Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bereits 7 Fensterstürze von Kindern dieses Jahr: "Sind vermeidbar"

Von nachrichten.at, 13. Juni 2024, 09:58 Uhr
Fenster Kind
Fensterstürze von Kindern können tödlich enden. Das sind die Tipps der Experten Bild: MariaSbytova.com

Alarmierend sind die Zahlen, die am Donnerstag vom Kuratorium für Verkehrssicherheit veröffentlicht wurden.

Im ersten Halbjahr 2024 (Stand 11. Juni) wurden sieben schwere Fensterstürze in Österreich verzeichnet. Einer endete tödlich, sechs Kinder wurden bei den Stürzen schwer verletzt. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es zwei. 

Darum warnen Experten noch einmal eindringlich: Solche Unfälle sind vermeidbar. Nur wenige Augenblicke der Unaufmerksam können schwerwiegende Folgen haben. Und: Insektengitter sind kein geeigneter Schutz - immer wieder fallen Kinder, die sich aufgrund des Gitters fälschlicherweise sicher fühlen, aus offenen Fenstern. 

"Unfallreichste Monate stehen noch bevor"

"Die unfallreichsten Monate stehen noch bevor. Von Mai bis August passieren 60 Prozent der Fensterstürze bei Kindern“, sagt Johanna Trauner-Karner vom Kuratorium für Verkehrssicherheit am Donnerstag. Auch wenn sie vergleichsweise weniger häufig passieren als andere Unfälle bei Kindern, haben sie die schwerwiegendsten Folgen. Sie reichen von Prellungen und Knochenbrüchen bis hin zu lebensgefährlichen Verletzungen von Kopf, Wirbelsäule und inneren Organen. Kleinkinder von zwei bis vier Jahren dürfen nie im Bereich von offenen Fenstern alleine gelassen werden, sagt die Expertin.

Johanna Trauner-Karner, Leiterin des Bereichs Sport- und Freizeitsicherheit Bild: Krisztian Juhasz

Fenster sichern, Aufsichtspflicht ernst nehmen und Kinder gut aufklären: Das können Sie tun, um Unfälle zu vermeiden:

  • Sicherungen anbringen: Versperrbare Fenstergriffe sind einfach und kostengünstig etwa in Möbelhäusern, Baumärkten oder auch online erhältlich. Sie können auch an bestehende Fenster angebracht werden. Wichtig dabei: Schlüssel abziehen und nicht offen herumliegen lassen. Fliegengitter und Gelsennetze täuschen eine Sicherheit vor, die tragisch enden kann.
  • Aufsichtspflicht ernst nehmen: Lassen Sie Kinder niemals unbeaufsichtigt in Räumen mit offenen Fenstern. Klingelt der Paketbote an der Tür oder läutet das Telefon im Nebenraum, nimmt man Kleinkinder am besten mit.  
  • Möbel von Fenstern fernhalten: Stellen Sie sicher, dass Möbelstücke, auf die Kinder klettern könnten, nicht in der Nähe von Fenstern stehen.  
  • Gefahren erklären: Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Gefahren offener Fenster und erklären Sie ihnen, warum sie niemals versuchen sollten, aus Fenstern zu klettern. Klare Instruktionen an Aufsichtspersonen wie Großeltern und Babysitter gehören ebenfalls zu den wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen.
mehr aus Familie

Statt Blumen gibt’s am Vatertag Süßes

"In den Ferien prallen zwei völlig verschiedene Lebenswelten aufeinander"

"Väter glauben oft, sie seien unwichtig"

Das sind die 10 beliebtesten Ausflugsziele für Familien in Oberösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Orlando2312 (22.484 Kommentare)
am 13.06.2024 12:37

Diese 4 Sicherheitstipps sind nicht mehr nonanet-Ratschläge. Fehler passieren auch durch Routine und Alltag. Bitte tuats net so, als ob die Eltern gleichgültig wären. Kein Mensch kann 24 h täglich voll konzentriert sein. Wer das verlangt hat nie selber Kinder gehabt.

Wenn ein Kind einen schweren Unfall hat betrifft dies in erster Linie die Eltern. Es ist die Höchststrafe.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen