Lade Inhalte...

Kultur

DiCaprio und Scorsese machen Gruselstoff zur TV-Serie

11. Februar 2019 20:04 Uhr

Schauspieler Leonardo DiCaprio und Regisseur  Martin Scorsese arbeiten erneut zusammen.

HOLLYWOOD. Schauspieler Leonardo DiCaprio (44) und Starregisseur Martin Scorsese (76) nehmen ein weiteres gemeinsames Projekt in Angriff, diesmal im TV-Format mit einem Serienkiller aus dem Jahr 1893 im Mittelpunkt.

Als Produzenten wollen sie den Grusel-Bestseller "The Devil in the White City" als TV-Serie für Paramount Television und den Streaming-Dienst Hulu drehen, wie die US-Branchenblätter "Hollywood Reporter" und "Variety" am Montag berichteten.

Vorlage ist das Sachbuch von Autor Erik Larson, das in Deutschland 2004 unter dem Titel "Der Teufel von Chicago" erschien. Während in Chicago die Vorbereitungen für die Weltausstellung von 1893 laufen, nutzt ein Psychopath das Riesenprojekt in der Geschichte für grausame Machenschaften. Er lockt junge Frauen in ein als Hotel getarntes Folterhaus - später gibt er zu, 27 Menschen ermordet zu haben.

Bereits 2010 hatte sich DiCaprio die Drehrechte für das Buch gesichert. Fünf Jahre später kündigten der Schauspieler und Regisseur Scorsese zunächst Pläne für einen Spielfilm an, in dem DiCaprio die Hauptrolle als Serienkiller übernehmen sollte. Ob der Oscar-Preisträger für die jetzt angekündigte TV-Serie vor die Kamera treten wird, wurde zunächst nicht bekannt.

Für Scorsese verwandelte sich DiCaprio zuletzt in "The Wolf of Wall Street" (2013) in den überheblichen Finanzjongleur Jordan Belfort. Es war die fünfte Zusammenarbeit der beiden nach "Gangs of New York", "Aviator", "Departed - Unter Feinden" und "Shutter Island".

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less