Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 10:01 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 10:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

40.000 Kinder können dem Unterricht nicht folgen

WIEN. Im Schuljahr 2016/17 sprachen rund 40.000 Schüler in Österreich nicht ausreichend Deutsch, um dem Unterricht ordnungsgemäß folgen zu können.

Ein Drittel der Schüler fühlt sich über- oder unterfordert

Bild:

Für diese Gruppe diskutieren ÖVP und FPÖ Deutschklassen. Die Kinder gelten derzeit als außerordentliche Schüler und besuchen Sprachstartgruppen oder Sprachförderkurse in den Schulen.

Die meisten außerordentlichen Schüler sind an Volksschulen (30.500) und Neuen Mittelschulen (7500) zu finden, weniger an den AHS (1500). Nach Bundesländern gereiht, besuchen rund 40 Prozent aller außerordentlichen Schüler in Wien die Schule (16.500), gefolgt von Oberösterreich (7000) und Niederösterreich (5000, Details siehe Grafik). Am höchsten ist der Anteil der "Außerordentlichen" an den Wiener Volksschulen mit knapp 20 Prozent.

Derzeit werden außerordentliche Schüler in Sprachstartgruppen bzw. -förderkursen betreut. In der Regel geschieht das, indem die Kinder und Jugendlichen statt des Unterrichts in anderen Pflichtgegenständen Deutschstunden haben.

In den Sprachstartgruppen wird schon jetzt vor dem Eintritt in den Regelunterricht im Ausmaß von elf Wochenstunden anstelle der Pflichtgegenstände Deutsch unterrichtet. Von Deutschklassen ist das im Volksschulbereich nicht weit entfernt, wenn man von der Gesamtstundenzahl noch die Musik-, Turn-, Zeichnen/Werken- und Religionsstunden abzieht.

Stattdessen – oder auch darauf aufbauend – gibt es außerdem "Sprachförderkurse", die ebenfalls im Ausmaß von elf Wochenstunden, aber integrativ im Unterricht von Pflichtgegenständen angeboten werden.

Grafik



PDF Datei (773.28 KBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel 29. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Ministerrat beschließt neue Forschungsfinanzierung

WIEN. Österreich soll im Frühjahr 2019 ein Forschungsfinanzierungsgesetz bekommen.

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger: „Sommerferien auf sechs Wochen verkürzen“

WIEN. NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger will die Sommerferien auf sechs Wochen verkürzen.

Strache rüffelt Botschafterin Plassnik

WIEN. Die ehemalige Außenministerin hatte in Interview die Schweiz kritisiert.

Wiener Uni-Vorsitzende gegen Linzer "Milchmädchenrechnung"

WIEN / LINZ. Kampf ums Budget unter den 21 Hochschulen wird härter – JKU-Rektor Lukas kann Kritik an ...

Plus 7,5 Prozent: Wieder mehr Einbürgerungen

WIEN. Der Trend steigender Staatsbürgerschaftsverleihungen setzt sich fort: Im ersten Halbjahr dieses ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS