Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:28 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

DiCaprio und Scorsese machen Gruselstoff zur TV-Serie

HOLLYWOOD. Schauspieler Leonardo DiCaprio (44) und Starregisseur Martin Scorsese (76) nehmen ein weiteres gemeinsames Projekt in Angriff, diesmal im TV-Format mit einem Serienkiller aus dem Jahr 1893 im Mittelpunkt.

Schauspieler Leonardo DiCaprio und Regisseur  Martin Scorsese arbeiten erneut zusammen. Bild: Reuters

Als Produzenten wollen sie den Grusel-Bestseller "The Devil in the White City" als TV-Serie für Paramount Television und den Streaming-Dienst Hulu drehen, wie die US-Branchenblätter "Hollywood Reporter" und "Variety" am Montag berichteten.

Vorlage ist das Sachbuch von Autor Erik Larson, das in Deutschland 2004 unter dem Titel "Der Teufel von Chicago" erschien. Während in Chicago die Vorbereitungen für die Weltausstellung von 1893 laufen, nutzt ein Psychopath das Riesenprojekt in der Geschichte für grausame Machenschaften. Er lockt junge Frauen in ein als Hotel getarntes Folterhaus - später gibt er zu, 27 Menschen ermordet zu haben.

Bereits 2010 hatte sich DiCaprio die Drehrechte für das Buch gesichert. Fünf Jahre später kündigten der Schauspieler und Regisseur Scorsese zunächst Pläne für einen Spielfilm an, in dem DiCaprio die Hauptrolle als Serienkiller übernehmen sollte. Ob der Oscar-Preisträger für die jetzt angekündigte TV-Serie vor die Kamera treten wird, wurde zunächst nicht bekannt.

Für Scorsese verwandelte sich DiCaprio zuletzt in "The Wolf of Wall Street" (2013) in den überheblichen Finanzjongleur Jordan Belfort. Es war die fünfte Zusammenarbeit der beiden nach "Gangs of New York", "Aviator", "Departed - Unter Feinden" und "Shutter Island".

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Februar 2019 - 20:04 Uhr
Mehr Kultur

Wolfgang Gurlitt, Cold Case der Linzer Kunstgeschichte

Auf den Spuren einer faszinierend-dubiosen Figur zwischen fanatischer Sammlermanie und dem Geschäft mit ...

Landesmuseum: Die JKU kauft das Biologiezentrum

Bis Ende des Jahres soll alles ausverhandelt sein, ein Teil der Sammlung (16 Millionen Objekte) wandert ...

"Ich hatte ja so was von keine Ahnung von der Kunst"

Siegfried Fruhauf erhält den Österreichischen Kunstpreis für Film, der Weg dorthin begann in einem kleinen ...

Kammerspiele: Dem "Mythos voest" auf der Spur

"Swap – Wem gehört die Stadt?", fragten die deutschen Dokumentartheater-Macher Hans-Werner Kroesinger und ...

Festspiele: Markus Hinterhäuser bewirbt sich erneut

Das Kuratorium der Salzburger Festspiele hat gestern wichtige personelle Weichenstellungen vorgenommen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS