Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 03:27 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 03:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Trump wirft Google manipulierte Suchergebnisse vor

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat Google mit Konsequenzen gedroht, nachdem er Nachrichten über sich selbst gegoogelt hat und mit dem Ergebnis nicht zufrieden war.

US-Präsident Donald Trump. Bild: Reuters

"Sie haben es manipuliert, für mich und andere, so dass fast alle Geschichten und Nachrichten schlecht sind", schrieb Trump in einem frühmorgendlichen Tweet um 5.24 Uhr (Ortszeit/11.24 Uhr MESZ).

 

Gut eine Woche vor einer Anhörung von Vertretern von Google, Facebook und Twitter im US-Senat erhob der US-Präsident schwere Vorwürfe gegen die Suchmaschine. "Google und andere unterdrücken Stimmen von Konservativen und verstecken Informationen und Nachrichten, die gut sind", schrieb Trump zehn Minuten später in einem zweiten Tweet. "Sie kontrollieren, was wir sehen können und was nicht. Das ist eine sehr ernste Situation - wird in Angriff genommen werden!"

"Faire Medien sind ausgeschlossen"

Trump kritisierte, wer auf Google nach "Trump News" suche, bekomme nur Berichte der "Fake New Media" - gemeint hatte er offenbar "Fake News Media", womit er pauschal ihm gegenüber kritisch eingestellte Medien bezeichnet. "96 Prozent der Ergebnisse für 'Trump News' sind von überregionalen linksorientierten Medien, sehr gefährlich", schrieb er. "Republikanische/konservative und faire Medien sind ausgeschlossen." Trump warf die Frage auf, ob das "illegal" sei.

Am Mittwoch kommender Woche will der US-Senat Spitzenvertreter von Google, Facebook und Twitter anhören. Dabei soll es um Versuche Russlands gehen, Wahlen in den USA über soziale Medien zu beeinflussen. Der Informationsdienst "Axios" schrieb nach den Trump-Tweets, der US-Präsident wolle den Fokus der Anhörung stattdessen darauf lenken, dass er ein Opfer sozialer Medien sei.

US-Sicherheitsbehörden sehen es als erwiesen an, dass Russland versucht hat, die Präsidentenwahl 2016 zu beeinflussen, und dass diese Bemühungen andauern. Trump war im vergangenen Monat unter Druck geraten, als er in dieser Frage einen Zickzackkurs verfolgte, statt sich klar hinter seine Behörden zu stellen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 28. August 2018 - 15:08 Uhr
Mehr Außenpolitik

FBI hat kein Geld mehr für Informanten oder Klopapier

WASHINGTON. Regierungsstillstand bedroht die nationale Sicherheit der USA.

"Brexit": Opposition will Austrittsdatum verschieben

LONDON. Chancenreicher Unterhaus-Antrag von Labour sieht Verlegung des EU-Austritts auf 31. Dezember vor

Deutschland: Zahl der Asylanträge stark gesunken

BERLIN. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 185.853 Asylanträge gestellt – 16 Prozent weniger als 2017.

Wichtiger Posten für Nachfahrin von Gandhi in Indien

NEU-DELHI. Vor der für Mai erwarteten Parlamentswahl in Indien hat die 47-jährige Priyanka Gandhi gestern ...

Thailand wählt erstmals seit 2014

BANGKOK. In Thailand wird Ende März zum ersten Mal seit dem Militärputsch und der Absetzung von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS