Lade Inhalte...

Oberösterreich

Beeinträchtigte trifft die Coronakrise besonders hart

17. Oktober 2020 00:04 Uhr

Beeinträchtigte trifft die Coronakrise besonders hart
Beeinträchtigte Menschen schilderten ihre Corona-Erfahrungen.

GRIESKIRCHEN.Betroffene berichten von Diskriminierung während des Lockdowns.

Menschen mit Beeinträchtigung und psychischen Erkrankungen setze die Coronakrise speziell zu, sagt Martin Wintereder von der Caritas: "Sie erleben sich zurzeit vielfach an die Anfänge der Inklusionsdebatte erinnert. In der Coronakrise werden sie als Risikogruppe gesehen und somit Personen in Seniorenheimen gleichgestellt." Bei einer vom Inklusionsprojekt "Ganz gleich" organisierten Gesprächsrunde am Donnerstag im Pfarrheim Grieskirchen schilderten Beeinträchtigte und psychisch kranke Menschen ihre Erfahrungen mit dem Lockdown.

Drei Wochen Spital-Quarantäne

Er habe sich wortwörtlich eingesperrt gefühlt, erzählt Gerald Laufenböck. Der 51-Jährige sitzt seit einem Mopedunfall mit 16 im Rollstuhl und lebt im Assista-Wohnheim Altenhof in Gaspolts-hofen. Während des Lockdowns wurde er positiv auf Corona getestet: "Ich war drei Wochen im Krankenhaus in Quarantäne, obwohl ich keine Symptome hatte." Dass für Altenhof die gleichen Schutzmaßnahmen galten wie für Seniorenheime, kann Laufenböck nicht nachvollziehen. "Viele bei uns leben selbstbestimmt, das ging plötzlich nicht mehr." Die Bewohner durften das Heim-Gelände nicht verlassen. "Wenn doch einmal einer hinausgerollt ist, gab es Beschwerden." Die Anrufer hätten gesagt: "Sperrts endlich eure Leute ein!", bestätigt Assista-Geschäftsleiterin Heidi Engelbrecht.

Andere konnten dem Lockdown auch Positives abgewinnen: "Ich habe so viel Zeit wie selten mit meinem Bruder und seiner Familie verbracht, das war cool", erinnert sich Lukas Strasser. Der 23-jährige Bürokaufmann ist seit seiner Kindheit auf den Rollstuhl angewiesen. Einschränkungen hat aber auch er erfahren: Er habe, anders als seine Freunde, keine Einkäufe erledigen oder sich draußen treffen können, sagt der Grieskirchner, der bei seinen Eltern wohnt. Bei Videokonferenzen auf "Zoom" seien aber dann doch wieder alle "ganz gleich" gewesen.

Einig waren sich am Ende alle Teilnehmer: "Die Politik" müsse mehr hinschauen, besser zuhören und beeinträchtigte Menschen ernst nehmen. Denn, so eine Teilnehmerin: "Wir sind eine größere Gruppe, als man glaubt." (ort)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less