Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 03:15 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 03:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Haftpflicht, Unfall, Rechtsschutz: Richtig versichert auf die Skipiste

LINZ. Mehr als 50.000 Unfälle passieren jährlich beim Wintersport in Österreich. Auch wenn der Spaß auf der Piste im Vordergrund stehen soll, ein ausreichender Versicherungsschutz ist ratsam.

Haftpflicht, Unfall, Rechtsschutz: Richtig versichert auf die Skipiste

Eine Bergung mit dem Hubschrauber kann teuer werden, falls man nicht versichert ist. Bild: BERGRETTUNG SALZBURG/UNBEKANNT

Die Leiterin der Abteilung Konsumentenschutz der Arbeiterkammer, Ulrike Weiß, verweist auf die rund 50.000 Unfälle pro Jahr auf Österreichs Pisten und sieht vor allem eine Haftpflichtversicherung als Muss an.

Wer einen Skiunfall verursacht, ist zum Schadenersatz verpflichtet. Das kann existenzbedrohend sein, falls man nicht versichert ist. "Meistens ist die Haftpflicht in einer Haushaltsversicherung inkludiert", sagt Weiß. Aber gerade junge Leute, die gerade zu Hause ausgezogen sind, würden oft nicht daran denken, sich ausreichend zu versichern.

Auch eine Versicherung, die etwa eine Bergung mit dem Hubschrauber deckt, hält Weiß für wichtig. Die Mitgliedschaft bei einem Autofahrer-Club oder beim Alpenverein oder bei den Naturfreunden deckt meist auch Bergekosten. Das gilt zum Teil auch für Besitzer von Kreditkarten. Ob und zu welchen Bedingungen gezahlt wird, sollte man schon vor dem Winterurlaub prüfen.

Prüfen sollte man auch, ob man tatsächlich eine private Unfallversicherung abschließen soll, die nicht ganz billig sind. "Wer sehr viel Sport macht und ein entsprechendes Risiko hat, sollte darüber nachdenken", sagt Weiß. Eine Möglichkeit sei hier, sich nur für den "Ernstfall" zu versichern, also einen Vertrag abschließen, der nur bei bleibenden Schäden entsprechende Zahlungen vorsieht. "So kann man Prämie sparen", sagt Weiß.

Eine private Rechtsschutzversicherung sieht Weiß nicht unbedingt als ein Muss an. Wer aber bereits eine für das Auto hat, könnte darüber nachdenken, ein Modul für eine Ausfallsversicherung anzuhängen. Hier zahlt die Versicherung dann, wenn der Unfallgegner zwar schuldig ist, er aber weder eine Haftpflichtversicherung hat noch genügend Geld, um Schadenersatz leisten zu können.

Beim Kauf der Skiausrüstung wird vom Händler oft gleich eine Versicherung mit angeboten. Davon hält Konsumentenschützerin Weiß nicht viel: "Die sind oft eher teuer."

Kommentare anzeigen »
Artikel Hermann Neumüller 11. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Das zähe Ringen um die Herkunft: Schmeckt Österreich besser?

WIEN/BERLIN. Warum es auf dem europäischen Markt immer mehr nationale Spielregeln geben soll.

Land Burgenland zeigt Investor Tojner an

EISENSTADT/WIEN. Das Land Burgenland hat gegen mehrere Personen – darunter Investor Michael Tojner – wegen ...

Abschied vom langjährigen RLB-Chef Ludwig Scharinger

LINZ. 2500 Trauergäste besuchten am Samstag die Totenmesse für den verstorbenen Bankmanager im Linzer ...

BMW-Chef: "Wir sind in einem Technologie-Krieg"

MÜNCHEN. Der radikale Wandel der Autobranche lässt die Hersteller laut BMW-Chef Harald Krüger auf Sicht in ...

Finanzpolizei deckt Sozialbetrug in großem Stil auf

LINZ/WIEN. Eine Firma mit Sitz in Linz hat Abgaben und Arbeitgeberbeiträge in großem Stil hinterzogen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS