Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Dutzende Schweine müssen wegen Seuche getötet werden

Von nachrichten.at, 30. März 2017, 17:25 Uhr
(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

GRIESKIRCHEN. Ein seltener Fall von Schweinebrucellose wurde in einem Betrieb mit 69 Zuchtsauen im Bezirk Grieskirchen festgestellt.

Gut die Hälfte der Suchtsauen sind von dem Erreger betroffen, teilte der Veterinärdienst des Landes Oberösterreich am Donnerstag mit. Bei Schweinebrucellose handelt es sich um um eine bakteriell bedingte, anzeigepflichtige Tierseuche die bei Hausschweinen Abortusfälle, Lahmheiten und Unfruchtbarkeit auslöst.

Um eine weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern, werden die Tiere des Bestandes auf Anordnung des Bundesministeriums für Gesundheit getötet. In weiterer Folge werden Maßnahmen zur Reinigung und Desinfektion gesetzt.

Weiters gilt es, die vom Zuchtbetrieb vermarkteten Ferkel ausfindig zu machen. Diese wurden an dreizehn Mastbetriebe in Oberösterreich verkauft. In diesen sogenannten Kontaktbetrieben müssen die vom betroffenen Zuchtbetrieb stammenden Schweine separat geschlachtet und gezielt untersucht werden.

Gefahr für die Allgemeinheit bestehe keine, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger: "Es wurde kein Schweinefleisch von betroffenen oder verdächtigen Tieren in Verkehr gebracht. Durch die vorbildliche und effiziente Zusammenarbeit aller beteiligten Institutionen besteht keine Gefahr für die Lebensmittelsicherheit in Oberösterreich."

 

Details: Der Erreger Brucella suis kommt in Europa bei Wildtieren (Feldhasen, Wildschweinen und auch bei Ratten) vor und kann von diesen auch auf Hausschweine übergehen. Eine Infektionsgefahr besteht gegebenenfalls für Personen, die im täglichen Kontakt mit infizierten Tieren stehen. Eine Übertragung über den Konsum von Schweinefleisch wird ausgeschlossen. 

mehr aus Oberösterreich

Ehrenamtspreis: „Es freut einen wirklich, vorgeschlagen zu werden“

Sechs Rehkitze niedergemäht: Anklage wegen Tierquälerei und Wilderei

Für Diebestour durch Oberösterreich extra Pkw gemietet

Geschäftsmann will Atterseestraße verlegen lassen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hillsmith (3.544 Kommentare)
am 30.03.2017 22:25

Grundsätzlich "muss" gar niemand getötet werden. Wenn ohnehin bekannt ist, um welchen Erreger es sich handelt und woher der kommt, dann sollte es doch möglich sein, eine Therapie zu entwickeln. Die Kosten müssten dann halt auf den Schweinefleischpreis aufgeschlagen werden.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 30.03.2017 18:14

Technische Frage: gibt es eine Statistik über die zeitliche Verbreitung dieses Erregers seit der Öffnung des Eisernen Vorhangs? Oder eines anderen Ereignisses.

lädt ...
melden
antworten
prinz_von_linz (4.794 Kommentare)
am 30.03.2017 18:48

Ja klar:

www.statistikueberzeitlverbreitungbrucellosesince1989.com

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 30.03.2017 18:54

der link funzt nicht ...

lädt ...
melden
antworten
prinz_von_linz (4.794 Kommentare)
am 30.03.2017 19:43

Oink.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen