Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 02:22 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 02:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Reinhold Mitterlehner: Ein Buch über "Haltung" in der Politik

WIEN. Der ehemalige VP-Chef und Vizekanzler arbeitet seine Karriere bis zur Ablöse durch Sebastian Kurz biografisch auf.

Reinhold Mitterlehner: Ein Buch über "Haltung" in der Politik

"Keine Abrechnung" Bild: Volker Weihbold

Reinhold Mitterlehner, im Mai 2017 von Sebastian Kurz nach kurzem, aber heftigem Geplänkel als Obmann der Volkspartei abgelöst, geht unter die Buchautoren. Das 180-Seiten-Werk unter dem Titel "Haltung" findet sich bereits im Frühjahrsangebot des Ecowin-Verlags und soll im April in den Handel kommen.

Dass es ihm dabei um eine Abrechnung mit Kurz und dessen türkiser Bewegung, in der für ihn kein Platz mehr war, gehen würde, hat Mitterlehner vorab dementiert. Wäre das sein Antrieb gewesen, hätte er sich schon im Wahlkampf zu Wort melden müssen, so eine Begründung. Tatsächlich dürfte im vom 1955 geborenen Helfenberger biografisch aufgearbeiteten Lebensweg, der ihn in der Politik zuletzt ins Vizekanzleramt geführt hat, einiges zu finden sein, was sich als Kritik am nachfolgenden System ausmachen lässt.

"Die großen Themen", Mitterlehner zählt etwa Bildung, Migration, Klimawandel und gesellschaftlichen Zusammenhalt dazu, "verlangen den Willen, politisches Kleingeld und wohlfeile Meinungsmache beiseite zu lassen und Haltung zu zeigen", heißt es bereits im Werbetext für das Buch. Ein Kapitel sei auch dem Umgang mit dem Rechtspopulismus gewidmet, verrät er.

Nach längerem Rückzug ist Mitterlehner, der nun Unternehmens- und Strategieberater ist, im Oktober 2018 wieder erstmals in der Öffentlichkeit in Erscheinung getreten. Damals stellte er sich als Unterstützer der "Ausbildung statt Abschiebung"-Kampagne des grünen OÖ-Landesrates Rudi Anschober gegen die Politik der türkis-blauen Bundesregierung.

Der publizistische Auftritt des ehemaligen VP-Chefs dürfte ebenfalls auf wenig Gegenliebe bei Mitterlehners Parteifreunden stoßen. Es werde "keine offizielle Stellungnahme" geben, hieß es bereits vorsorglich aus dem Umfeld von Bundeskanzler Kurz. (luc)

"Haltung", von Reinhold Mitterlehner, 180 Seiten, Ecowin Verlag, erscheint am 18. April 2019

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

EU-Wahlkampf: Vilimsky wirft den Fehdehandschuh

WIEN. Freiheitliche gegen VP-Karas als Belastungsprobe für die Koalition.

200 Millionen Euro für Österreichs Parteien

WIEN. ÖVP und SPÖ wollen auf Bundesebene heuer die Parteienförderung zumindest einfrieren.

Sicherer Listenplatz für Winzig

WIEN. Oberösterreichs VP-Spitzenkandidatin auf Platz vier der VP-Bundesliste.

EU-Wahl: Karas tritt wieder für ÖVP an

WIEN. Die ÖVP wird Othmar Karas wieder als Spitzenkandidaten für die EU-Wahl aufstellen.

Parteienförderung steigt - ÖVP will im Bund einfrieren

WIEN. Die Parteien erhalten heuer über 200 Millionen Euro von Bund und Ländern.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS