Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 11:53 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 11:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Gesundheitskosten: Ärztekammern drohen lauter

WIEN / LINZ. Notfalls soll Kostendämpfung mit Generalstreik und Kündigung von Kassenverträgen bekämpft werden.

Gesundheitskosten: Ärztekammern drohen lauter

Peter Niedermoser Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die Sparpläne von Bund und Ländern im Gesundheitssektor treiben die Ärztevertreter mehr und mehr auf die Barrikaden. Sie drohen mit Streiks bis zur Kündigung von Kassenverträgen.

Bund und Länder haben sich im Finanzausgleich auf eine Kostenbremse bei den Gesundheitsausgaben festgelegt. Bis 2021 soll die jährliche Steigerungsrate bei den Gesundheitsausgaben von 3,6 auf 3,2 Prozent sinken. Eine Konsequenz: Bund, Länder und Sozialversicherung werden ohne Einbindung der Ärztekammern die notwendigen Kapazitäten in Spitälern und für die (private) ambulante Versorgung festlegen. Die Ärztevertreter sollen nur den regionalen Stellenplan aushandeln.

Die steirische Ärztekammer sieht damit eine "rote Linie" überschritten. Man werde den Kassenvertrag generell kündigen, sollte die Reform im Nationalrat ohne Änderungen beschlossen werden, sagte der steirische Kammerpräsident Herwig Lindner.

Die Wiener Ärzte haben bereits einen Generalstreik angedroht, die Kärntner und Niederösterreicher wollen ein Volksbegehren initiieren. Oberösterreichs ÄK-Präsident Peter Niedermoser will zunächst Patienten und Bevölkerung über die Pläne informieren, nach denen seiner Ansicht nach die Ärzte von wichtigen Entscheidungen ausgeschlossen werden. Neben Protestmaßnahmen hält auch Niedermoser die Kündigung des Kassenvertrags für eine Möglichkeit. "Völlig überzogen" sind für Patientenanwalt Gerald Bachinger die Proteste. In den vergangenen zehn Jahren habe die Kammer noch bei jedem Reformversuch Feuer geschrien.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 18. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Van der Bellen warnt vor "Vergiftung des Klimas"

WIEN. Bundespräsident Alexander Van der Bellen warnt nach dem ausländerfeindlichen "Ratten-Gedicht" eines ...

"Rattengedicht": Ein Rücktritt in der FPÖ reicht der Opposition nicht

LINZ/WIEN. Das rassistische "Rattengedicht" der FPÖ Braunau führte gestern, Dienstag, zum Rücktritt des ...

Eklat in der ZiB2: Vilimsky attackierte Armin Wolf

WIEN. Harald Vilimsky, EU-Wahl-Spitzenkandidat der FPÖ, hat seinen Auftritt am Dienstagabend in der "ZiB2" ...

Gemischte Gefühle an der VP-Basis zu Mitterlehners Abrechnung

LINZ. Viel wurde in den vergangenen Tagen über das Buch "Haltung" von Reinhold Mitterlehner diskutiert.

EU-Kommissar Oettinger wirbt für Wahlteilnahme

WIEN. "Gäbe es Europa und die EU nicht, man müsste sie erfinden": Mit diesen Worten warb der deutsche ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS