Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Disput zwischen Bayern-Coach Tuchel und Uli Hoeneß

Von nachrichten.at/apa, 27. April 2024, 17:07 Uhr
Thomas Tuchel Bild: Foto: APA/Fassbender

MÜNCHEN. Thomas Tuchel hat Ehrenpräsident Uli Hoeneß nach dessen Kritik an der Arbeit des Bayern-Trainers mit jungen Spielern vehement widersprochen.

"Da habe ich sehr wenig Verständnis für. Ich find's absolut haltlos, aber okay", sagte Tuchel am Samstag auf Sky vor dem Liga-Spiel der Münchner gegen Eintracht Frankfurt. "Das ist so weit an der Realität vorbei, dass ich eigentlich gar nicht darauf reagiert hätte, wenn es nicht von Uli Hoeneß gekommen wäre."

Hoeneß (72) war von einem Podiumsgespräch der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mit der Aussage zitiert worden, Tuchel habe "eine andere Einstellung. Er meint nicht, dass er einen (Alphonso) Davies, (Aleksandar) Pavlovic oder (Jamal) Musiala verbessern kann. Wenn es nicht klappt, sollte man einen anderen kaufen." Hoeneß wiederum meinte, "man sollte hart an ihnen arbeiten und ihnen Selbstvertrauen geben".

Kritik "meilenweit" an der Realität vorbei

Tuchel, der die Münchner im Sommer verlassen muss und möglicherweise durch den aktuellen ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick ersetzt wird, reagierte ungehalten auf die Kritik. Diese sei "so meilenweit" an der Realität vorbei, dass er gar nicht wisse, wie er darauf antworten solle. Zumal die Bayern am kommenden Dienstag im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid gefordert sind. Dadurch bekomme die Kritik zusätzlich "ein bisschen eine andere Note", sagte Tuchel.

Hoeneß' Worte würden sein "tiefstes Verständnis" als Trainer ankratzen, sagte Tuchel und zählte aus seinen Stationen be Mainz, Dortmund, Paris Saint-Germain und Chelsea beispielhaft Namen von zu jener Zeit jungen Spielern auf, die er und sein Trainerteam gefördert hätten. Er sei "ein bisschen" in seiner "Trainer-Ehre" verletzt. "Wenn wir was nachgewiesen haben im Trainerteam in den letzten 15 Jahren", sagte Tuchel, dann sei es, dass "junge Spieler immer einen Platz" im Training und im Spiel hätten.

mehr aus Fußball International

Klopp: "Kann das Leben kaum erwarten, das Leben nach der Karriere"

Deutsche Fußball-Legende Schnellinger gestorben

Bayern-Trainerkandidat De Zerbi verlässt Brighton

Leverkusen feierte Alonso und seine Unschlagbaren

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
19josef66 (199 Kommentare)
am 27.04.2024 21:25

Uli Hoeneß, der personifizierte Totschläger des FC Bayern und seiner eigenen Vergangenheit...
"Mia san ICH"

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.550 Kommentare)
am 28.04.2024 11:00

Darum wäre es ungeschickt von Ralf Rangnick, als Trainer zu den Bayern zu wechseln. Egal. welche Zusicherungen er erhält: Statler and Waldorf (aka Hoeneß und Rummenigge) werden immer dazwischenrufen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen