimmer. Vom Tisch sei das Thema damit aber nicht, im Gegenteil. „Wir werden hartnäckig an der Sache dranbleiben. Denn bei der Videoüberwachung in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Bettelverbot war die SPÖ zuerst auch dagegen. Und plötzlich ist es ganz schnell gegangen“, sagt Wimmer, der sich eine ähnliche Dynamik auch beim Alkoholverbot erhofft.

Wobei die Sache mit der ÖVP einfach zu klären wäre. Die ist nämlich wie die FPÖ für besagtes Verbot, hält aber nichts davon, nur „übermäßigen Alkoholkonsum“ zu verbieten. Und genau das hätte die FPÖ vorgehabt, um der roten Gemeinderatsfraktion entgegenzukommen.

„Übermäßiger Alkoholkonsum“

„Was heißt übermäßig? Und wie soll das kontrolliert werden? Für uns wäre das nicht praktikabel“, sagt VP-Klubchef Martin Hajart, der für seine Fraktion auf ein grundsätzliches Verbot drängt.

Etwas diffiziler ist die Sache bei der SPÖ. Die Sozialdemokraten haben bereits im Herbst des Vorjahres – damals wollten Blau und Schwarz schon einmal ein Alkoholverbot auf dem Hessenplatz durchsetzen – gegen dieses Vorhaben gestimmt. Unterstützt von den Grünen, der KPÖ und einer Neos-Stimme schaffte die SPÖ damals eine ganz knappe Mehrheit.

Ob es ewig bei diesem Nein bleiben muss, lässt SP-Klubchef Stefan Giegler offen. Denn ein Faktum sei, „dass auch unsere Gemeinderäte ständig auf die Drogen- und Alkoholproblematik dort angesprochen werden“, sagt Giegler. Deshalb sei es durchaus möglich, dass sich die Meinung in der Fraktion drehe und sich auch dort eine Mehrheit für ein Alkoholverbot finde. Doch noch, so Giegler, sei es nicht so weit.
 

Kommentare anzeigen »
Artikel (gsto/eda) 10. April 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Neue Fußballfelder in Pasching: Protest gegen Pläne des LASK

PASCHING. Zwei zusätzliche Trainingsplätze will der LASK beim Waldstadion in Pasching errichten.

Weniger Geld für Mauthausen Komitee, SP und Grüne verließen Gemeinderat

GALLNEUKIRCHEN. Die FPÖ Gallneukirchen beantragte die Kürzung der Förderung für das Komitee.

Gestatten, Graveur! Wie Linz seine Handwerker wieder sichtbar macht

LINZ. "The Engraver" Peter Kainerstorfer ist einer von 52 Bewahrern "alter Künste", die in der neu ...

Hotel im Sozialbau: Bewohner verteidigen Betreiber

LINZ. Das umstrittene Hotelprojekt in der Wohnsiedlung hat unter den Anrainern nicht nur Feinde.

Wirtschaft will Bau der neuen Donaubrücke in Mauthausen beschleunigen

MAUTHAUSEN/LINZ. Verein "DoNeubrücke" will Tempo machen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS