Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 06:23 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 06:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Bildungsminister sagt Nein zu Schulsprache Deutsch

LINZ. Oberösterreichs ÖVP und FPÖ blitzen mit ihrem – mittlerweile achten – Antrag bei Faßmann ab.

ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann Bild: GEORG HOCHMUTH (APA)

Die oberösterreichische FPÖ hatte das Thema besonders konsequent verfolgt. Sechs Anträge stellte sie im Landtag im Alleingang, zwei mit Unterstützung der ÖVP, um im Bildungsministerium einen Beschluss für die Einführung der Schulsprache Deutsch zu erreichen. Konkret wurde eine "Verpflichtung zum Gebrauch der deutschen Sprache auch in den Pausen und bei Schulveranstaltungen" gefordert.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sieht allerdings keinen Bedarf für eine Deutschpflicht, wie er nun in einer Stellungnahme an Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) schreibt. Darin führt der Minister verfassungsrechtliche Bedenken an und verweist auf "Sprachenvielfalt" als "Bildungsanliegen" der österreichischen Schulen. Genau die gleichen Gründe hatten bisher die SP-Bildungsministerinnen bei der Ablehnung des Wunsches aus Oberösterreich angeführt. Mit dem Regierungswechsel hatte man sich in Oberösterreich jedoch eine geänderte Sichtweise erhofft.

Entsprechend überrascht zeigte sich FP-Klubobmann Herwig Mahr in einer ersten Reaktion. Vor allem die verfassungsrechtlichen Bedenken könne er nicht nachvollziehen: "Ein von uns in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bestätigt eindeutig die Zulässigkeit. Das Gutachten haben wir schon vor langer Zeit an das Ministerium übermittelt, und es sollte dort bekannt sein." Für Mahr überwiegt aber das "Positive an der Antwort". Denn das Ministerium verweist in seiner Stellungnahme auch auf die Einführung der Deutschförderklassen und Deutschkompetenz als Schulreifekriterium. Man wolle eine Evaluierung abwarten, bevor "weitere rechtliche Maßnahmen" gesetzt werden, so der Minister.

Erfreut sind Oberösterreichs Grüne über die Absage. Klubobmann Gottfried Hirz: "Ein Gesetz, das verlangt, in den Pausen, bei Schulveranstaltungen, auf dem Pausenhof Deutsch zu sprechen, wäre nicht nur pädagogisch völliger Unsinn, sondern in der Praxis auch nicht umsetzbar. Außer wir verlangen von Lehrern, Pausenpolizei zu spielen." 

Kommentare anzeigen »
Artikel Barbara Eidenberger 09. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Lust & Frust: Bürgermeister im Wellental

LINZ. Die Verantwortung wächst, die Budgets werden knapper und die Bürger immer fordernder.

Mathematik-Standards: Volksschüler rechnen besser als vor fünf Jahren

LINZ/WIEN. Oberösterreichs Schüler etwas über dem Bundesschnitt, mehr "Spitzenschüler".

Krankenkasse: Pecherstorfer soll Vorsitzender werden

Ab 2020 wird es die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse in der aktuellen Form nicht mehr geben.

Landes-FP will Posten in schwarzen Wohnbaufirmen

"Wenn wir nach der Wahl 2021 wieder ein Regierungsabkommen mit der ÖVP schließen, wollen wir darin ...

Prognose 2050: Fast dreimal so viele Hochbetagte

LINZ. Herausforderung im Pflegesystem: 186.000 Personen in Oberösterreich werden älter als 80 Jahre sein.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS