Lade Inhalte...

Oberösterreich

Bei-Hilfe! So kämpfst du dich durch den dichten Förderdschungel

Von Michael Buchmayr 17. Oktober 2019 00:04 Uhr

Bei-Hilfe! So kämpfst du dich durch den dichten Förderdschungel
Tanja Waldmann und Christine Gruber vom Sozialreferat der Hochschülerschaft beim Beratungsgespräch

Unzählige Förderungen und Stipendien können genutzt werden, um sich ein Studium zu finanzieren. Einige sind bekannt, andere weniger. Wie und wo es was zu holen gibt.

Wie finanziere ich mir mein Studium? Eine Frage, die sich das Gros der Studenten früher oder später stellen muss. Wie so oft im Leben gilt: Besser spät als nie. Trotzdem sind gerade zu Beginn des Studiums viele Studenten im Ungewissen darüber, was es bei den verschiedensten Förderungen zu beachten gibt.

Erste Anlaufstelle ist hier das Sozialreferat der Hochschülerschaft an der Johannes Kepler Universität (JKU). "90 Prozent der Fragen zu Studienförderungen können wir direkt am Campus beantworten. Für die restlichen Anfragen verweisen wir Studierende an die Stipendienstelle Linz", sagt Christine Gruber, die sich seit fünf Jahren um die Anliegen der Studenten kümmert.

Die 35-Jährige kennt die Stolperfallen der Studenten. "Besteht ein Anspruch, ist für viele die Angelegenheit erledigt. So quasi, das Geld landet regelmäßig auf dem Konto, hinter mir die Sintflut. Vergessen werden dabei allerdings oft Fristen, Zuverdienstgrenzen oder Leistungsnachweise."

Grundsätzlich gilt: Je älter die Studierenden sind, desto schwieriger wird es, eine Studienförderung zu erhalten. Darüber hinaus ist auch noch eine große Portion Eigeninitiative gefragt. "Viele Studenten wissen nicht, welche Fördermöglichkeiten es gibt. Die klassische Familienbeihilfe kennt allerdings fast ein jeder", weiß Gruber. Die vom Finanzamt ausgezahlte Beihilfe hat mit Abstand die größte Bedeutung. Sie zählt neben der Studienbeihilfe, unter die auch das Selbsterhalterstipendium fällt, und dem ÖH-Sozialfonds zu den "drei Großen".

1 Familienbeihilfe: Die Altersgrenze für den Anspruch auf Familienbeihilfe liegt bei 24 Jahren. Bezugsfähig sind Eltern bzw. ihre Kinder, wenn sie österreichische Staatsbürger mit Wohnsitz im Inland sind. Großes Plus: Sie ist nicht von dem Einkommen der Eltern abhängig. Wichtig dabei ist allerdings die Zuverdienstgrenze von 10.000 Euro pro Jahr. Um die Beihilfe nicht zu verlieren, ist auch ein regelmäßiger Leistungsnachweis Pflicht.

2 Studienbeihilfe: Diese hängt von der Bedürftigkeit ab und wird hauptsächlich am Einkommen der Eltern gemessen. Es gilt: Je höher das Einkommen, desto geringer die Beihilfe. Eine Sonderform ist das Selbsterhalterstipendium. Studierende müssen vor Anspruch nachweisen, dass sie sich schon vier Jahre selbst erhalten haben. Soll heißen: Sie müssen ein jährliches Einkommen (Brutto minus Sozialversicherung) von 8.580 Euro nachweisen können. Im besten Fall landen so monatlich 801 Euro auf dem Konto.

3 ÖH-Sozialfonds: Die Förderung der Bundes-ÖH wird einmalig ausbezahlt und hilft bei schwierigen finanziellen Situationen. Ein möglicher Anspruch wird von Fall zu Fall geprüft. Um sich im Detail über alle Stipendien zu informieren, hilft ein Blick auf die Web-Seite der Studienbeihilfenbehörde unter  www.stipendium.at .

Viel Monat, wenig Geld?

Rabatte nutzen
Egal ob Zeitungsabo, Kontoführung oder Nachtleben, für Studenten gibt es oft günstigere Tarife. Diese müssen nur erfragt, oder besser einfach in Anspruch genommen werden.

Haushaltsbuch führen
Ein Haushaltsbuch ist weder altmodisch noch spießig. Es hilft, Geldfresser schnell ausfindig zu machen und vermeidet böse Überraschungen am Monatsende. Wer sich mit der klassischen Variante nicht abfinden kann, ist mit Excel-Tabellen ebenso gut beraten.

Kein Coffee to go
Schnell auf dem Weg zur Uni einen Coffee to go. Was nur etwa einen Euro kostet, läppert sich auf den Monat gesehen ordentlich zusammen. Die bessere und vor allem umweltfreundliche Alternative ist ein Thermobecher mit Kaffee von Zuhause. Der vermeidet unnötigen Müll und sieht cool aus.

Selber kochen
Zugegeben, es braucht etwas Planung, um sich dabei wirklich Geld zu sparen. Hat man allerdings den Dreh erst einmal heraus, wird sich die Geldbörse freuen. Der einfachste Tipp: auf ungesunde und teure Snacks zwischendurch verzichten und mit Köpfchen den Wocheneinkauf planen.

Daueraufträge checken
Viele kennen es: Probemonat hier, Gratisabo da – und wann war ich eigentlich das letzte Mal im Fitnessstudio? Ein Blick auf den Kontoauszug verrät, wo einem das Geld wie Sand durch die Finger rieselt. Hier hilft: Daueraufträge durchforsten!

 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less