Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 08:17 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 08:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Heute sind sie großartige Jugendliche

Tolle Uraufführung: "Wer bist du heute?" mit Jugendlichen von ADA im Linzer Theater Phönix.

Heute sind sie großartige Jugendliche

Ein Bravo den 25 Jugendlichen aus 14 Nationen auf der Bühne im Linzer Theater Phönix Bild:

Wer kennt sie nicht – die bangen wie hoffnungsvollen Fragen: Was wäre, wenn? Was würde/ könnte sein? Was wäre vielleicht gewesen? Besonders, wenn das Leben wie ein weites Feld vor einem liegt, wie für jene 25 Jugendlichen aus 14 Nationen, die am Dienstag im Linzer Theater Phönix im Stück "Wer bist du heute?" begeisterten.

Es ist das jüngste Projekt des Theaterclubs, einer seit 2007 bestehenden Kooperation des Theaters Phönix mit dem Verein ADA – Alternative Solidarität in Linz. Seit November haben die Jugendlichen in drei intensiven Stunden wöchentlich mit Julia Ransmayr und Markus Pendzialek das Stück gemeinsam erarbeitet.

Berührend authentisch

Ihre Träume, Wünsche, Hoffnungen und Ängste sind der Stoff, aus dem "Wer bist du heute?" gewoben ist. Heute ist Sara einfach Anna und Philipp Marvin. Heute ist Simone schwanger: "Was echt?!" – "Vielleicht".

Alles ist möglich in der weitläufigen Wohnung, die zum Experimentierraum für Lebensentwürfe, Gedankenspiele und Träume wird. Davon, eine berühmte Schauspielerin zu sein. In einem Orchester zu spielen, zu heiraten, eine Familie zu gründen. Was, wenn die Zukunft Vergangenheit ist? Als Hochbetagte blicken sie auf ihr Leben zurück. Sie tauschen Rollen, sogar mit Donald Trump, den das Publikum zu Wort bitten kann. Schlüssige Antworten darf es von ihm nicht erwarten. Wenig vertrauenswürdig ist auch das Orakel-Licht "Max", das vorgibt, mittels Algorithmen die Dauer von Beziehungen vorherzusagen. Zwei Seitenhiebe auf die Weltpolitik und die Gefahren von Big Data.

Zwischen diesen Szenen wird ausgelassen Party gefeiert. Zwei Sängerinnen stimmen ein türkisches Lied an, zwei Tänzerinnen zelebrieren die schwungvolle Lässigkeit. Eine Flötistin lädt zum kontemplativen Träumen ein. Die Sehnsucht nach Sicherheit trifft auf die Angst, sich "im Gewöhnlichen zu verlieren", des Lebens irgendwann müde zu werden.

All das wird berührend authentisch erzählt. Julia Ransmayr, Leiterin des Theaterfestivals Schäxpir, und Markus Pendzialek, Landestheater-Darsteller, ist es gelungen, die szenische Fülle in eine stringente, kurzweilige Inszenierung zu gießen, die von der ersten bis zur letzten der 65 Minuten in ihren Bann zieht.

Begeisterter Beifall für die Regie und vor allem für die jungen Darsteller. Mögen sich ihre Wünsche und Träume erfüllen!

"Wer bist du heute?": Theaterprojekt mit Jugendlichen von ADA – Alternative Solidarität und Theater Phönix; Textfassung, Regie: Julia Ransmayr, Markus Pendzialek, Uraufführung im Linzer Theater Phönix, 15. Mai, weitere Termine: 24. und 29. 5., 11 Uhr, 25. und 28. 5., 19 Uhr, Karten: 0732 / 666 500, www.theater-phoenix.at

 

Der Verein ADA – "Alternative Solidarität" in Linz veranstaltet seit 2005 mit sechs ehrenamtlichen Mitarbeitern Informationsabende für Migranten wie Sport- und Freizeitangebote für Jugendliche.

Kontakt: Hamerlingstraße 4, 0676 938 50 08, www.adaoesterreich.at

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Schütze 17. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Künstlerischer Mut und ein Jedermann-Joker

Die Salzburger Festspiele dauern noch bis 30. August. Mit Aischylos’ „Die Perser“ in der Regie von Ulrich ...

Brüderchen und Schwesterchen stecken in einer märchenhaften Lebenskrise

Michael Köhlmeier legt den beeindruckenden Roman "Bruder und Schwester Lenobel" vor

"Ich hab’ das 20 Jahre lang gemacht, das ist genug, ich bereue nichts"

Jutta Skokan tritt überraschend als Intendantin der Salzkammergut Festwochen zurück

Frequency-Finale mit Imagine Dragons

200.000 Fans besuchten an insgesamt vier Tagen das Festival in St. Pölten.

Gunther Witte: Erfinder des "Tatort" ist gestorben

1969 erfand der WDR-Redakteur den TV-Kultkrimi
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS