Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:11 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Nach Giftanschlag kritisiert Moskau London wegen fehlender Beweise

MOSKAU/LONDON. Russland will aber morgen einen Vorschlag für die Ermittlungen im Fall Skripal präsentieren.

Nach Giftanschlag kritisiert Moskau London wegen fehlender Beweise

Sergej Lawrow Bild: APA

Im Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal wirft Russland in zwei ungewöhnlichen Tweets Großbritannien eine Missachtung der diplomatischen Konventionen vor. Die russische Botschaft in London kritisierte so im Kurznachrichtendienst Twitter erneut, dass London keine Beweise für seine Anschuldigungen vorlege und keinen Zugang zu den Opfern gewähre.

London macht Moskau für den Anschlag auf Skripal und dessen Tochter Julia verantwortlich. In einem Tweet verwendete die Botschaft für ihren Protest das Logo des Zombie-Films "28 Days Later" in Anspielung auf den Anschlag, der am 4. März im englischen Salisbury verübt worden war.

In dem Film geht es um den Zusammenbruch der Gesellschaft durch die Verbreitung eines tödlichen Virus aus einem britischen Forschungslabor und die dramatische Flucht einiger Überlebender. Auch 28 Tage nach dem Anschlag sei London seinen Verpflichtungen Moskau gegenüber nicht nachgekommen, kritisierte die russische Botschaft.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow stellte unterdessen in den Raum, dass der Anschlag auch durchaus im Interesse Großbritanniens gewesen sein könnte. "Vor allem Großbritannien, die USA und zahlreiche Staaten, die ihnen blind folgen, haben jeden Anstand verloren. Sie nutzen offene Lügen und Desinformation." Zu Zeiten des Kalten Krieges habe man sich zumindest noch an bestimmte Regeln gehalten.

Ungeachtet dieser Kritik will Moskau morgen in einer Sitzung der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag einen Vorschlag zu den Ermittlungen einbringen. "Das wird ein einfacher, klarer Vorschlag, der dazu bestimmt ist, zu den Untersuchungen des Vorfalls in Salisbury beizutragen", sagte der russische Vertreter bei der OPCW, Alexander Schulgin.

Trump hat Putin eingeladen

Nicht nur wegen des Giftanschlages sind die Beziehungen zwischen Russland und den USA in der Krise – nun berichtet der Kreml über eine Einladung Wladimir Putins nach Washington. Bereits am 20. März soll US-Präsident Donald Trump die Einladung an den russischen Staatschef ausgesprochen haben. In einem persönlichen Telefonat mit Putin, wie Kremlberater Juri Uschakow gestern in Moskau mitteilte.

Damals war lediglich bekannt geworden, dass die beiden ein Treffen in Erwägung ziehen. Es sei nicht besprochen worden, wann dieses Treffen stattfinden könnte, sagte Uschakow. Er hoffe, dass die USA den Vorschlag nicht wieder zurückzögen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. April 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Frankreich und Russland schickten erstmals Hilfsflug nach Syrien

DAMASKUS. In einem symbolträchtigen Schritt haben Frankreich und Russland am Samstag erstmals gemeinsam ...

Zahlte Trump Schweigegeld an Ex-Playboy-Model?

WASHINGTON. Der Ex-Anwalt des US-Präsidenten soll heimlich ein Gespräch mit Donald Trump über eine ...

Prügelaffäre: Druck auf Macron steigt

PARIS. In der Affäre um Prügelattacken von einem Mitarbeiter des französischen Präsidialamtes auf ...

Bannon will in Europa "rechtspopulistische Supergruppe" gründen

WASHINGTON. Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der ...

Umfrage: Deutsche haben größeres Vertrauen in Macron als in Merkel

BERLIN. Die Deutschen schenken dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron einer Umfrage zufolge ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS