Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 20. Jänner 2019, 15:37 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 20. Jänner 2019, 15:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

40.000 Kinder können dem Unterricht nicht folgen

WIEN. Im Schuljahr 2016/17 sprachen rund 40.000 Schüler in Österreich nicht ausreichend Deutsch, um dem Unterricht ordnungsgemäß folgen zu können.

Ein Drittel der Schüler fühlt sich über- oder unterfordert

Bild:

Für diese Gruppe diskutieren ÖVP und FPÖ Deutschklassen. Die Kinder gelten derzeit als außerordentliche Schüler und besuchen Sprachstartgruppen oder Sprachförderkurse in den Schulen.

Die meisten außerordentlichen Schüler sind an Volksschulen (30.500) und Neuen Mittelschulen (7500) zu finden, weniger an den AHS (1500). Nach Bundesländern gereiht, besuchen rund 40 Prozent aller außerordentlichen Schüler in Wien die Schule (16.500), gefolgt von Oberösterreich (7000) und Niederösterreich (5000, Details siehe Grafik). Am höchsten ist der Anteil der "Außerordentlichen" an den Wiener Volksschulen mit knapp 20 Prozent.

Derzeit werden außerordentliche Schüler in Sprachstartgruppen bzw. -förderkursen betreut. In der Regel geschieht das, indem die Kinder und Jugendlichen statt des Unterrichts in anderen Pflichtgegenständen Deutschstunden haben.

In den Sprachstartgruppen wird schon jetzt vor dem Eintritt in den Regelunterricht im Ausmaß von elf Wochenstunden anstelle der Pflichtgegenstände Deutsch unterrichtet. Von Deutschklassen ist das im Volksschulbereich nicht weit entfernt, wenn man von der Gesamtstundenzahl noch die Musik-, Turn-, Zeichnen/Werken- und Religionsstunden abzieht.

Stattdessen – oder auch darauf aufbauend – gibt es außerdem "Sprachförderkurse", die ebenfalls im Ausmaß von elf Wochenstunden, aber integrativ im Unterricht von Pflichtgegenständen angeboten werden.

Grafik



PDF Datei (773.28 KBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel 29. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

EU-Wahl: Karas tritt wieder für ÖVP an

WIEN. Die ÖVP wird Othmar Karas wieder als Spitzenkandidaten für die EU-Wahl aufstellen.

Parteienförderung steigt - ÖVP will im Bund einfrieren

WIEN. Die Parteien erhalten heuer über 200 Millionen Euro von Bund und Ländern.

Moser will Fußfessel als Alternative zur Haft stärken

WIEN Das Justizministerium will die im Regierungsprogramm vorgesehene Ausweitung der elektronischen ...

FPÖ-Neujahrstreffen im Wahlkampfmodus

WIEN. Die FPÖ ist am Samstag in Wien bei ihrem Neujahrstreffen in Richtung EU-Wahlkampf gestartet.

"Wir sind eben ein Gericht an der Grenze zwischen Politik und Recht"

WIEN. Fall Strache/Rami: Gerichtspräsidentin Brigitte Bierlein verweist auf die Befangenheitsregeln.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS