Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Das Innviertel ist nach wie vor ein Tummelplatz für Rechtsextreme!"

Von Thomas Streif, 23. Februar 2015, 07:00 Uhr
"Das Innviertel ist nach wie vor ein Tummelplatz für Rechtsextreme!"
Karl Öllinger betreibt die Internetplattform »Stoppt die Rechten«. Bild: Streif

INNVIERTEL. Karl Öllinger: "Neonazis toben sich immer häufiger in den sozialen Netzwerken aus!"

Anfang Februar zogen im Rieder Kapuzinerkloster 20 Flüchtlinge ein. Die rechte Hetze, vor allem auf der Internet-Plattform Facebook, ließ nicht lange auf sich warten. "Kemts olle eina ... für eich dads a bombe und dann wadma wieda fröhlich!" schreibt ein Innviertler. "Um Österreich zu säubern, müssen wir in Überzahl sein", äußert sich ein Rieder unter einem Internet-Link, wo es um die Flüchtlinge im Kapuzinerkloster geht.

Noch ein Beispiel: "Österreicher ham nix zum Fressen und des Gsindel griagts ian Arsch einegschobm. Normalerweise muast an SNIPER aktivieren." Sechs Leuten gefällt dieser Beitrag, tatsächlich handelt es sich um öffentlichen Aufruf zum Mord.

"Debatte wird immer schriller"

Ein häufiges Phänomen, wie Karl Öllinger weiß. Der ehemalige Nationalratsabgeordnete der Grünen, der in Altheim geboren wurde, betreibt die Internet-Plattform "Stoppt die Rechten" und ist Experte auf dem Gebiet des Rechtsextremismus. "Die Debatte im Internet wird immer schriller und hetzerischer", sagt Öllinger und fügt hinzu: "Viele Personen versuchen, um ja von allen wahrgenommen zu werden, das Niveau der anderen noch zu unterbieten. Da wird nicht mehr viel überlegt, sondern einfach, oft auch hetzerisch, drauflos geschrieben."

Die Zahl der Strafverfahren wegen einschlägiger Internet-Postings sei in Österreich stark steigend. "Den Leuten ist es nicht bewusst, dass sie sich im öffentlichen Bereich bewegen und gewisse Aussagen strafbar sind. Meiner Meinung nach müsste in den Schulen der Umgang mit den sozialen Netzwerken viel mehr thematisiert werden. Leider wissen auch viele Eltern und Lehrer nicht, wie die Kinder und Jugendlichen im Netz agieren", so Öllinger. "Es geistern so viele schwachsinnige Verschwörungstheorien im Netz herum. Aber es gibt genug junge Leute, die dafür empfänglich sind."

Ein wesentlicher Ansatzpunkt im Kampf gegen Rechtsextremismus sei eine bessere Bildung. Heutzutage sei es durch die sozialen Netzwerke viel leichter, eine gewisse Nähe zum Rechtsextremismus aufzubauen, sagt der gebürtige Innviertler.

"Tummelplatz für Rechte"

Die Szene in seiner alten Heimat bezeichnet er als "nach wie vor sehr aktiv". Leider sei das Innviertel weiterhin "ein Tummelplatz für Rechtsextreme". Daran habe sich in den vergangenen Jahren kaum etwas geändert. Vor allem im Bezirk Braunau sei die Szene im Vergleich mit anderen Bezirken dieser Größe überdurchschnittlich aktiv. Auch der Kontakt der Innviertler Szene mit den Neonazis in Bayern sei nach wie vor bedenklich rege.

mehr aus Innviertel

Anonyme Alkoholiker: Seit 39 Jahren kämpft Willi erfolgreich gegen die Sucht

„Viele E-Scooter-Fahrer sind zu schnell unterwegs, mehr Rücksicht wäre gefragt“

Ehemalige Fußball-Nationalspieler treten beim UFC Mettmach an

Innviertler Cup: Titelverteidiger musste die Segel streichen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

123  Kommentare
123  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mittesser (64 Kommentare)
am 23.02.2015 22:40

lasst Euch sagen, es hat schon 12 geschlagen, !! Eine Deutsche Akademikeriin,, !! Aktuell Betroffene Muslime, sagte Klipp und klar, in einem Interfiew (Gespräch) Sorry, Es gäbe eine Vielzahl Akademiker, also Gebildet,, die aber trotz allem Wissens Ebenso RADIKALE Ansichten Vertreten !!! was jetzt ?? so nach dem Motto ,, Helft euch gegenseitig ,, ? aber lasst euch nicht Töten. ? ?

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 23:06

oder bist du einer?
Bitte nochmals, in lesbarer Form.

lädt ...
melden
antworten
sol3 (13.727 Kommentare)
am 23.02.2015 22:18

besser.

lädt ...
melden
antworten
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 23.02.2015 22:54

welcher Innviertler war denn ein linker Gewalttäter? Franz Jägerstätter?

lädt ...
melden
antworten
Adler55 (17.204 Kommentare)
am 23.02.2015 22:04

Tschetschenen ....Kopfschüsse ,schaut nach Hinrichtung aus 2.Tschtschene verschanzt sich ...WAHNSINN diese IMPORTIERTE Islamist.Gewalt

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 23.02.2015 22:11

und die Gutmenschenorganisationen distanzieren sich nicht einmal ansatzweise von diesem Gesocks.

Scheint ein gutes Geschäft zu sein.

lädt ...
melden
antworten
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 23.02.2015 22:27

zwischen Serben gehandelt haben
http://www.krone.at/Oesterreich/Kopfschuss_vor_Billa._Schiesserei_in_Floridsdorf-Wild-West-Nacht-Story-440577

Darf ich höflich daran erinnern, daß für Serben die FPÖ zuständig ist?

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 23:11

drah net eini, des taugt da doch ...

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 23.02.2015 20:50

mit welchen Pseudoargumenten das organisierte Randalierertum rund um den schwarzen Block verteidigt wird.

Der Apfel fällt nicht weit vom grünen Baum.

lädt ...
melden
antworten
jakobhollnstein (6.792 Kommentare)
am 23.02.2015 21:07

die Innbrücke in Braunau steht ja tatsächlich seit 1938 jedem Gesindel aus Deutschland offen.

lädt ...
melden
antworten
keinZuckerschlecken (800 Kommentare)
am 23.02.2015 20:11

Interessant nur dass der Deutsche Spiegel Online mehr dazu schreibt:

Die Staatsanwaltschaft fand aber keine Hinweise darauf, dass der Mann an der Selektion von Häftlingen oder an Tötungen beteiligt war.Der Beschuldigte war den Angaben zufolge 1940 in die Waffen-SS eingetreten und hatte in den Konzentrationslagern Dachau und Neuengamme gearbeitet. 1948 wurde er von einem polnischen Gericht wegen seiner SS-Mitgliedschaft zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Danach kehrte er in seine Heimat zurück und arbeitete bis zur Rente in der Landwirtschaft.


Sehr geehrte OÖ-Redaktion einen Aufreißer zu Posten ist leicht.
Schade dass man auf andere Medien zurück greifen muss um informiert zu werden. traurig

lädt ...
melden
antworten
Hochofen (3.337 Kommentare)
am 23.02.2015 22:17

schon beim SS-ler-Verteidigen? Na gut, dass Sie und niemand nichts mit Nazis zu tun hat. Weder mit neuen noch ganz alten. Alles lauter Demokraten. Holldrio.

lädt ...
melden
antworten
lester (11.535 Kommentare)
am 24.02.2015 12:12

Darum hat Kreisky ehemalige SS-Mitglieder zu Ministern gemacht.

lädt ...
melden
antworten
keinZuckerschlecken (800 Kommentare)
am 23.02.2015 17:30

ES FEHLT iHNEN DER HORIZONT ÜBER DEN TELLERRAND HINAUS ZU BLICKEN

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 17:33

dass du dich angesprochen fühlst, ist klar.
Kontrolliere bitte deine Tastatur ... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
keinZuckerschlecken (800 Kommentare)
am 23.02.2015 17:52

Warum denken Sie immer nur die mit der Glatze sind die RECHTEN?
Akademikerball???
Der wahre Rechte verhält sich optisch ganz anders.
Ihre beschriebenen sind nur Krawallbrüder mehr nicht.

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 18:01

ist ein "Insider" der kennt sich offensichtlich vorzüglich aus.
Das könnte auch die Polizei interessieren ...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.02.2015 18:31

+ ohne mich hier auf "die rechte" oder auf "die linke" Seite stellen zu wollen.

Aber sie zeichnen hier vermehrt für mich persönlich das typische "Bild" eines "Linken" (im wahrsten Sinne des Wortes nämlich).

Nach außen hin der Saubermann, der so gscheit "den Oberen" seiner Interessensvertretung nach dem Mund redet und hintenrum der feige Denunziant.

Schon ein feiner Charakterzug, den sie uns hier präsentieren, alle Achtung! Verdammt link eben zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 18:40

Sorry, ich sitz gewaltig auf der Leitung.
Das ich ein "Linker" bin, dürfte klar sein. Und/aber, ich bin Partei ungebunden.
Darum verstehe ich ihre, folgende Aussage nicht:

Zitat:
"Nach außen hin der Saubermann, der so gscheit "den Oberen" seiner Interessensvertretung nach dem Mund redet und hintenrum der feige Denunziant."

Bitte reden sie Klartext mit mir, ich halte das aus.

lädt ...
melden
antworten
kleinerdrache (9.944 Kommentare)
am 23.02.2015 19:58

... den "expertenfüralles"!! grinsen)

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 23.02.2015 20:05

den Ruf nach einer Expertise? grinsen

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 23.02.2015 20:17

in der Nacht ist der Zug schneller als am Gleis.
Weils kälter ist als draussen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.02.2015 20:07

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.02.2015 20:36

natürlich sitzen sie auf der Leitung, hab ich -natürlich- nicht bedacht, mitm denken geht's halt auch nimmer ganz so in meinem Alter.

Es sind die Mechanismen die ihr Selbstbild bilden, die sie am Verstehen hindern. Deswegen macht es auch keinen Sinn, obiges anders zu formulieren, ist ja völliger Klartext.

Nehmen sie die Formulierung, die sie zitiert haben mit als ihr Mantra für die nächsten Tage und meditieren sie darüber.

Alles Gute!

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 23.02.2015 20:44

wer mit gehirnprothese denkt und aus dem vakuum postet, kann nichts drauf haben.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.02.2015 20:46

DANKE! Ich darf aber auch schon ein Fahrzeug lenken, Alkohol trinken und Kinder erziehen.

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 21:32

"und hintenrum der feige Denunziant."

VoxNihili, was ist in ihren Augen ein "Denunziant"? Ein Verräter an den eigenen Leuten oder jemand, der der Polizei wertvolle Hilfe gegen das rechte Gesindel geben könnte?

Sagen sie es uns, damit wir sie besser verstehen können.
In meinen Augen sollte jemand mit Insiderwissen über die rechte "Scene" die Polizei informieren.
Tut er es nicht, dann denken sie sich bitte ihren Teil ...
Sollten sie das gutheißen, denken wir uns unseren Teil ...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.02.2015 21:41

...warum hier eine Antwort relativ wertlos ist, ihre Formulierung könnte einem x-beliebigen NSA-Mitarbeiter entspringen. Deswegen rate ich ihnen ja zur Reflektion.

Natürlich ist es sinnvoll echte Radikale im Ernstfall nach eigenem Gewissen zu melden.

Menschlich ist es jedoch, für sich selbst realistisch abzuwiegen, inwieweit die Aussagen einiger Stimmen, die sich in der Anonymität verbergen, ernst zunehmen sind.

Sie allerdings schätze ich persönlich so ein, dass sie auch Poster wie Zuckerschlecken irgendwo ankreiden würden, wenn sie daraus einen persönlichen Vorteil sehen. Aber zuhause steht alles am dafür vorgesehenen Platz.

Aber wie gesagt, lediglich eine Schlussfolgerung aus ihren Äusserungen. Schönen Abend!

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 23:32

Das wars dann.
Wenn sie mich so einschätzen, verzichte ich auf alle weiteren Kommentare von ihnen.
Interessant bleibt natürlich ihr Standpunkt, dass Rechtsradikale der Polizei nicht gemeldet werden sollten.
Aber das sei ihnen geschenkt.
Adieu

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.02.2015 23:46

mein Kommentar:

"Natürlich ist es sinnvoll echte Radikale im Ernstfall nach eigenem Gewissen zu melden."

ihre Antwort:

"Interessant bleibt natürlich ihr Standpunkt, dass Rechtsradikale der Polizei nicht gemeldet werden sollten."

Aber verzichten sie ruhig auf Kommentare von mir, sie sind ohnehin nichts.

Schlafen sie gut, wirklich!

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 24.02.2015 00:06

Es geht mir um die Unterstellung des:
Zitat:
"wenn sie daraus einen persönlichen Vorteil"
Das ist perfide, untergriffig und unseriös!

Genau um das geht es mir und Typen die so arbeiten, mag ich nicht.
Gute Nacht.

lädt ...
melden
antworten
keinZuckerschlecken (800 Kommentare)
am 23.02.2015 19:50

von Strawanza (3121) · 23.02.2015 17:04 Uhr

oneo


Du wirst es wohl nie kapieren, verblendet wie du bist.
Gäbe es keine rechtsextremen Glatzköpfe auf der Straße, würde kein Mensch in Linz eine Backe vom Sessel heben.

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 23.02.2015 16:40

netzwerken. linke tummeln sich umso mehr auf der straße und beschäftigen zu tausenden unsere sicherheitsorgane. da ist öllinger auf beiden augen blind. kein wunder, wenn man seine links/linke gesinnung kennt. was wird wohl auf dauer für österreich gefährlicher sein? die paar rechten recken oder tausende chaoten?

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 17:04

Du wirst es wohl nie kapieren, verblendet wie du bist.
Gäbe es keine rechtsextremen Glatzköpfe auf der Straße, würde kein Mensch in Linz eine Backe vom Sessel heben.
Ursache und Wirkung lernt man normalerweise im Physikunterricht.

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 23.02.2015 20:48

ist ohnehin alles bullshit, was du den lieben langen tag so wirres zeug schreibst. du interessierst mich genauso stark wie ein sack reis, der in china vom lastwagen gefallen ist.

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 23:26

und warum fällt der Sack um?
Hast du wenigstens DAS im Physikunterricht gelernt?

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.522 Kommentare)
am 23.02.2015 17:07

und die Linksfaschisten?
Meine Antwort: Überall und nirgends, denn sie sind sehr flexibel und reisefreudig. Sie kommen überall hin, wo sie gerufen werden und Krawall zu erwarten ist.

Der "Schwarze Block" lässt grüßen.

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 17:10

gibt's heute bei dir aufn Weinberg eine Krawallorgie?
Womöglich mit Böller, Feuerwerk und allem Pipapo?
Schick uns bitte ein paar Fotos ... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.522 Kommentare)
am 23.02.2015 17:22

darf sich nicht als Demokrat und im Rechtsstaat stehend bezeichnen.

Nebenbei: Der "Schwarze Block" steht hier nur exemplarisch, es gibt viele ähnlich gelagerte Fälle. Nur sind jene aus den Medien fast allen bekannt, die sich aktiv oder passiv mit "Demonstrationen" beschäftigen..

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 17:32

ganz, ganz ehrlich: ich kenne KEINEN "Schwarzen Block".
Da hast du mir etwas voraus.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.522 Kommentare)
am 23.02.2015 17:45

so nach dem Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf!

Informier dich im Internet, nur sehr kurz zusammengefasst: Linke Randalierer (ein wesentlicher Teil davon war der von den Jung-Grünen eingeladene "Schwarze Block") richteten am 24.01.2014 in Wien einen Sachschaden von ca. 1 Mio € an.

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 17:55

keine Ahnung wo du dich gerade vor lauter Angst verkriechst: Ich lebe in Linz, da gibt es das von dir so gefürchtete Ungeheuer nicht!
Ich war bei beiden Demos dabei und konnte das Ungeheuer nirgends erkennen!!
Den "Braunen Block" mit den Glatzköpfen habe ich aber sehr wohl mit eigenen Augen gesehen.

Nochmals: Linz ist anders, hier gibt es Gewalt nur von Rechts.
Du kannst also beruhigt wieder einmal von deinem Berg herabfahren und den Baumarkt besuchen ... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Hochofen (3.337 Kommentare)
am 23.02.2015 17:39

Ich lese nur ständig von Leuten wie Ihnen, welchen den "Braunen Block" der Neonazis bei Pegida verteidigen. Den "Schwarzen Block" der Anarchos zu verteidigen, käme mir dagegen nie in den Sinn. Ich kann ja differenzieren.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.522 Kommentare)
am 23.02.2015 17:51

geschrieben? Bitte Angabe mindestens eines Postings mit Artikel, Datum, Uhzeit - darf ruhig schon älter sein!

Ich warte, elender Verleumder.

lädt ...
melden
antworten
Hochofen (3.337 Kommentare)
am 23.02.2015 20:06

Soll ich jetzt lachen? Lesen und verstehen Sie die Worte "Leuten wie Ihnen" und kriegen Sie sich wieder ein.

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 17:48

Was jetzt:
"die sich aktiv oder passiv mit "Demonstrationen" beschäftigen.."

Warst du dabei oder warst du wieder zu feig und bist auf deinem Berg hocken geblieben?

DU warst nicht dabei! Feigling! Aber im Forum herumsudern, schäm dich!

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.522 Kommentare)
am 23.02.2015 18:11

Der Satz:
"die sich aktiv oder passiv mit "Demonstrationen" beschäftigen.."

bedeutet folgende:
Ich will (oder kann) nicht jedes Mal nach Wien fahren.
Passiv heisst: sich über den Verlauf eine Demo in mehr als einer Handvoll Medien zu informieren, dabei auch Standard, Falter, ...

Daher FEIGLING?

Bei den Zerstörungen des "Schwarzen Blocks" war ich nicht vor Ort (weil ich ein Feigling bin!).

Übrigens: Sogar der Hochofen kennt den "Schwarzen Blocks", aber du nicht????

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 18:21

die Demo war in Linz und NICHT in Wien.
In Linz gibt es KEINEN schwarzen Block, zumindest weis ich nichts davon.
Über das Wissen vom Hochofen kann ich nichts näheres sagen, aber es dürfte beträchtlich sein.

Und jetzt zu dir: Was hältst du von Leuten, die über Situationen, Ereignisse, bei denen sie nicht selbst dabei waren, groß herumdiskutieren und alles besser wissen?

Siehst, so geht's mir mit dir.
Nochmals, ich war dabei und ich sah keinen schwarzen, sondern einen braunen Block.
Noch irgendwelche Fragen? Ich beantworte sie dir gern.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.522 Kommentare)
am 23.02.2015 19:24

die vorgestrige Demo. Es geht auch nicht nicht um LINZ oder WIEN, sondern der Artikel lautet (sinngemäß): Rechtsextreme tummeln sich im
INNVIERTEL.

lädt ...
melden
antworten
Strawanza (8.312 Kommentare)
am 23.02.2015 19:28

Und?
Dort gibt es auch keinen "schwarzen Block", dafür so Typen, die mit dem Rotlicht Kontakt haben.
Vielleicht ein "Rotlicht-Block"?

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen