Lade Inhalte...

Innviertel

SP Ried wittert einen "handfesten politischen Skandal"

Von Thomas Streif 23. Oktober 2019 00:04 Uhr

Aufregung um geplanten Spielplatz vor der Roseggerschule in Ried
Der geplante Spielplatz vor der Roseggerschule erhitzt die Gemüter.

RIED. Kindergarten-Neubau sei eine "krasse Fehlentscheidung", so die SP – Bürgermeister Ortig bleibt gelassen.

Von "Verschwendung von Steuergeld" spricht die Stadtfraktion der SP Ried in Sachen Neubau des Elisabeth-Kindergartens. Wie berichtet, wurde in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag der Neubau des Stadtkindergartens beschlossen, die SP stimmte geschlossen dagegen. Der Rieder SP-Chef und Stadtrat Peter Stummer ortet gar einen "handfesten politischen Skandal" und kündigt weiteren Widerstand gegen das Projekt an.

SP-Fraktionsobfrau Sabine Steffan spricht von einem politischen Anschlag auf die Gesundheit und Sicherheit der Kinder. Der Standort für den Spielplatz vor der Roseggerschule sei völlig ungeeignet, das Gesundheitsrisiko für die Kinder aufgrund von "tausenden fahrenden Autos" ein großes. "Der gesamte Verkehr findet direkt neben den Kindern statt, das ist politisch verantwortungslos", so Steffan und SP-Verkehrssprecher Rudolf Holzinger.

Der zu erwartende Lärm auf dem Spielplatz werde auch für die Schüler in der Roseggerschule zu einem Problem werden, so die SP, die im Neubau "Verschwendung von Steuergeld in erheblichem Ausmaß" sieht. Eine Erweiterung des Roseggerkindergartens würde eine Million Euro weniger kosten, so die Sichtweise der SP.

Man werde die politische Vorgehensweise der Stadtgemeinde durch den Prüfungsausschuss prüfen lassen. Außerdem vertreten die Sozialdemokraten die Meinung, dass das Land Oberösterreich die Spielfläche vor der Roseggerschule nicht hätte genehmigen dürfen. Man werde sich das rechtlich anschauen.

Sehr gelassen nimmt Rieds Bürgermeister Albert Ortig (VP) den Rundumschlag der SP zur Kenntnis. Konfrontiert mit den Vorwürfen, sagt er auf OÖN-Anfrage: "Ich nehme andere Meinungen und Sichtweisen zur Kenntnis. Ich stehe zu 100 Prozent hinter der getroffenen Entscheidung des Kindergarten-Neubaus. Damit wird keine weitere Fläche außerhalb des Zentrums verbaut und die Innenstadt gestärkt", sagt Ortig. Er sei davon überzeugt, dass die Fläche vor der Roseggerschule mit dem Spielplatz aufgewertet werde.

Dass die SP von einem "politischen Skandal" spricht, lockt den Stadtchef nicht aus der Reserve. "Ich nehme das nicht persönlich, ich habe für Emotionen durchaus Verständnis und respektiere die Meinung der anderen politischen Fraktionen."

Artikel von

Thomas Streif

Lokalredakteur Innviertel

Thomas Streif
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less