Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 16:16 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 16:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Streik im Internet: Wikipedia offline

Für 24 Stunden blieb am Mittwoch die englischsprachige Ausgabe der Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ abgeschaltet. Damit setzte „Wikipedia“ ein Zeichen gegen zwei amerikanische Gesetzesentwürfe.

Medien-Szene

Das fanden Besucher des Online-Lexikons vor. Bild: Reuters

Derzeit werden im Repräsentantenhaus der „Stop Online Piracy Act“ (SOPA) und im Senat der inhaltlich ähnlich gelagerte „Protect Intellectual Property Act“ (PIPA) debattiert, mit denen Internetpiraterie eingedämmt werden soll. Beide Gesetzesvorschläge würden es US-Urheberrechtsinhabern in Zukunft ermöglichen, den Zugang zu ausländischen Webseiten zu sperren, die geschützte Inhalte wie etwa Musikfiles, Filme oder Fotos illegal anbieten. Unliebsame Webseiten könnten damit aus Suchmaschinen wie „Google“ genommen und ganze IP-Adressen aus dem Internet gestrichen werden.

Kritiker sehen durch die Entwürfe das freie und offene Internet massiv in Gefahr. Denn ist die Infrastruktur zur Blockierung von Webseiten erst einmal geschaffen, könnte das Netz, auch ohne Bezug auf Urheberrechtsverletzungen, ohne großen Aufwand zensiert werden. „Es geht um die freie Meinungsäußerung“, sagte Jimmy Wales, Mitbegründer von „Wikipedia“. Prominente Seitenbetreiber wie „AOL“ oder „eBay“ schlossen sich dem Protest an. „Google“ wies auf seiner Internetseite auf den Boykott hin, ohne jedoch die Suche für Nutzer zu beeinträchtigen. Die deutschsprachige „Wikipedia“-Ausgabe blieb zugänglich.

Es geht ums liebe Geld

Unterstützt werden die umstrittenen Gesetzesinitiativen von großen Medienunternehmen wie „Time Warner“, Plattenfirmen wie „Sony“ sowie der Lobbyorganisation der US-Filmindustrie. Sie argumentieren, dass die neuen Regeln nötig sind, um geistiges Eigentum und Arbeitsplätze zu schützen. Jährlich entgehen den Unternehmen durch illegale Downloads Milliarden an Einnahmen.

Am 24. Jänner entscheidet der US-Senat über die geplanten Anti-Piraterie-Gesetze. Präsident Barack Obama deutete gegenüber der BBC ein präsidentielles Veto gegen die Entwürfe an.

Kommentare anzeigen »
Artikel Lukas Luger 19. Januar 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Web

Microsoft nimmt radikale Änderung bei Webbrowser Edge vor

REDMOND. Microsoft wird seinen Webbrowser Edge künftig auf Basis von Technologie des Rivalen Google ...

Ein einsamer Igel rührt Millionen Menschen im Netz

Mit ihrem bewegenden Weihnachtsspot über einen kleinen Igel hat die Erste Group einen viralen Klickhit ...

Oida! Dieses Video ist jetzt wieder in aller Munde

Wie man sich in Österreich mit nur einem einzigen Wort in so gut wie allen Lebenslagen verständlich machen ...

"Pokemon Go"-Spieler können künftig gegeneinander antreten

Beim populären Smartphone-Game "Pokemon Go" können die Spieler künftig erstmals direkt gegeneinander kämpfen.

Sieben Geschenkideen für Technikbegeisterte

Weihnachtsgeschenke müssen nicht immer teuer sein – Technik für unter 50 Euro.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS