Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 13:32 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 13:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Ernst Karl Plech: Grassers Immobilien-Profi

Grassers Immobilien-Profi

Gut vernetzter FPÖ-Sympathisant Bild: APA

Im Beruf des Immobilientreuhänders ist Diskretion und Sicherheit oberstes Gebot. Diese Weisheit steht in goldenen Lettern auf der Internetseite des Wiener Immobilienmaklers Ernst Karl Plech. Auch ist von „zuverlässigem Einsatz für Leistungsziele“ die Rede. Plech könnte über die Ziele hinausgeschossen haben, um sich selbst zu bereichern.

Als Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser vor sechs Jahren 60.000 Bundeswohnungen verkaufte, soll Plech interveniert haben, damit die Immofinanz den Zuschlag erhält. Von den unversteuerten Provisionszahlungen für die Lobbyisten Walter Meischberger und Peter Hochegger habe er auch etwas bekommen, vermutet die Staatsanwaltschaft. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Plech ist als Immobilien-Profi bekannt – und als Sympathisant der FPÖ. Zu seinem Netzwerk gehör(t)en vor allem blaue Politiker wie der verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider, Thomas Prinzhorn und Ex-FP-Generalsekretär Meischberger. In den Jahren nach dem Antritt der schwarz-blauen Regierung 2000 hat Plech zahlreiche Aufsichtsratsfunktionen übernommen – unter anderem bei der Bundesimmobiliengesellschaft, der Buwog und der Linzer Wohnungsanlagen GesmbH (WAG). Die beiden Letzteren wurden von Grasser privatisiert. Als „väterlicher Freund“ des Finanzministers wurde Plech zur Drehscheibe für den Verkauf von Bundesliegenschaften. Die Doppelfunktion von Makler-Tätigkeit und Aufsichtsrat haben Opposition und Rechnungshof oft kritisiert. Munition gab es schon lange vor der Buwog-Affäre. Als Plech beispielsweise 700.000 Euro Provision vom Staat für die Vermittlung des Handelsgerichts Riemergasse an den neuen Standort City Tower kassierte.

Aber auch in der Wirtschaft sollte man als Immobilientreuhänder, der seinen Sitz am Graben in Wien hat, ein gutes Netz haben. Ein solches spannte Plech von Ex-Mayr-Melnhof-Chef Michael Gröller über den Kapitalmarktbeauftragten Richard Schenz bis zum ehemaligen Motocross-Weltmeister Heinz Kinigadner. Mitte 2009 gründete Plech gemeinsam mit Grasser die Immobiliengesellschaft GPSI, die „konservative Immobilieninvestitionen“ schmackhaft machen will.

Auf dem gesellschaftlichen Parkett ist Plech ebenfalls unterwegs. Im Jahr 2000 gründete er gemeinsam mit Meischberger das monatliche Boulevard-Magazin „Seitenblicke“. Das machte das Netzwerken noch leichter. Wie es um Diskretion und Sicherheit im Boulevard bestellt ist, wird auf Plechs Internetseite nicht beantwortet.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. Januar 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

VW will neues Werk in Osteuropa: Betriebsrat sieht Pläne kritisch

WOLFSBURG. Ein geplantes Volkswagen-Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf ...

"Das Leder wollen die Kunden schon selbst spüren"

WELS. Wie der Möbelhändler XXXLutz den Kampf auf dem Onlinemarkt gewinnen will.

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.

Deutsche Bahn einigt sich mit Gewerkschaft auf Tarifvertrag

BERLIN. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich nach Angaben des ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS