Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:33 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Nordkorea droht mit neuen Atomtests

PJÖNGJANG. Das kommunistische Regime stellt zudem die Verhandlungen mit den USA in Frage.

Nordkorea droht mit neuen Atomtests

John Bolton, Mike Pompeo und Donald Trump beim Gipfel in Hanoi (v.l.) Bild: Reuters

Rückschlag für die zarte Annäherung zwischen Nordkorea und den USA: Das kommunistische Regime in Pjöngjang denkt über die Wiederaufnahme von Atom- und Raketentests nach, teilte Vize-Außenministerin Choe Son-hui gestern mit. "US-Außenminister Mike Pompeo und Sicherheitsberater John Bolton haben eine Atmosphäre der Feindseligkeit und des Misstrauens geschaffen", wurde die Spitzendiplomatin von der russischen Nachrichtenagentur "Tass" zitiert.

Sie hätten dadurch die "konstruktiven Bemühungen" um Verhandlungen zwischen Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump behindert und seien für den Abbruch des Gipfeltreffens in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi Ende Februar verantwortlich. Der US-Regierung warf Choe vor, sie sei "mit ihren eigenen politischen Interessen zu beschäftigt gewesen". Sie habe nicht die wirkliche Absicht gehabt, ein Ergebnis zu erzielen.

"Wir haben weder vor, uns den US-Forderungen in irgendeiner Form zu beugen, noch sind wir willens, uns auf Verhandlungen dieser Art einzulassen", sagte Choe. Die persönlichen Beziehungen zwischen Kim und Trump seien immer noch gut und die "Chemie auf geheimnisvolle Weise wundervoll". Aber die "gangsterartige Haltung der USA" werde letztendlich die Lage gefährden.

Kim werde in Kürze mitteilen, wie er zu den Gesprächen über eine nukleare Abrüstung Nordkoreas stehe und welche weiteren Schritte er plane. Womöglich werde er das Atom- und Raketentest-Moratorium überdenken, sagte die Vize-Außenministerin.

In Südkorea schlossen Beobachter nicht aus, dass die weitgehend isolierte Führung Nordkoreas den Druck auf Washington erhöhen wolle. Das Büro des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in reagierte auf die Berichte zurückhaltend. Die Absicht Nordkoreas sei unklar. "Unter allen Umständen wird sich unsere Regierung weiter für die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen Nordkorea und den USA einsetzen."

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. März 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Theresa May an die EU: Brexit bitte erst später

EU-Gipfel: Die britische Premierministerin bekommt eine letzte Frist – allerdings nur unter einer Bedingung.

Jacob William Rees-Mogg: Mays gefährlichster Widersacher

LONDON. Der 49-Jährige wurde dank des Brexit-Chaos vom Hinterbänkler zum Premierkandidaten.

Weber weist Kritik an Kompromiss zu Fidesz zurück

BRÜSSEL/BUDAPEST. Manfred Weber, der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament hat ...

Nordirische Lehren für die Europawahl in Österreich

In Nordirland ist das Gestern noch so präsent, dass uns vor dem Morgen graut.

EU stimmt Brexit-Verschiebung unter Bedingungen zu

BRÜSSEL/LONDON. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen laut dem Entwurf einer Gipfel-Erklärung einer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS