Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 06:28 Uhr

Linz: -5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 06:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Gesundheitskosten: Ärztekammern drohen lauter

WIEN / LINZ. Notfalls soll Kostendämpfung mit Generalstreik und Kündigung von Kassenverträgen bekämpft werden.

Gesundheitskosten: Ärztekammern drohen lauter

Peter Niedermoser Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die Sparpläne von Bund und Ländern im Gesundheitssektor treiben die Ärztevertreter mehr und mehr auf die Barrikaden. Sie drohen mit Streiks bis zur Kündigung von Kassenverträgen.

Bund und Länder haben sich im Finanzausgleich auf eine Kostenbremse bei den Gesundheitsausgaben festgelegt. Bis 2021 soll die jährliche Steigerungsrate bei den Gesundheitsausgaben von 3,6 auf 3,2 Prozent sinken. Eine Konsequenz: Bund, Länder und Sozialversicherung werden ohne Einbindung der Ärztekammern die notwendigen Kapazitäten in Spitälern und für die (private) ambulante Versorgung festlegen. Die Ärztevertreter sollen nur den regionalen Stellenplan aushandeln.

Die steirische Ärztekammer sieht damit eine "rote Linie" überschritten. Man werde den Kassenvertrag generell kündigen, sollte die Reform im Nationalrat ohne Änderungen beschlossen werden, sagte der steirische Kammerpräsident Herwig Lindner.

Die Wiener Ärzte haben bereits einen Generalstreik angedroht, die Kärntner und Niederösterreicher wollen ein Volksbegehren initiieren. Oberösterreichs ÄK-Präsident Peter Niedermoser will zunächst Patienten und Bevölkerung über die Pläne informieren, nach denen seiner Ansicht nach die Ärzte von wichtigen Entscheidungen ausgeschlossen werden. Neben Protestmaßnahmen hält auch Niedermoser die Kündigung des Kassenvertrags für eine Möglichkeit. "Völlig überzogen" sind für Patientenanwalt Gerald Bachinger die Proteste. In den vergangenen zehn Jahren habe die Kammer noch bei jedem Reformversuch Feuer geschrien.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 18. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Bundeskanzler Kurz lehnt Ausgehverbot für Asylwerber ab

WIEN. Ein solches Vorgehen wäre nicht rechtskonform, erklärte der Kanzler in der Ö1-Reihe "Im Journal zu ...

Ein Jahr Regierung Kurz: Der türkise Superstar und das blaue Trio

WIEN. Sebastian Kurz regiert strikt nach seinem Starprinzip, Strache setzt auf ein Gegenmodell.

Anordnung für Bewachung in Drasenhofen kam direkt von Waldhäusl

ST. PÖLTEN. Die umstrittenen Maßnahmen zur Bewachung im Flüchtlingsquartier Drasenhofen kamen direkt von ...

"Allianz" der Beamten-Kassen soll bis 2035 fast eine halbe Milliarde bringen

LINZ. Krankenfürsorgeanstalten im Land treten künftig gemeinsam auf, fusionieren aber nicht.

"Wichtig, dass Bürgermeister in EU vertreten sind"

LINZ. Seit 2007 ist der 52-jährige SP-Kommunalpolitiker Hannes Heide Bürgermeister der Salzkammergut-Stadt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS