Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 20:19 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 20:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump wies Vorwurf entspannter Arbeitszeiten zurück

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat sich gegen den Vorwurf eher entspannter Arbeitszeiten verwahrt.

Donald Trump Bild: Reuters

"Fakt ist, ich habe wahrscheinlich längere Arbeitstage als fast alle Präsidenten vor mir", schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Als er das Präsidentenamt übernommen habe, habe in den USA Chaos geherrscht. "Ich hatte keine andere Wahl, als sehr lange Arbeitstage hinzulegen!"

Die US-Website "Axios" hatte vor einer Woche Trumps vertraulichen Kalender für die vergangenen drei Monate veröffentlicht. Demnach wurden ganze 60 Prozent der Arbeitszeit des Präsidenten als "Exekutivzeit" eingestuft. Dies sind Phasen ohne durchstrukturierte Abläufe und Termine, in denen Trump telefonieren, frühstücken, twittern oder Nachrichtensender verfolgen kann. Meist stehen offizielle Termine erst gegen 11.00 Uhr oder noch später auf dem Programm.

"Wenn der Begriff Exekutivzeit verwendet wird, dann arbeite ich in der Regel und entspanne nicht", schrieb Trump nun. Diese Zeit müsse als "positiv, nicht negativ" angesehen werden.

Auch Trumps Übergangs-Stabschef Mick Mulvaney nahm den Präsidenten in Schutz. "Die Exekutivzeit ist dazu da, sich auf das nächste Treffen vorzubereiten und das letzte Treffen nachzubereiten", sagte Mulvaney in der NBC-Sendung "Meet the Press". "Die Telefonate beginnen um 6.30 Uhr und gehen bis 23.00 Uhr." Trump arbeite also mehr, als im Kalender festgehalten sei.

Das Weiße Haus versucht Medienberichten zufolge mit Hochdruck herauszufinden, wer den Kalender an "Axios" durchgestochen hat. Mulvaney sagte dem Sender "Fox News", der Schuldige solle noch "diese Woche" identifiziert werden.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Februar 2019 - 09:14 Uhr
Mehr Außenpolitik

Österreich hat dritthöchsten Anteil von EU-Austrittsbefürwortern

BRÜSSEL. Umfrage zur EU-Zustimmung: Österreich hat mit 21 Prozent den dritthöchsten Anteil der ...

May könnte nächste Woche vier Mal über Brexit-Deal abstimmen lassen

LONDON. In das Brexit-Chaos kommt nach der Osterruhe wieder Bewegung.

Kim bewertet Gespräche mit Putin als "sehr substanziell"

WLADIWOSTOK. Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben am ...

Referendum brachte Ägyptens Präsident al-Sisi noch mehr Macht

KAIRO. Ex-General könnte jetzt bis 2030 regieren – auch sein Einfluss auf die Justiz wurde gestärkt.

Im Panzerzug nach Russland: Kim trifft Putin in Wladiwostok

WLADIWOSTOK. Russland strebt eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt an.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS