Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. September 2018, 09:17 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. September 2018, 09:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Regierung einigte sich auf Schulautonomie-Vorschlag

WIEN. Die Regierung hat sich auf einen neuen Vorschlag an die Grünen in Sachen Schulautonomiepaket geeinigt.

Harald Mahrer und Sonja Hammerschmid Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Das teilten die Büros von Wissenschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) und Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) mit. Dieser würde etwa eine von den Grünen geforderte Modellregion zur gemeinsamen Schule in Vorarlberg grundsätzlich ermöglichen.

Für die Verabschiedung des Schulautonomiepakets ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Nationalrat und somit neben den Stimmen der Regierungsparteien auch jene der Grünen oder der FPÖ nötig. Die Grünen verlangten dafür unter anderem die gesetzliche Ermöglichung einer Modellregion zur Gesamtschule in Vorarlberg.

Laut dem neuen "finalen" Vorschlag können bundesweit bis zu 15 Prozent aller Schulen die gemeinsame Schule erproben. Pro Bundesland dürfen jedoch nicht mehr als 5.000 AHS-Unterstufenschüler betroffen sein - das würde eine Modellregion in Vorarlberg mit seinen knapp 4.000 AHS-Unterstufenschülern ermöglichen. Es gibt allerdings noch eine Hürde: Es dürfen nur Schulen in Modellregionen einbezogen werden, wenn eine Mehrheit der Eltern und eine Mehrheit der Lehrer am Standort zustimmt.

Von den Grünen gibt es vorsichtig positive Signale. Man müsse sich aber erst ansehen, was genau drinnenstehe. "Es ist sehr erfreulich, dass unser Druck gewirkt und die ÖVP offenbar nachgegeben hat", so Bildungssprecher Harald Walser zur APA.

Zuletzt waren die Verhandlungen zwischen den drei Parteien in der Vorwoche im Sand verlaufen. Die Grünen hatten der ÖVP vorgeworfen, von einer Einigung abgerückt zu sein. Diese verwies wiederum darauf, dass man noch nichts final vereinbart gehabt habe.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Juni 2017 - 21:03 Uhr
Mehr Innenpolitik

Kurz und Strache wünschen "spürbaren" Lohnanstieg

WIEN. Die Sozialpartner sollen "sicherstellen, dass die Arbeitnehmer von der guten wirtschaftlichen ...

Erste Frau an der Spitze der SPÖ: Pamela Rendi-Wagner folgt auf Kern

WIEN. Nach der endgültigen Absage von Doris Bures war der Weg für die Ex-Ministerin frei.

VfGH: Ex-Minister Brandstetter ist oft befangen

WIEN. Der Wechsel von Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter in den Verfassungsgerichtshof (VfGH) macht ...

Eine Ärztin soll die Sozialdemokratie kurieren

WIEN. Die frühere Sektionschefin Rendi-Wagner wurde im Ministerium von Alois Stöger gefördert.

Elf Prozent weniger Väter in Karenz

WIEN. Kindergeld fließt überwiegend an Frauen – Insgesamt 1,2 Milliarden Euro.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS