Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 07:21 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 07:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Josef »Sepp« Zeppetzauer: Wie der Baumeister Bäcker wurde

Ein bemerkenswerter Firmengründer: Am Montag hat der Ischler Josef »Sepp« Zeppetzauer (66) den Geschäftsbetrieb seiner Salzkammergut Back- und Lebkuchen GmbH gestartet.

Wie der Baumeister Bäcker wurde

Sepp Zeppetzauer (66) Bild: privat

Eigentlich ist er Bauunternehmer, leitet seit 25 Jahren seine Firma Zebau, derzeit mit rund 120 Mitarbeitern. Sie ist spezialisiert auf heikle Gebäudesanierungen. Eben hat er den Auftrag erhalten, für einen russischen Investor ein altes Schloss in Frankreich zu revitalisieren.

Weil ihn alte Handwerkskunst von Berufs wegen beeindruckt, hat sich der Ischler vor fünf Jahren ein außergewöhnliches Hobby zugelegt. Er hat 90 Prozent an der 1840 gegründeten Bad Ischler Lebkuchenerzeugung (Tausch GmbH) übernommen. „Die Tester von Kosument haben uns bescheinigt, den besten Lebkuchen zu machen“, gibt sich Zeppetzauer stolz. Freilich auch den teuersten, aber Qualität habe ihren Preis.

Mit der Lebkuchenerzeugung schlägt der Baulöwe nun den Bogen zum Bäckerhandwerk: Er führt den Backbetrieb der zahlungsunfähigen Konsumgenossenschaft Salzkammergut weiter. 18 Mitarbeiter haben wieder einen Arbeitsplatz. „Und die Salzkammergütler brauchen nicht auf ihr gutes Konsum-Brot verzichten, und unsere Touristen sollen bei uns nicht dasselbe Industriebrot essen, das sie zu Hause auch kriegen“, sagt er.

Alles war und ist ein Wettlauf mit der Zeit. Zeppetzauer hat sofort starten müssen, weil rund 80 Großkunden in der Region, vom Gasthaus bis zum Krankenhaus, einen verlässlichen Brotlieferanten brauchen. Deshalb hofft er, dass ihm der Konkursverwalter auch den zugehörigen Backbetrieb verkauft, denn die Lieferkette dürfe nicht reißen.

 

Sepp Zeppetzauer (66)

Beruf: Bauunternehmer

Zuhause in: Bad Ischl

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Juli 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Reform? Kirche sucht ihren "Zukunftsweg"

LINZ. Halbzeit im Reformprozess der Diözese: Im Schloss Puchberg trifft sich heute das Diözesanforum.

Kinder verloren geliebten Papa: "Haben bis zuletzt gehofft, dass alles gut wird"

OBERÖSTERREICH. Tumor nahm zweifacher Mutter ihren Ehemann und Geschäftspartner, das Christkindl hilft.

Auto stürzte in Teich, Lenker ertrank

WALDBURG. Fahrzeug rief selbständig um Hilfe – für 65-jährigen Mühlviertler kam jede Hilfe zu spät.

Neuer Pilgerweg führt zu steinernen Kraftplätzen

MÜHLVIERTEL. Im Oberen Mühlviertel startet 2019 ein neuer Pilgerweg auf 90 Kilometern durch zehn Gemeinden.

Stelzer: "Wir müssen zeigen, dass wir beim Glücksspiel Herr der Lage sind"

LINZ. Landeshauptmann fordert vom Bund eine rigorose Verschärfung des Glücksspielgesetzes.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS