Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:20 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Gericht in Nigeria beschlagnahmt Luxus-Komplex von Ex-OPEC-Chefin

LAGOS. Die Korruptionsermittlungen gegen eine der prominentesten Politikerinnen Afrikas nehmen Fahrt auf.

Diezani Alison-Madueke   Bild: (AFP)

Ein Gericht in Nigeria ordnete nach Angaben vom Dienstag die Beschlagnahmung eines Komplexes von Luxuswohnungen an, den die frühere nigerianische Ölministerin und Ex-OPEC-Chefin Diezani Alison-Madueke mit veruntreutem Geld gekauft haben soll.

Der Wert des Anwesens in einem Villenviertel der Hauptstadt Lagos wurde auf umgerechnet 31,3 Millionen Euro beziffert. Zudem muss Alison-Madueke Mieteinnahmen von gut zwei Millionen Euro hergeben. Die frühere Ministerin steht im Verdacht, von einem weitverzweigten Korruptionsnetzwerk profitiert und etliche Millionen Dollar aus den staatlichen Einnahmen des Ölförderlands Nigeria abgezweigt zu haben. Ermittlungen gegen sie laufen auch in den USA, Italien und in Großbritannien, wo sie sich derzeit nach Zahlung einer Kaution auf freiem Fuß aufhält.

Nigerias damaliger Präsident Goodluck Jonathan hatte Alison-Madueke mit dem einflussreichen Posten der Ölministerin betraut. Später übernahm sie auch noch den Vorsitz des Öl-Kartells OPEC. Sie wurde zu einer der bekanntesten Politikerinnen in Afrika, wo Staatsgeschäfte vielfach noch Männerdomäne sind.

Im Jahr 2015 verließ Alison-Madueke ihr Ministeramt unter Korruptionsverdacht. Nigerias Anti-Korruptions-Behörde hat umfangreiche Ermittlungen gegen sie eingeleitet.

Korruptes Land

Das Ölland Nigeria gilt als besonders korrupt, enorme Summen aus dem Ölgeschäft sollen in dunklen Kanälen verschwunden sein. Der derzeitige Präsident Muhammadu Buhari war 2015 mit dem Versprechen gewählt worden, gegen die Korruption vorzugehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. August 2017 - 17:57 Uhr
Mehr Außenpolitik

Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung

WASHINGTON. Der Widerstand gegen die Pläne von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze ...

Protest gegen den Parteichef: Labour spaltet sich

Sieben Abgeordnete verlassen die britische Oppositionspartei und gründen "Die unabhängige Gruppe"

Dem Brexit zum Trotz: Die EU erfreut sich großer Beliebtheit

WIEN. Die Zustimmung der Menschen zur Europäischen Union ist vor den EU-Wahlen im Mai weiter auf Höhenflug ...

Mit zwei Tweets hat Trump Europas Staatschefs in Aufruhr versetzt

WASHINGTON/WIEN. Es ist ein ungelöstes Problem aus dem Syrien-Krieg, mit dem sich Europas Staatschefs nun ...

Sicherheitskonferenz offenbarte Gräben zwischen Europa und den USA

MÜNCHEN. Bündnispartner sind bei zahlreichen wichtigen politischen Fragen über Kreuz.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS