Lade Inhalte...

Gesundheit

Omikron: Molekularbiologe Bergthaler rechnet mit "sehr hohen Infektionszahlen"

Von nachrichten.at/apa   13. Dezember 2021 12:11 Uhr

Labor
(Symbolbild)

WIEN. Auch der Molekularbiologe Andreas Bergthaler rechnet in Österreich bald mit einer Dominanz der neuen Corona-Variante Omikron.

Er stößt damit ins gleiche Horn wie Bernd Lamprecht, Corona-Experte und Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler-Universitätsklinikum Linz (KUK). "Die Hinweise auf die erhöhte Ansteckungsgefahr bei der Omikron-Variante bzw. deren leichtere Übertragbarkeit haben sich verdichtet", sagte Lamprecht den OÖN am Sonntag.

In Großbritannien würden Experten davon ausgehen, dass Ende dieser Woche 50 Prozent aller Fälle darauf zurückzuführen sind, derzeit sind es geschätzt 30 Prozent. "Ich glaube, es ist wahrscheinlich, wenn das alles auch bei uns so eintritt, nur eine Frage von wenigen Wochen - Ende Dezember, Anfang Jänner -, dass wir es v.a. hier mit Omikron zu tun haben", so Bergthaler. 

"Massive Zunahme" zu erwarten

Man habe es jetzt mit einem neuen "Gegner" - der Omikron-Variante - zu tun. Vor allem internationale Daten würden sehr stark zeigen, "dass wir in den nächsten Wochen eine massive Zunahme der Infektionen aufgrund von Omikron zu erwarten haben", sagte er im Ö1-"Morgenjournal" am Montag. "Grundsätzlich muss man sagen, dass das Virus leider ein Spielverderber bleibt", so der Experte auf die Frage seiner Einschätzung hinsichtlich der aktuellen Öffnungsschritte. "Wir sehen live zu, wie sich ein Virus über die Zeit verändert. Dahin gehend ist es wichtig, weiterhin möglichst präventiv vorzugehen."

Bergthaler plädierte für "präventive Konzepte", um möglichst keinen Lockdown mehr nötig zu haben. Man habe jetzt noch zwei Wochen Zeit, um eine weitere Verbreitung des Virus allgemein, aber vor allem der Omikron-Variante abzubremsen. "Aber es wird wahrscheinlich, wenn wir den internationalen Daten Glauben schenken, nicht zu verhindern sein, dass wir im Jänner, Februar mit sehr hohen Infektionszahlen aufgrund dieser neuen Variante zu rechnen haben."

Auffrischungsimpfung und krisenresistentes System

Wichtig dazu sei die Auffrischungsimpfung oder auch die Hybrid-Immunität (geimpft und genesen) - "die hat noch einen sehr guten Schutz, in England geht man von circa 70 Prozent aus, schlechter als bei Delta, aber besser als nichts". Wichtig sei es, dass man sich möglichst noch im Dezember eine Auffrischungsimpfung abholt, sagt Bergthaler unisono mit Lamprecht. Darüber hinaus appelliert Bergthaler, das System insgesamt "krisenresistenter" zu machen. Dazu bedürfe es eines Ausbaus der Testkapazitäten und der Kontaktnachverfolgung, außerdem tritt er für mehr Homeoffice und Maskenpflicht ein.

Auch ein Ausbau des "2G plus Systems" (geimpft oder genesen und PCR-Test) wäre "sehr sinnvoll, ist aber Leidergottes in der Peripherie nicht machbar. Da hat die Stadt Wien vorgelegt", und dies wäre "ein ganz konkreter Punkt", wo man versuchen sollte, österreichweit dieses System der PCR-Tests zum Laufen zu bringen, um die Infektionsketten zu unterbrechen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

48  Kommentare 48  Kommentare