Lade Inhalte...

Oberösterreich

Bluttat in Leopoldschlag: Ermittlungen wegen Mordversuch und Mord

Von nachrichten.at   15. Oktober 2019 13:59 Uhr

Pressekonferenz zur Bluttat in Leopoldschlag

LINZ. Nach der tödlichen Messerattacke in Leopoldschlag: Landespolizeidirektor Andreas Pilsl, Staatsanwalt Christl und LKA-Leiter Mitterlehner informierten zum aktuellen Stand der Ermittlungen. Der "hafttaugliche" Beschuldigte soll am Nachmittag einvernommen werden. Die Ermittlungen laufen in Richtung Mordversuch beim ersten Opfer (Flüchtlingsbetreuer) und Mord bzw. Raubmord beim zweiten Opfer (Landwirt).

Nach der Messerattacke auf einen Flüchtlingsbetreuer in einer Unterkunft am Montag in Wullowitz (Bezirk Freistadt) schwebt der 32-Jährige Dienstagmorgen in "akuter Lebensgefahr". Als Motiv des mutmaßlichen Täters, ein 33-jähriger Asylwerber, hat die Polizei "Differenzen bei der Vermittlung eines Arbeitsplatzes" mit dem Opfer angegeben.

Informationen aus der aktuellen Pressekonferenz:

Am Nachmittag soll der "hafttaugliche" Täter (mit einem Dolmetscher) befragt werden, bis dahin will sich die Polizei einen Überblick über das Umfeld rund um die beiden Taten (Angriff auf den Betreuer und Ermordung des Landwirtes sowie Diebstahl dessen Autos) verschafft haben. Ein Klappmesser komme für beide Opfer in Frage und es nach derzeitigem Stand handelt es sich um die Tatwaffe.

Es habe bisher zwei Vorfälle gegeben, einen Streit mit gegenseitiger Körperverletzung mit einem anderen Asylwerber und den bekannten Vorfall bei einer Fahrschule in Freistadt. Es bestand aber in beiden Fällen keine konkrete Gefahr und keine Hinweise auf irgendeine Beeinträchtigung des Beschuldigten, heißt es bei der Pressekonferenz. Verdachtsmomente in Richtung Suchtgift o.ä. gebe es zum jetzigen Stand der Ermittlungen nicht. 

Dass die Fahndung auf den Großraum Linz konzentriert wurde, basiere auf zwei Zeugenangaben aus Linz. Dass der mutmaßliche Täter nicht Richtung tschechische Grenze geflüchtet sei, stand somit relativ schnell fest. Als der Zugriff durch die Polizei erfolgte, war er im gestohlenen Auto unterwegs. 

Beim ersten Opfer werde derzeit von versuchtem Mord und beim zweiten Opfer (es gab mehrere Stiche und einer davon war tödlich) wegen Mord oder Raubmord ausgegangen. Das spiele aber derzeit rechtlich keine Rolle, sagt Pilsl. "Es gibt natürlich ein Problem mit Afghanen, weil jedes Delikt ein Delikt zu viel ist. Aber ich würde jetzt keine großartige Panik verbreiten, die Zahlen sind rückläufig." Der Beschuldigte sei aufgefallen als streng gläubiger Moslem, nicht als radikaler. 

APA-Video von der Pressekonferenz:

So viel stand vor der Pressekonferenz fest

So viel steht bisher zum Tathergang fest: Der Afghane Jamal A., der mit seiner Lebensgefährtin und zwei Kindern in einer privaten Wohnung in Leopoldschlag lebt, fuhr gegen 14:30 Uhr mit einem Fahrrad zur Asylunterkunft in Wullowitz. Dort traf er auf den Rotkreuz-Betreuer David H. (32) und geriet mit ihm in Streit. Grund der Auseinandersetzung waren Differenzen in Zusammenhang mit der Vermittlung eines Arbeitsplatzes. Laut Zeugen versuchte der Verdächtige darauf, dem 32-Jährigen mit einem Messer die Kehle durchzuschneiden. Andere Asylwerber zerrten ihn zunächst von seinem Opfer weg. Er konnte sich jedoch losreißen und stach dem Betreuer das Messer in die Brust. Das Opfer, das aus dem Bezirk Freistadt stammt, wurde per Notarzthubschrauber zum Linzer Kepler-Uni-Klinikum geflogen. Er wurde notoperiert und befindet sich in akuter Lebensgefahr. Von den zu Hilfe eilenden Asylwerbern wurden ebenfalls zwei Personen erheblich verletzt. Woher der Verdächtige das Messer hatte, ist noch unklar. 

Mit Auto von Mordopfer geflohen

Nach seiner Tat flüchtete Jamal A. mit dem Fahrrad. Zwei Stunden nach der Attacke fanden Polizisten in einer geöffneten Garage eines Bauernhofs etwa einen halben Kilometer vom Tatort entfernt die Leiche eines 63-jährigen Mannes. Er war mit einem Messerstich in die Brust getötet worden, so die Polizei. Wie sich herausstellte, fehlte das Auto des Landwirts. Beim Haus wurde ein Fahrrad mit Blutspuren gefunden. Daher gingen die Beamten davon aus, dass der Verdächtige mit dem Pkw, einem Citroen C3, seine Flucht fortgesetzt hatte. 

Noch am Abend suchte ein Großaufgebot der Polizei per Alarmfahndung nach dem Mann. Er wurde schließlich um 21:42 Uhr am Bulgariplatz in Linz festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum gebracht. In einer ersten kurzen Befragung unmittelbar nach der Verhaftung habe er sich zu den Vorwürfen nicht geäußert, sagte ein Polizeisprecher.

Leopoldschlag
Das Fluchtfahrzeug

Video: Nach der tödlichen Messerattacke in Wullowitz wurde der mutmaßliche Täter am Montagabend in Linz gefasst:

Schließung des Heimes fix

Die nach der Messerattacke in Wullowitz geforderte Schließung des Asylwerberheims in der Gemeinde ist laut Rotem Kreuz fix.

 

Wullowitz
Die betroffene Asylunterkunft in Grenznähe.

Stelzer: "Bin erschüttert und zornig“

Nach der Bluttat in Leopoldschlag meldete sich Dienstagvormittag Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) zu Wort: "Das sind schreckliche Nachrichten, die mich zutiefst betroffen machen. Ich bin in meinen Gedanken bei den Opfern und ihren Familien", so Stelzer in einer Aussendung: "Wie wahrscheinlich viele Landsleute bin ich zornig und erschüttert, weil ein Mann, dem unser Land Schutz und Sicherheit bietet, so etwas Bestialisches verbrochen haben soll. Das darf uns als Gesellschaft jedoch nicht dazu verleiten, Flüchtlinge pauschal und undifferenziert zu verdächtigen oder gar zu verurteilen." Er sei überzeugt, dass die große Mehrheit der Flüchtlinge dankbar sei, "dass unser Land Schutz und Sicherheit bietet. Sie wollen hier bei uns in Frieden leben“, sagte der Landeshauptmann und kündigte an, den Landessicherheitsrat noch für diese Woche einzuberufen.

Im konkreten Asylverfahren des verdächtigen Afghanen fordert Stelzer, dass die noch offene zweitinstanzliche Entscheidung beim Bundesverwaltungsgericht auf Grund von "Gefahr im Verzug“ oder "öffentlichem Interesse“ vorgezogen wird. 

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FP) sagte am Dienstag, dass die Messerattacken, die es seit Jahren gebe, ein Ende finden müssten. „Der Zustand ist für das Land nicht mehr tragbar. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.“ Haimbuchner hatte bereits am Montagabend die Einberufung des Landesssicherheitsrats gefordert.

"Diese tragischen Vorfälle machen erneut deutlich, dass es ein Umdenken im Asylbereich braucht. So kann das nicht weitergehen. Die österreichische Bevölkerung hat die Nase gestrichen voll", reagiert FP-Klubobmann Herwig Mahr auf die gestrige Messerattacke. "Maßnahmen seitens des Integrations-Landesrates sind längst überfällig. Deshalb haben wir bereits umfassendes Zahlenmaterial zu etwaigen Gewaltvorfällen und Übergriffen in Asylquartieren angefordert", gibt Mahr eine detaillierte Schriftliche Anfrage an Landesrat Anschober bekannt. 

"Meine aufrichtige Anteilnahme und die der gesamten SPÖ Oberösterreich gilt der Familie des Getöteten", teilte Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer mit. Man sei erleichtert, dass der Täter gefasst wurde, Dank gebühre der Polizei. "Dem Schwerverletzten schicke ich die besten Genesungswünsche und viel Kraft für eine gute Heilung“, so Brockmeyer.

Wegweisung wegen Gewalt gegen Frau

Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne) hat zu dem wegen Mordverdachts verhafteten 33-Jährigen noch ein weiteres brisantes Detail recherchiert: So soll der Afghane im Mai 2019 gegen seine Frau gewalttätig geworden sein, worauf er eine zweiwöchige Wegweisung ausgesprochen bekam. Trotz umfassender Unterstützung habe die Betroffene von einer Anzeige abgesehen und sei auch nicht übersiedelt, ergaben die Nachforschungen des Landesrats.

Bei Fahrprüfung ausgerastet

Bei dem Verdächtigen dürfte es sich um jenen Mann handeln, der bereits im Juli mit besonders aggressivem Verhalten aufgefallen war. Er hätte bei einer Fahrprüfung in einer Freistädter Fahrschule einparken sollen, rastete aber aus und drehte minutenlang mit quietschenden Reifen Runden.

Schon öfter aggressiv?

Die Polizei bestätigte am Montag zwar nicht, dass es sich dabei um denselben Mann handelte. Aus der Fahrschule hieß es aber gegenüber den OÖNachrichten: „Wir sind uns sicher, dass das der Mann ist.“

Die Asylunterkunft betreibt seit dem Jahr 2015 das Rote Kreuz. „Derzeit wohnen dort 20 Asylwerber“, sagt Sprecher Christian Hartl. Der verletzte Betreuer habe seit einigen Jahren beim Roten Kreuz gearbeitet: „Wir hoffen das Beste für ihn.“

Drei Fragen an Hubert Koller

Der Bürgermeister von Leopoldschlag ist nach der Bluttat in seiner Gemeinde schockiert.

Herr Koller, wie ist am Abend nach der Bluttat die Stimmung in Leopoldschlag?

Die Stimmung ist heiß. Ich bin gerade bei den Nachbarn in der Ortschaft Wullowitz. Alle sind sehr aufgebracht. Auch ich bin sehr schockiert über diese Tat.

Haben Sie das Todesopfer Franz G. gekannt?

Natürlich. In so einer kleinen Gemeinde kennt jeder jeden. Er lebte mit seiner Schwester auf seinem Bauernhof. Er hatte keine Kinder, deshalb hat er ihn vor drei Jahren verpachtet. Er war Mitglied bei der Feuerwehr und im Seniorenbund.

Gab es schon bisher Vorfälle in dem Asylwerberheim?

Laut Polizei, die immer wieder Kontrollen macht, gab es bisher keine Vorfälle. Die Nachbarn sehen das anders. Wir von der Gemeinde haben versucht, die Asylwerber, die hier wohnen, zu integrieren, etwa indem wir ihnen im Bauhof Arbeit gaben.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less